Erblasser wünscht seiner Frau in seinem Testament ein langes Leben – Liegt darin die Anordnung einer befreiten Vorerbschaft?

OLG München – Beschluss vom 09.01.2019 – 31 Wx 39/18

  • Erblasser setzt seine Ehefrau als Vorerbin und Kinder als Nacherben ein
  • Es entsteht Streit über die Frage, ob die Ehefrau befreite Vorerbin ist
  • Das Testament liefert hierzu keine klare Aussage

Das Oberlandesgericht München hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob ein Erblasser in seinem Testament seine Ehefrau als befreite oder als nicht befreite Vorerbin eingesetzt hatte.

Der Erblasser war in zweiter Ehe verheiratet und im Jahr 2016 verstorben. Aus seiner ersten Ehe hatte der Erblasser eine Tochter A und einen Sohn.

Die zweite Ehefrau hatte in die Ehe mit dem Erblasser bereits einen eigenen Sohn C mitgebracht.

Erblasser verfasst privatschriftliches Testament

Am 19.10.2015 errichtete der Erblasser ein Testament. Dieses Testament hatte folgenden Wortlaut:

„Mein Testament
Ich G.J.H. geb. … in M. verfüge als meinen letzten Willen folgendes:
Meine Ehefrau soll Alleinerbin werden.
Nach ihrem hoffentlich späten Ableben, soll der Besitz an A + C je zur Hälfte übergehen …
Eigenhändige Unterschrift des Erblassers.“

Der Nachlass des Erblassers bestand im Wesentlichen aus einer eigengenutzten Immobilie, die einen Wert von rund 570.000 Euro hatte, aber noch mit Schulden in Höhe von ca. 185.000 Euro belastet war.

Nach dem Ableben des Erblassers erteilte das Nachlassgericht München der Ehefrau des Erblassers einen Erbschein, in dem die Ehefrau als befreite Vorerbin des Erblassers ausgewiesen war.

Nacherbin legt gegen Erbschein Beschwerde ein

Gegen diesen Erbschein protestierte aber die als Nacherbin eingesetzte Tochter A. Die Tochter vertrat die Auffassung, dass die zweite Ehefrau in dem vorliegenden Testament allenfalls als nicht befreite und gerade nicht als befreite Vorerbin eingesetzt worden war.

Das Nachlassgericht prüfte daraufhin den erteilten Erbschein und befand seine Entscheidung, die Ehefrau als befreite Vorerbin einzustufen, aber als richtig.

Die Angelegenheit musste daraufhin vom Oberlandesgericht entschieden werden.

Das OLG gab der Tochter A Recht und wies das Nachlassgericht an, den bereits erteilten Erbschein als unrichtig einzuziehen.

OLG: Vorerbin ist nicht befreit

Das OLG kam in seiner Entscheidung zu der Einschätzung, dass das Testament des Erblassers zwar die Anordnung einer Vor- und Nacherbschaft enthalte. Die Ehefrau sei in diesem Testament aber lediglich als „normale“ und nicht befreite Vorerbin eingesetzt worden.

Das OLG ging dabei davon aus, dass der Regelfall eine nicht befreite Vorerbschaft sei.

Der Erblasser könne den Vorerben freilich von den gesetzlich vorgesehenen Beschränkungen befreien. Diese Befreiung könne der Erblasser durch eine ausdrückliche Anordnung in seinem Testament vornehmen.

Auch ohne ausdrückliche Anordnung könne eine Auslegung des Testaments ergeben, dass der Erblasser eine Befreiung seines Vorerben gewollt habe.

Mögliche stillschweigende Befreiung des Vorerben

Es sei sogar im Einzelfall eine stillschweigende Befreiung des Vorerben im Testament denkbar.

Dies vorausgeschickt kam das OLG aber im zu entscheidenden Fall zu dem Ergebnis, dass der Erblasser weder eine Befreiung angeordnet hatte noch ergebe sich ein darauf gerichteter Wille des Erblassers durch eine Auslegung des Testaments.

Insbesondere aus dem Umstand, dass der Erblasser seiner Ehefrau in seinem Testament ein langes Leben gewünscht und auch ein Kind der Ehefrau als Nacherben eingesetzt hatte, könne man, so das OLG, keine Rückschlüsse auf einen Willen des Erblassers ziehen, seine Ehefrau als befreite Vorerbin einzusetzen.

Die Ehefrau habe selber keinen wesentlichen Beitrag zum Vermögenserwerb des Erblassers geleistet. Dies sei ohne sonstige Hinweise regelmäßig ein Indiz gegen eine Befreiung der Ehefrau als Vorerbin.

Auch eine ergänzende Testamentsauslegung in Richtung auf eine befreite Vorerbschaft lehnte das OLG ab. Ein entsprechender Wille des Erblassers sei nämlich, so das Gericht, dem Testament auch nicht ansatzweise entnehmbar.

Im Ergebnis musste sich die Ehefrau mit der für sie schlechteren Position einer nicht befreiten Vorerbin zufrieden geben.

Das könnte Sie auch interessieren:
Ist der Vorerbe von Beschränkungen befreit oder nicht?
Vor- und Nacherbschaft - Befreiter oder nicht befreiter Vorerbe?
Der Vorerbe - Rechte und Pflichten des Vorerben
Über 600 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht