Nachlassgericht stellt wenige Wochen nach dem Erbfall ein Erbrecht für den Fiskus fest – Hätte das Gericht mögliche Erben ermitteln müssen?

OLG Celle – Beschluss vom 20.04.2021 – 6 W 60/21

  • Nachlassgericht weiß von der Existenz einer Tochter der Erblasserin
  • Nur wenige Wochen nach dem Erbfall stellt das Nachlassgericht trotzdem das Erbrecht des Landes Niedersachsen fest
  • OLG rügt mangelhafte Ermittlungen des Nachlassgerichts

Das Oberlandesgericht Celle hatte über die Frage zu entscheiden, ob das Nachlassgericht in einem Erbfall zu Recht das Erbrecht für den Fiskus festgestellt hatte.

In der Angelegenheit war die Erblasserin am 24.02.2021 tot in ihrer verwahrlosten Wohnung aufgefunden worden.

Es lagen dem Nachlassgericht keine Hinweise darauf vor, dass sich in dem Nachlass größere Vermögenswerte befunden haben.

Testamentsregister gibt Hinweis auf eine Tochter der Erblasserin

Im März erhielt das Nachlassgericht vom Zentralen Testamentsregister den Hinweis, dass es eine Tochter der Erblasserin gebe, die am 22.11.1983 geboren war.

Das Nachlassgericht fragte daraufhin, ebenfalls im März 2021, beim Standesamt und beim Einwohnermeldeamt nach weiteren Angaben zu der Tochter der Erblasserin.

Beide Behörden teilten dem Nachlassgericht aber mit, dass sie nicht mit weiteren Informationen zu der Tochter der Erblasserin dienen könnten.

Ermittlungen nach Angehörigen gestalten sich schwierig

Auch das zuständige Ordnungsamt der betroffenen Stadt teilte dem Nachlassgericht mit, dass ihm keine Erkenntnisse zu Angehörigen der Erblasserin vorliegen würden.

Daraufhin stellte das Nachlassgericht mit Beschluss nach § 1964 BGB fest, dass ein anderer Erbe als das Land Niedersachsen nicht vorhanden sei.

Gegen diesen Beschluss des Nachlassgerichts wurde allerdings Beschwerde zum Oberlandesgericht eingelegt.

OLG hebt das Nachlassgericht auf

Das OLG gab dieser Beschwerde auch statt und hob den Beschluss des Nachlassgerichts auf.

In der Begründung seiner Entscheidung wies das OLG darauf hin, dass das Nachlassgericht eine Erbenermittlungspflicht habe, soweit der Fiskus als gesetzlicher Erbe in Betracht komme.

Reichweite und Umfang der anzustellenden Ermittlungen würden dabei zwar grundsätzlich im Ermessen des Nachlassgerichts stehen.

Nachlassgericht hat seine Möglichkeiten nicht ausgeschöpft

Im zu entscheidenden Fall habe das Nachlassgericht aber seine Ermittlungsmöglichkeiten offensichtlich nicht ausgeschöpft.

Auch seien an die Pflichten des Nachlassgerichts nicht alleine deswegen geringere Anforderungen zu stellen, weil der Nachlass geringwertig oder möglicherweise sogar überschuldet gewesen sei.

So hätte das Nachlassgericht zumindest durch Anfragen bei Sterbe-, Ehe- und Geburtsregister nähere Erkundigungen zu der namentlich bekannten Tochter der Erblasserin anstellen können und müssen.

Im Ergebnis musste sich das Nachlassgericht nach dieser Entscheidung nochmals auf die Suche nach den gesetzlichen Erben der Erblasserin machen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Das Erbrecht des Fiskus - Wenn der Staat die Erbschaft antritt - Staat als Erbe
Der Staat als Erbe – Haftet der Staat für Nachlassverbindlichkeiten?
Wenn der Staat Erbe wird, besteht kein Bedürfnis für eine Nachlasspflegschaft
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht