Auskunftsanspruch des Nachlassgläubigers gegen den Nachlasspfleger oder den Nachlassverwalter

Ist ein Erbfall eingetreten, dann werden auch Gläubiger des Erblassers mit einer vollkommen neuen Situation konfrontiert.

Der ehemalige Schuldner ist verstorben und oft wissen die Gläubiger des Verstorbenen nicht, ob es Erben gibt, die als Rechtsnachfolger des Erblassers für dessen Schulden haften. Ebenso unbekannt ist in vielen Fällen, ob und welche Vermögenswerte sich im Nachlass befinden, die ein Vorgehen gegen den Erben als aussichtsreich erscheinen lassen.

Der erste Weg führt den Gläubiger des Erblassers in solchen Fällen zum Nachlassgericht. Dort kann er Akteneinsicht beantragen und auf diesem Weg ermitteln, ob und von wem der Erblasser beerbt worden ist, § 13 Abs. 2 FamFG (Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit).

Nachlasspfleger und Nachlassverwalter schulden Auskunft

Aber auch in den Fällen, in denen der Gläubiger des Erblassers vom Nachlassgericht erfährt, dass für den Nachlass eine Nachlasspflegschaft oder eine Nachlassverwaltung angeordnet worden ist, muss sich der Gläubiger nicht kampflos geschlagen geben.

Nach § 2012 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) steht den Nachlassgläubigern nämlich sowohl gegen einen vom Gericht eingesetzten Nachlasspfleger als auch gegen einen Nachlassverwalter ein Auskunftsanspruch über den Bestand des Nachlasses zu.

Sowohl der Nachlasspfleger als auch der Nachlassverwalter haben dem Nachlassgläubiger auf Anfrage hin Auskunft über den Bestand des Nachlasses zu erteilen.

Dieser Auskunftspflicht kommen Nachlasspfleger wie Nachlassverwalter durch Vorlage eines Nachlassverzeichnisses gemäß § 260 BGB nach.

Besteht auf Seiten des Nachlassgläubigers Grund zu der Annahme, dass das von Nachlasspfleger bzw. Nachlassverwalter erstellte Verzeichnis nicht mit der erforderlichen Sorgfalt aufgestellt worden ist, so haben Nachlasspfleger bzw. Nachlassverwalter auf Verlangen zu Protokoll an Eides statt zu versichern, dass das Verzeichnis nach bestem Wissen den Bestand vollständig abgegeben wurde.

Wird die Auskunftspflicht von Nachlasspfleger bzw. Nachlassverwalter schuldhaft verletzt, machen sie sich persönlich gegenüber dem Nachlassgläubiger schadensersatzpflichtig.

Das könnte Sie auch interessieren:
Erben sind unbekannt oder Erbschaft ist vakant – Gericht ordnet Nachlasspflegschaft an
Der Nachlassverwalter - Wer ist das?
Nachlassgericht gewährt Einsicht in Testament und Nachlassakten
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht