Kann man auch nach dem Erbfall auf sein Erbe verzichten?

  • Ein notarieller Erbverzicht oder eine fristgerechte Ausschlagung klären die Rechtslage
  • Nach Ablauf der Ausschlagungsfrist ist man Erbe
  • Abschichtung oder Erbteilsübertragung als Ausweg

Manchmal wollen Erben gar nichts mit einer Erbschaft zu tun haben.

Wenn der Erbe selber bereits über genügend Vermögen verfügt, dann kann er eine ihm angetragene Erbschaft zuweilen als lästig empfinden.

Der Grund für eine Abneigung gegen eine Erbschaft kann aber auch darin begründet sein, dass man im Rahmen der Nachlassabwicklung mit Personen konfrontiert wird, mit denen man lieber keinen Kontakt haben möchte.

Erbverzicht muss von einem Notar beurkundet werden

Was auch immer die Motive für die Abneigung gegen eine Erbschaft sein mögen, das Erbrecht bietet dem Erben diverse Möglichkeiten, der Erbschaft aus dem Weg zu gehen.

Am einfachsten ist ein Verzicht auf sein (gesetzliches) Erbrecht zu Lebzeiten des Erblassers für Verwandte und den Ehepartner des Erblassers.

Durch einen notariell beurkundeten und mit dem Erblasser zu schließenden Vertrag kann diese Personengruppe nach § 2346 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) ganz offiziell auf ihr gesetzliches Erbrecht verzichten.

Wer durch ein Testament als Erbe eingesetzt ist kann den Erblasser entweder bitten, die Erbeinsetzung in seinem letzten Willen rückgängig zu machen, oder, wenn man sicher gehen will, nach § 2352 BGB einen notariellen Zuwendungsverzicht mit dem Erblasser vereinbaren.

Notarieller Erbverzicht ist nur zu Lebzeiten des Erblassers möglich

Ist der Erbfall erst eingetreten, kann man nicht mehr durch einen notariellen Vertrag auf sein Erbe verzichten.

In diesem Fall bleiben einem regelmäßig sechs Wochen nach Kenntnis von der Erbschaft für eine Entscheidung, das Erbe mit Erklärung gegenüber dem Nachlassgericht auszuschlagen.

Nach einer form- und fristgerecht erklärten Ausschlagung hat der Erbe mit seiner Erbschaft nichts mehr zu tun.

Nach Ablauf der grdsl. sechswöchigen Ausschlagungsfrist, wird ein Verzicht auf das Erbe allerdings etwas komplizierter.

Nach Annahme der Erbschaft ist und bleibt man Erbe

Die gesetzlichen Regeln über den notariellen Erbverzicht in den §§ 2346 ff. BGB gelten nämlich nach dem Eintritt des Erbfalls ausdrücklich nicht mehr.

Hat man demnach die Erbschaft erst einmal ausdrücklich oder durch Verstreichenlassen der Ausschlagungsfrist angenommen, dann wird man seine Stellung als Erbe grundsätzlich nicht mehr los.

Dieser Umstand hat sowohl Konsequenzen für eine möglich Haftung des Erben für Nachlassverbindlichkeiten nach § 1967 Abs. 1 BGB als auch für das Entstehen von Erbschaftsteuer nach § 9 Abs. 1 ErbStG (Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetz).

Schenkung des geerbten Vermögens ist jederzeit möglich

Natürlich spricht nichts dagegen, dass man die Vermögenswerte, die man geerbt hat, an eine dritte Person, die auch ein Miterbe sein kann, weitergibt.

Einem solchen Rechtsgeschäft liegt aber in aller Regel eine Schenkung zugrunde, die bei Überschreiten der Steuerfreibeträge Schenkungsteuer auslöst.

Man kann seinen Erbteil auch durch notariellen Vertrag auf eine andere Person übertragen, § 2033 BGB.

Innerhalb einer aus mehreren Erben bestehenden Erbengemeinschaft kann man schließlich auch noch darüber nachdenken, durch eine so genannte Abschichtungsvereinbarung auf seine Rechte als Mitglied an der Erbengemeinschaft zu verzichten.

Eine solche Abschichtung ist grdsl. formfrei möglich und bewirkt, dass der Erbteil des verzichtenden Erben den anderen Mitgliedern der Erbengemeinschaft anwächst.

Das könnte Sie auch interessieren:
Verzicht auf Erbe zugunsten einer anderen Person>
Anfechtung eines Erbverzichts bzw. eines Pflichtteilsverzichts wegen Irrtums oder Täuschung
Die Abschichtung als Weg aus der Erbengemeinschaft – Was sollte man bedenken?
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht