Erbausschlagung für Kind setzt regelmäßig eine familiengerichtliche Genehmigung voraus

OLG Naumburg - Beschluss vom 09.07.2014 - 3 WF 94/14

Das Oberlandesgericht des Landes Sachsen-Anhalt hatte über die Frage zu befinden, ob die Versagung der der Genehmigung einer von einer Mutter für ihr minderjähriges Kind erklärten Erbausschlagung durch das Familiengericht rechtmäßig war.

Der Fall war im Hinblick auf die Familienverhältnisse etwas verwickelt. Die Mutter des betroffenen minderjährigen Kindes war im Zeitpunkt des Eintritts des Erbfalls nämlich alleine vertretungs- und sorgeberechtigt.

Nachdem der Vater des Kindes nach Eintritt des Erbfalls die Ausschlagung der Erbschaft erklärt hatte, fiel zumindest ein Teil der Erbschaft dem minderjährigen Kind zu.

Die alleine sorgeberechtigte Mutter schlug die Erbschaft für ihr Kind aber mit Erklärung vom 01.06.2012 aus. Hierzu beantragte sie nach § 1643 BGB die Genehmigung des Familiengerichts.

Das Familiengericht überprüfte daraufhin die Frage, ob der Nachlass tatsächlich überschuldet war und daher im Interesse des Kindes die Erklärung der Ausschlagung der Erbschaft überhaupt geboten war. Tatsächlich fand das Familiengericht im Nachlass aber Immobilienwerte, sodass eine Überschuldung des Nachlasses nicht gegeben war. Vor diesem Hintergrund lehnte das Familiengericht die von der Mutter beantragte Genehmigung der Ausschlagung der Erbschaft ab.

Gegen diese Entscheidung legte die Mutter des minderjährigen Kindes Beschwerde zum Oberlandesgericht Naumburg ein.

Die familiäre Situation auf Seiten der Beschwerdeführerin hatte sich in der Zwischenzeit dergestalt geändert, als die Mutter den Vater des Kindes am 23.09.2013 geheiratet hatte. Die Beschwerde der Mutter gegen die Entscheidung des Familiengerichts wurde allerdings vom OLG trotzdem als unbegründet zurückgewiesen.

Im Ergebnis teilte das Beschwerdegericht nämlich die Einschätzung des Familiengerichts, wonach der Nachlass grundsätzlich werthaltig und eine Ausschlagung daher nicht veranlasst sei.

Ergänzend wies das OLG darauf hin, dass eine Genehmigung der Ausschlagung durch das Familiengericht vorliegend auch nicht deswegen obsolet geworden sei, da die Eltern des Kindes nach Erklärung der Ausschlagung geheiratet haben.

Das OLG teilte in diesem Zusammenhang mit, dass eine familiengerichtliche Genehmigung nach § 1643 Abs. 2 S. 2 BGB zwar dann entbehrlich sei, wenn das minderjährige Kind nur deswegen zur Erbschaft berufen sei, weil ein Elternteil, der das Kind allein oder gemeinsam mit dem anderen Elternteil vertritt, die Ausschlagung der Erbschaft erkläre.

Der Vater, der im vorliegenden Fall die Erbschaft an sein minderjähriges Kind vermittelte, war im Zeitpunkt der Erklärung der Ausschlagung aber nicht vertretungsberechtigt. An diesem Umstand änderte auch die zeitlich spätere Heirat der Eltern nichts.

Wird die Ausschlagung der Erbschaft für ein minderjähriges Kind, wie im vorliegenden Fall, aber durch ein nicht vertretungsberechtigtes Elternteil erklärt, so bedarf der alleine sorgeberechtigte Elternteil für eine für das Kind erklärte Ausschlagung der Erbschaft der Genehmigung des Familiengerichts.

Das könnte Sie auch interessieren:
Müssen die Kinder die Erbschaft ausschlagen, wenn die Eltern bereits die Ausschlagung des Erbes erklärt haben?
Eltern schlagen eine Erbschaft für ihr Kind aus
Ausschlagung der Erbschaft für einen Minderjährigen - Es muss in der Regel kein Ergänzungspfleger bestellt werden
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht