Die Bestattungsverfügung - Die eigene Beerdigung regeln

  • Anweisungen zur Bestattung sollten vom Erblasser nicht im Testament gemacht werden.
  • Eine Bestattungsverfügung sollte so deponiert werden, dass sie nach dem Todesfall rasch aufgefunden wird.
  • Der Inhalt einer Bestattungsverfügung kann knapp , aber auch ausführlich sein.

Wenn man sich mit der Regelung der eigenen Vermögensnachfolge und dem Erbrecht beschäftigt, liegt es nahe, dass man sich auch Gedanken zu der Frage macht, wie die eigene Beerdigung aussehen soll.

Art und Weise der Bestattung sind im deutschen Erbrecht nicht geregelt. Fehlen jegliche Anhaltspunkte zu spezifischen Wünschen des Erblassers zu den näheren Umständen seiner Beerdigung, dann haben regelmäßig die nächsten Verwandten (und gerade nicht die Erben) das Recht, die Bestattung zu organisieren und damit verbundene Einzelheiten zu klären.

In § 1968 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) ist in diesem Zusammenhang lediglich die Pflicht des oder der Erben (und nicht der Verwandten) geregelt, für die Kosten der Bestattung aufzukommen.

Wenn ein Erblasser nicht nur erbrechtliche Fragen, sondern auch die näheren Umstände seiner Beerdigung regeln will, dann ist er gut beraten, Einzelheiten zu seiner Bestattung nicht in seinem Testament oder Erbvertrag anzuordnen, sondern für diesen Zweck außerhalb seines Testaments eine so genannte Bestattungsverfügung zu errichten.

Ein Testament oder Erbvertrag wird nämlich regelmäßig erst Wochen nach dem Eintritt des Erbfalls vom zuständigen Nachlassgericht eröffnet. Zu diesem Zeitpunkt ist die Bestattung des Erblassers im Regelfall längst erfolgt. Im Zweifel können also die nächsten Angehörigen Wünsche des Erblassers zu seiner eigenen Beerdigung gar nicht umsetzen, weil sie von den Wünschen nicht rechtzeitig Kenntnis nehmen konnten.

Bestattungsverfügung auffindbar deponieren

Dieses Problem umgeht der Erblasser, indem er ein selbstständiges Schriftstück aufsetzt, in dem er sich ausschließlich den Fragen zu seiner Beerdigung widmet. Anders als ein Testament unterliegt eine solche Urkunde auch keinen besonderen Formerfordernissen, kann also sowohl handschriftlich als auch mit Hilfe eines Computers wirksam errichtet werden.

Eine so errichtete Bestattungsverfügung sollte dann an einem Ort aufbewahrt werden, von dem der Erblasser mit Sicherheit annehmen kann, dass das Schriftstück unmittelbar nach seinem Ableben auch aufgefunden wird. Noch sicherer kann es sein, die Bestattungsverfügung einer Vertrauensperson mit der Bitte zu übergeben, de Inhalt unmittelbar nach dem Tod des Erblassers umzusetzen.

Der mögliche Inhalt einer Bestattungsverfügung

Der Inhalt einer Bestattungsverfügung kann ganz nach den zugrunde liegenden Wünschen des Erblassers detailliert und sehr ausführlich oder auch sehr knapp ausfallen.

Als zentralen Bestandteil wird jede Bestattungsverfügung Angaben darüber enthalten, wie der Erblasser beerdigt werden will. In Frage kommen hier vor allem eine herkömmliche Erdbestattung oder auch eine Feuerbestattung. Wer will kann hier noch einmal differenzieren, ob er in einem Familien- oder Einzelgrab oder auch in einem anonymen Erdgrab bestattet werden will.

Neben herkömmlichen Erd- und Feuerbestattungen bieten diverse Bestatter auch an, dass die Asche des verstorbenen auf See oder aus einem Flugzeug verstreut wird. Auch ausgefallenere Bestattungswünsche, wie das Verpressen der Asche des Verstorbenen zu einem Diamant können erfüllt werden.

Den Ablauf der Bestattungsfeier regeln

Oft werden die Nachkommen dankbar sein, wenn der Erblasser ihnen auch zu der abzuhaltenden Bestattungsfeier seine Wünsche und Vorstellungen mitteilt. Der Erblasser hat hier die Möglichkeit seinem Wunsch Ausdruck zu verleihen, dass eine Bestattungsfeier ganz zu unterbleiben hat oder er kann mitteilen, dass nur im engsten Familienkreis gefeiert werden soll.

Eine Liste mit vom Erblasser erwünschten Teilnehmern der Feier hilft den Hinterbliebenen oft, Zweifelsfragen bei der Einladung zu klären.

Ob der Erblasser eine kirchliche Begleitung bei der Beerdigung wünscht, ob eine Trauerrede gehalten werden soll und ob und welche Musik anlässlich der Trauerfeier gespielt werden soll, sind weitere klärungswürdige Punkte, die in eine Bestattungsverfügung aufgenommen werden können.

Wünsche zum Grabmal äußern

Schließlich ist eine Bestattungsverfügung auch der richtige Ort, um den Nachfahren die Wünsche des Erblassers zu Art und Gestaltung seiner Grabstelle mitzuteilen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Rechtsfragen rund um die Bestattung – Hinweise für Erblasser, Erben und Angehörige
Die Kosten der Beerdigung – Wer hat sie zu tragen?
Wem gehört das Zahngold eines Leichnams nach einer Feuerbestattung?
Sozialhilfe bezahlt Beerdigung – Welche Kosten sind erstattungsfähig?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht