Ein Erbe fällt weg – Der Erbteil des verbleibenden Erben erhöht sich

Zuweilen entwickelt sich die Erbfolge anders, als sich dies der Erblasser noch zu Lebzeiten vorgestellt hat. Wenn beispielsweise ein vom Erblasser ins Auge gefasster potentieller Erbe noch vor dem Erblasser verstirbt, so kommt die ursprünglich gewünschte Erbfolge zunächst einmal durcheinander. Das gleiche gilt, wenn zum Zeitpunkt des Erbfalls zwar noch alle Erben leben, sich einer der Erben aber entscheidet, die Erbschaft auszuschlagen. Auch in diesem Fall hängt der Erbteil des ausschlagenden Erben zunächst in der Luft und muss neu verteilt werden. Eine neue Situation für den Nachlass ergibt sich ebenso, wenn ein Erbe auf seinen Erbteil verzichtet oder ein Erbe für erbunwürdig erklärt wird.

Fällt ein Erbe aufgrund eines der vorstehend genannten Gründen in der Erbfolge weg, dann können sich die Erbteile der verbleibenden Erben erhöhen.

So erhöht sich beispielsweise im Falle der gesetzlichen Erbfolge der Erbteil des Ehegatten/eingetragenen Lebenspartners, wenn sämtliche Abkömmlinge des Erblassers als Erben ausfallen, § 1931 Abs. 1 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch). Neben noch vorhandenen Eltern erhält der Ehegatte nach Wegfall der Abkömmlinge dann die Hälfte und nicht nur ein Viertel.

Der Erbteil von Abkömmlingen wiederum erhöht sich im Falle der gesetzlichen Erbfolge bei Wegfall des Ehegatten bzw. eingetragenen Lebenspartners, §§ 1931, 1924 BGB.

Für die gewillkürte Erbfolge, also die Erbeinsetzung durch Testament oder Erbvertrag, sieht § 2094 BGB ebenfalls eine Lösung vor. Der Erbteil des wegfallenden Erben wächst den verbleibenden Erben an.

Im Normalfall erhalten die verbleibenden Erben also bei Wegfall eines Miterben mehr von der Erbschaft.

Dieses Ergebnis kann sich allerdings dann für den verbleibenden Erben ins Gegenteil verkehren, wenn der Erbteil des wegfallenden Erben durch eine Auflage oder durch ein Vermächtnis belastet ist.

Beispiel:

Der Erblasser hat zwei Kinder als alleinige gesetzliche Erben. Er hat in seinem Testament Kind 1 mit einem Vermächtnis zugunsten seiner Lebensgefährtin belastet. Das Vermächtnis übersteigt den Erbteil von Kind 1. Kind 1 schlägt daraufhin die Erbschaft aus. Nach der gesetzlichen Regel erhöht sich der Erbteil von Kind 2 nunmehr und er erhält als alleiniger Erbe alles. Der Kind 2 zufallende Erbteil ist allerdings nach wie vor mit dem Vermächtnis zugunsten der Lebensgefährtin belastet. Nachdem Kind 2 die Erbschaft aber nur als Ganzes annehmen oder als Ganzes ausschlagen kann, steht er nach Erhöhung seines Erbteils schlechter, als vorher.

Um eine solche, auch vom Gesetzgeber als ungerecht empfundene, Konstellation zu vermeiden, regelt § 1935 BGB für die gesetzliche und § 2095 BGB für die gewillkürte Erbfolge, dass der hinzukommende Erbteil als besonderer Erbteil gilt. Lasten auf diesem hinzukommenden Erbteil Verpflichtungen aus Auflagen und Vermächtnissen, dann muss der Erbe diese Verpflichtungen lediglich aus dem belasteten Erbteil regulieren. Sein eigener – unbelasteter – Erbteil verbleibt unangetastet, § 2007 S.2 BGB.

Übersteigen die Belastungen auf dem hinzukommenden Erbteil durch Auflage oder Vermächtnis den Wert des Erbteils, muss der Erbe nicht erst nach § 1992 BGB eine Haftungsbeschränkung herbeiführen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wer erbt nach der gesetzlichen Erbfolge?
Wann erben Kinder und Enkel?
Das gesetzliche Erbrecht des Ehegatten
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht