Erbschaft ausschlagen – Wann beginnt die Frist von sechs Wochen zu laufen?

  • Man hat sechs Wochen Zeit, sich für eine Ausschlagung der Erbschaft zu entscheiden.
  • Die Frist beginnt mit Kenntnis des Erbfalls und der Stellung als Erbe.
  • Liegt ein Testament vor, beginnt die Frist regelmäßig mit der Testamentseröffnung.

Hat man von dem Tod eines nahen Angehörigen oder des eigenen Ehepartners erfahren, dann sollte man sich, so schwer es im Einzelfall auch fallen mag, auch mit rechtlichen Fragen beschäftigen.

Ein Todesfall in der Familie löst immer auch eine Erbfolge nach dem Verstorbenen aus. Hat der Erblasser ein Testament hinterlassen und darin Familienmitglieder zu seinen Erben eingesetzt, erfahren die Familienmitglieder regelmäßig durch eine Nachricht des Nachlassgerichts von der Tatsache, dass sie als Erben berufen sind. Das Testament wird vom Nachlassgericht eröffnet und der Inhalt der letztwilligen Verfügung wird allen Betroffenen mitgeteilt.

Hat der Erblasser hingegen zu Lebzeiten weder Testament noch Erbvertrag errichtet, dann richtet sich seine Erbfolge nach dem Gesetz in den §§ 1923 ff. BGB (Bürgerliches Gesetzbuch).

Ist man durch die Einsetzung in einem Testament oder auch kraft Gesetz zu einer Erbschaft berufen, muss man sich auch über mögliche negative Folgen, die mit einer Erbschaft verbunden sind, Gedanken machen. Ist die Erbschaft werthaltig, war der Erblasser vermögend und hinterlässt er einen wohl geordneten Nachlass, kann Entwarnung gegeben werden. War der Erblasser hingegen verschuldet und übersteigen die Erblasserschulden sein positives Vermögen, dann muss man als potentieller Erbe aufpassen. Nach § 1967 BGB haftet der Erbe nämlich als Rechtsnachfolger des Erblassers für Erblasserschulden als Nachlassverbindlichkeiten. Die Haftung erstreckt sich dabei nicht nur auf das ererbte Vermögen, sondern grundsätzlich auch auf das eigene Vermögen des Erben, das dieser im Zweifel nach Erbfall zur Begleichung der vom Erblasser gemachten Schulden einsetzen muss.

Ausschlagung der Erbschaft bei Überschuldung

Ist der Nachlass überschuldet, besteht sowohl für den gesetzlichen als auch für den durch Testament benannten Erben die Möglichkeit, die Erbschaft auszuschlagen. Die Ausschlagung ist durch Erklärung gegenüber dem Nachlassgericht zu erklären. Nach § 1944 Abs. 1 BGB kann die Ausschlagung nur binnen einer Frist von sechs Wochen erklärt werden. Nach Ablauf der sechswöchigen Ausschlagungsfrist gilt die Erbschaft als angenommen.

Entscheidend für den Lauf der sechswöchigen Ausschlagungsfrist ist der Beginn der Frist.

Ist man durch ein Testament oder einen Erbvertrag als Erbe eingesetzt worden, beginnt die Sechs-Wochen-Frist jedenfalls nicht vor der Bekanntgabe des Inhalts des Testaments oder Erbvertrags durch das Nachlassgericht an den Ausschlagungsberechtigten, § 1944 Abs. 2 BGB.

Komplexer ist die Rechtslage, wenn man den Fristbeginn bei einem gesetzlichen Erben ermitteln muss. Das Gesetz lässt die Frist in diesem Fall in dem Zeitpunkt beginnen, in dem „der Erbe von dem Anfall und dem Grund der Berufung Kenntnis erlangt“ hat.

Vom Anfall einer Erbschaft hat man regelmäßig in dem Moment Kenntnis, in dem man vom Tod des Erblassers erfährt. Vom Grund der Berufung hat man bei der gesetzlichen Erbfolge dann Kenntnis, wenn einem aufgrund der bestehenden Familienverhältnisse zum Erblasser klar ist, dass man erbberechtigt ist und auch keine dieses Erbrecht ausschließende letztwillige Verfügung (Testament oder Erbvertrag) des Erblassers existiert.

Das könnte Sie auch interessieren:
Muss man die Erbschaft annehmen oder kann man sie ausschlagen?
Ausschlagung einer Erbschaft – Welche Pflichten hat der Ausschlagende?
In Testament eingesetzter Erbe schlägt aus – Rücken die Kinder des Ausschlagenden als Erben nach?
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht