Erbe verstirbt vor Erblasser – Wer rückt für den Erben nach?

  • Was passiert, wenn der Erbe vor dem Erblasser versirbt?
  • Enthält das Testament eine Regelung für diesen Fall?
  • Wann rücken die Kinder des vorverstorbenen Erben nach?.

Es kommt immer wieder vor, dass ein Erbe zeitlich vor dem Erblasser verstirbt. In diesen Fällen muss nach dem Tod des Erblassers die Erbfolge neu sortiert werden.

Wenig Raum für Diskussionen bleibt, wenn der Erblasser in solchen Fällen keinen letzten Willen in Form eines Testaments oder eines Erbvertrages hinterlassen hat. Hier gilt nämlich regelmäßig die in den §§ 1924 ff. BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) geregelte so genannte gesetzliche Erbfolge.

Man kann also dem Gesetz entnehmen, wer an die Stelle des ursprünglichen Erben tritt. Verstirbt beispielsweise das Kind des Erblassers vor dem Erblasser selber, dann rücken nach § 1924 Abs. 3 BGB die Enkelkinder an dessen Stelle in der Erbfolge nach.

Erblasser hat Testament hinterlassen – Was gilt?

Spannender ist die Frage, welcher Erbe nachrückt regelmäßig dann, wenn der Erblasser ein Testament hinterlassen hat und dort seine Erben benannt hat.

Auch in diesem Fall muss geklärt werden, wer Erbe werden soll, wenn der in dem Testament benannte Erbe bereits vor dem Erblasser verstorben ist.

Relativ unspektakulär verläuft die Suche nach dem Testamentserben dann, wenn der Erblasser in seinem Testament für diesen Fall Vorsorge getroffen hat. Enthält das Testament nämlich eine Anordnung, welcher Ersatzerbe für den Fall des Vorversterbens des ursprünglichen Erben in die Erbfolge eintreten soll, dann ist die Erbensuche regelmäßig schnell erledigt.

Aufwändiger wird es immer dann, wenn der Erblasser in seinem Testament für seinen – vorverstorbenen – Erben keinen Ersatzmann benannt hat.

Sind mehrere Erben vorhanden? Mögliche Anwachsung!

Hatte der Erblasser in seinem Testament mehrere Erben eingesetzt und ist einer von diesen Erben vorverstorben, dann kann der frei gewordene Erbteil nach § 2094 BGB den übrigen Erben nach dem Verhältnis ihrer Erbteile „anwachsen“.

Das bedeutet, dass die noch lebenden Erben einen größeren Anteil an der Erbschaft erhalten. Der Erbteil der verbliebenen Erben erhöht sich.

Voraussetzung einer solchen Anwachsung ist immer, dass der Erblasser durch sein Testament die gesetzliche Erbfolge ausdrücklich oder auch konkludent ausgeschlossen hat.

Wann rücken Kinder von als Erben eingesetzten Ehegatten, Lebensgefährten oder sonstigen Verwandte nach?

Eine im Zusammenhang mit einem weggefallenen Erben immer wieder heftig umstrittene Regelung enthält der § 2069 BGB:

Hat der Erblasser einen seiner Abkömmlinge bedacht und fällt dieser nach der Errichtung des Testaments weg, so ist im Zweifel anzunehmen, dass dessen Abkömmlinge insoweit bedacht sind, als sie bei der gesetzlichen Erbfolge an dessen Stelle treten würden.

Nach dieser nachrangigen Auslegungsregel können demnach die Kinder, Enkel und Urenkel des ursprünglichen aber vorzeitig weggefallenen Erben dessen Stelle als Erbe einnehmen.

Diese gesetzliche Auslegungsregel kommt allerdings immer nur dann zur Anwendung, wenn eine individuelle Auslegung des Testaments nicht zu einem schlüssigen Ergebnis führt.

Besondere Brisanz enthält die Vorschrift des § 2069 BGB dadurch, dass die Gerichte den Rechtsgedanken des § 2069 BGB nicht nur auf Abkömmlinge des Erblassers anwenden.

Im Wege der ergänzenden Auslegung eines Testaments kommen Gerichte so zuweilen zu dem Ergebnis, dass auch Abkömmlinge eines vorverstorbenen Erben, der gerade nicht Kind des Erblassers war, als nachrückende Erben in Frage kommen.

Soweit der vorzeitig weggefallene Erbe eine dem Erblasser nahe stehende Person war, prüft die Rechtsprechung im Einzelfall, ob es dem Willen des Erblassers entsprochen hat, dass die Abkömmlinge dieser dem Erblasser nahe stehenden Person ersatzweise erben.

Dabei haben die Gerichte im Streitfall die oft kniffelige Frage zu klären, ob der Erblasser die ihm nahe stehende Person lediglich persönlich oder als ersten seines Stammes bedenken wollte.

Im zweiten Fall können auch die Abkömmlinge naher Verwandter des Erblassers als Erben in Frage kommen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Erbe oder Vermächtnisnehmer verstirbt vor dem Erblasser - Was gilt?
Ein Erbe fällt weg – Der Erbteil des verbleibenden Erben erhöht sich
Eltern setzen zwei Töchter als Erben ein – Wer erbt, wenn eine Tochter vor dem Erbfall selber verstirbt?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht