Wann beginnt die Ausschlagungsfrist bei gesetzlicher Erbfolge?

OLG Rostock – Beschluss vom 10.11.2009 – 3 W 53/08

Im Rahmen eines Prozesskostenhilfeantrages hatte das OLG Rostock darüber zu befinden, ob von zwei Beteiligten eine Erbschaft fristgerecht ausgeschlagen wurde.

In der Angelegenheit musste vom Oberlandesgericht streitentscheidend geklärt werden, ob von den Beschwerdeführern eine Erbschaft rechtzeitig ausgeschlagen wurde.

Nach § 1944 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) kann die Ausschlagung einer Erbschaft nur binnen einer Frist von sechs Wochen erfolgen. Diese Sechswochenfrist beginnt in dem Moment zu laufen, in dem der Erbe „von dem Anfall und dem Grund“ seiner Erbschaft Kenntnis erlangt hat.

Nach den Ausführungen des Gerichts ist im Falle der gesetzlichen Erbfolge der Fristbeginn auf den Zeitpunkt zu legen, in dem dem Erbe die „tatsächlichen und rechtlichen Umstände in so zuverlässiger Weise bekannt geworden sind, dass von ihm vernünftigerweise erwartet werden kann, in die Überlegungen über Annahme oder Ausschlagung der Erbschaft einzutreten“.

Nachdem es bei der gesetzlichen Erbfolge keine Eröffnung eines Testaments gibt, ist der Fristbeginn bei der gesetzlichen Erbfolge, so das OLG, immer mit einer Restunsicherheit verbunden. Es kann schließlich nie ausgeschlossen werden, dass die gesetzliche Erbfolge in dem Moment revidiert werden muss, in dem nachträglich doch noch ein vom Erblasser verfasster letzter Wille auftaucht.

Unter Hinweis auf zu diesem Problemkreis vorliegende Rechtsprechung sah das OLG die Kenntnis vom Anfall und Grund der Erbschaft beim gesetzlichen Erben aber jedenfalls dann als gegeben an, „wenn dem gesetzlichen Erben die Familienverhältnisse bekannt sind und er nach den Gesamtumständen keine begründete Vermutung haben kann oder hat, dass eine ihn ausschließende letztwillige Verfügung vorhanden sei“.

Lediglich für den Fall, dass die familiäre Bande zwischen gesetzlichem Erben und Erblasser bereits seit längerem zerschnitten gewesen ist, wollte das OLG dem gesetzlichen Erben zubilligen, dass er die notwendige Kenntnis über den Berufungsgrund nicht in unmittelbarer zeitlicher Nähe zum Erbfall haben muss.

Es komme, so das Gericht, für die Frage der Kenntnis des Berufungsgrundes am Ende immer auf die konkreten Umstände des Einzelfalls und auch auf die Persönlichkeit des Erben an.

Im vorliegenden Fall räumte das Gericht den beiden Beschwerdeführern sogar ein, dass sie nicht schon mit dem Erbfall hätten wissen müssen, dass sie als gesetzliche Erben in Frage kommen. Jedoch ging den Betroffenen in der Erbsache unstreitig ein anwaltliches Schreiben zu, in dem sie aufgefordert wurden, sich darüber zu erklären, „ob sie das Erbe antreten“ wollten.

Spätestens mit diesem Schreiben, so das Gericht, lagen die Voraussetzungen für den Beginn der Frist nach § 1944 BGB vor.

Auch eine hilfsweise von den Beschwerdeführern erklärte Anfechtung der Annahme der Erbschaft scheiterte daran, dass sich die Betroffenen zu lange Zeit mit ihrer Anfechtungserklärung gelassen hatten. Auch die Anfechtung der Annahme einer Erbschaft ist nach § 1954 Abs. 1 BGB an eine Frist von sechs Wochen gebunden. Auch diese Frist hatten die Beschwerdeführer versäumt.

Das könnte Sie auch interessieren:
Erbschaft ausgeschlagen – Wie reagiert das Nachlassgericht?
Annahme der überschuldeten Erbschaft - Ausschlagungsfrist versäumt - Anfechtung der Annahme möglich?
Hat der Erbe die Erbschaft wirksam ausgeschlagen? Gläubiger hat Einsichtsrecht beim Nachlassgericht
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht