Aufhebung eines gemeinschaftlichen Testaments bei schwerer Verfehlung des Erben

KG Berlin – Beschluss vom 19.10.2010 – 1 W 361/10

  • Gemeinsames Testament wird abgeändert
  • Rechtfertigt eine schwere Verfehlung des Erben eine Aufhebung des Testaments?
  • Trotz Verzeihung der Verfehlung bleibt Aufhebung des Testaments wirksam

Das Kammergericht Berlin hatte in einem Erbscheinverfahren zu klären, welche Folgen die Aufhebung eines gemeinschaftlichen Testaments durch eine Erblasserin hat, wenn sich die im Testament eingesetzte Erbin einer Verfehlung schuldig gemacht hat, die möglicherweise einen Entzug des Pflichtteils rechtfertigt.

In der Sache hatte die Erblasserin gemeinsam mit ihrem vorverstorbenen Ehemann im Jahr 1966 ein gemeinschaftliches Testament verfasst. In diesem Testament setzten die beiden Eheleute eine Beteiligte zu 1) als befreite Vorerbin ein.

Die in dem Testament aus dem Jahr 1966 benannte Beteiligte machte sich, ohne dass dem Urteil hierzu Einzelheiten zu entnehmen sind, eines Verbrechens bzw. eines schweren Vergehens gegen die Erblasserin im Sinne des § 2333 Abs. 1 Nr. 2 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) schuldig.

Gemeinsames Testament wird abgeändert

In der Folge errichtete die Erblasserin weitere Testamente, so im Jahr 2001, in denen sie eine vom gemeinschaftlichen Testament aus dem Jahr 1966 abweichende Regelung der Erbfolge traf.

Nach dem Tod der Erblasserin beantragte die in dem gemeinschaftlichen Testament aus dem Jahr 1966 als Vorerbin eingesetzte Beteiligte zu 1) den Erlass eines Erbscheins, der ihr Erbrecht wiedergeben sollte.

Dieser Erbscheinsantrag wurde aber streitig, da eine Beteiligte zu 2) vor Gericht argumentierte, dass die Erblasserin durch die zeitlich späteren letztwilligen Verfügungen das Testament aus dem Jahr 1966 wirksam aufgehoben, die Beteiligte zu 1) mithin ihr Erbrecht verloren habe.

Das Landgericht gab noch der Beteiligten zu 1) Recht und bestätigte ihr Erbrecht als befreite Vorerbin. Das Landgericht argumentierte, dass es dahinstehen könne, ob die Erblasserin berechtigt gewesen sei, das gemeinschaftliche Testament aus dem Jahr 1966 wegen der schweren Verfehlung der Beteiligten zu 1) nach den §§ 2271 Abs. 2, 2294, 2336 BGB aufzuheben, da die Erblasserin der Beteiligten zu 1) jedenfalls nach § 2337 BGB verziehen hätte.

Trotz Verzeihung der Verfehlung bleibt Aufhebung des Testaments wirksam

Diese Urteilsbegründung rügte das Kammergericht als nicht gesetzeskonform. Zwar sei die Grundannahme des Landgerichts durchaus zutreffend, wonach auch eine wechselbezügliche Verfügung in einem gemeinschaftlichen Testament vom überlebenden Ehegatten aufgehoben werden könne, wenn die Voraussetzungen für einen Entzug des Pflichtteils nach § 2333 BGB vorliegen. Unrichtig sei aber die Annahme des Landgerichts, so das Kammergericht, wonach eine lebzeitige Verzeihung durch den Erblasser dazu führen würde, dass die einmal erklärte Aufhebung des gemeinschaftlichen Testaments wieder hinfällig würde.

Das Kammergericht wies darauf hin, dass eine zu Lebzeiten vorgenommene Verzeihung durch den Erblasser lediglich dazu führt, dass eine vom Erblasser angeordnete Entziehung des Pflichtteils unwirksam und hinfällig wird. Die Rechtswirkungen einer Verzeihung erstrecken sich jedoch nach h.M. nicht auf ein einmal formwirksam aufgehobenes gemeinschaftliches Testament. Dieses bleibt, soweit die Voraussetzungen nach § 2333 BGB für einen Entzug des Pflichtteils vorlagen, unwirksam.

Das Kammergericht wies die Angelegenheit vor diesem Hintergrund zurück an das Landgericht. Dieses hatte nun zu ermitteln, ob die Erblasserin nach § 2333 BGB zum Entzug des Pflichtteils und damit auch zur Aufhebung des gemeinschaftlichen Testaments aus dem Jahr 1966 berechtigt gewesen war.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wechselbezügliche Verfügung bei einem Ehegattentestament – Bindungswirkung für Ehepartner
Die Abänderung oder Ergänzung eines gemeinschaftlichen Ehegattentestaments
Kann man den Pflichtteil entziehen?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht