Erblasser benötigt Pflegekraft - Arbeitsvertrag mit der Pflegekraft kann auf den Tod des Erblassers befristet werden!

LAG Mecklenburg-Vorpommern – Urteil vom 16.03.2021 – 5 Sa 295/20

  • Arbeitsvertrag mit einer Pflegekraft soll mit dem Tod der zu pflegenden Person automatisch enden
  • Nach dem Tod des Arbeitgebers will die Pflegekraft die Beendigung ihres Arbeitsverhältnisses nicht akzeptieren
  • Klage gegen die Erben auf Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses scheitert

Das Landesarbeitsgericht Mecklenburg-Vorpommern hatte die Frage zu klären, wann ein Arbeitsvertrag einer Pflegekraft endet, die einen Erblasser vor seinem Tod über Jahre hinweg gepflegt hatte.

Der spätere Erblasser war aufgrund eines Arbeitsunfalls querschnittsgelähmt und pflegebedürftig.

Mit Arbeitsvertrag vom 30.04.2009 stellte der Erblasser die spätere Klägerin als Pflegerin ein.

Der Arbeitsvertrag sieht eine eindeutige Befristung vor

In dem Arbeitsvertrag hieß es zur Frage der Beendigung des Vertrages wie folgt:

Bei Tod des Arbeitgebers oder dessen dauerhaften Unterbringung in einer stationären Einrichtung endet der Vertrag 14 Tage nach dem Todestag bzw. dem Aufnahmetag, ohne dass es einer Kündigung bedarf.

Das monatliche Gehalt der Pflegekraft betrug zuletzt 3.056,66 Euro.

Im Herbst 2019 wurde die Pflegekraft schwanger. Ab dem 28.11.2019 befand sie sich im Beschäftigungsverbot.

Der Erblasser verstarb am 21.03.2020 und wurde von vier Erben beerbt.

Neffe des Erblassers erklärt vorsorglich eine Kündigung

Ein mit einer Vollmacht des Erblassers ausgestatteter Neffe des Erblassers teilte der Pflegekraft daraufhin unter Verweis auf die Regelung im Arbeitsvertrag mit, dass das Arbeitsverhältnis zum 04.04.2020 ende.

Rein vorsorglich erklärte der Neffe des Erblassers auch noch eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses zum 04.04.2020.

Die Pflegekraft wollte die Beendigung ihres Arbeitsverhältnisses nach dem Tod des Erblassers nicht hinnehmen.

Sie zog vor das Arbeitsgericht und beantragte dort die Feststellung, dass ihr Arbeitsverhältnis mit den Erben des Erblassers ungekündigt fortbesteht.

Verstößt die Befristung im Arbeitsvertrag gegen das Mutterschutzgesetz?

Die Pflegekraft vertrat die Auffassung, dass durch die im Arbeitsvertrag mit dem Tod des Arbeitsgebers vorgesehene automatische Beendigung des Arbeitsverhältnisses das Mutterschutzgesetz umgangen und außerdem die gesetzliche Kündigungsfrist unzulässig verkürzt würde.

Das Arbeitsgericht wies die Klage der Pflegekraft in erster Instanz ab.

Gegen diese Entscheidung legte die Pflegkraft Berufung zum Landearbeitsgericht ein.

Das Berufungsgericht teilte aber weit überwiegend die Auffassung des Arbeitsgerichts und wies die Berufung im Wesentlichen als unbegründet ab.

Erben werden neue Vertragspartner der Pflegekraft

Das LAG wies in der Begründung seiner Entscheidung einleitend darauf hin, dass die Erben als Rechtsnachfolger des Erblassers in die Vertragsverhältnisse des Erblassers, so auch in den mit der Pflegekraft bestehenden Arbeitsvertrag, eingetreten seien.

Der Arbeitsvertrag mit der Pflegekraft sei, so das LAG, aber durch eine zulässige und wirksame Zweckbefristung nach dem Tod des Erblassers automatisch beendet worden.

Aus der Eigenart der Arbeitsleistung einer Pflegekraft für nur eine bestimmte zu pflegende Person ergebe sich ein berechtigtes Interesse des Arbeitgebers an einer solchen Zweckbefristung.

Erben haben keine Verwendung für Pflegeleistungen 

Mit Eintritt des Todes der zu pflegenden Person könne die geschuldete Arbeitsleistung nicht mehr erbracht werden und die Erben des Verstorbenen könnten die geschuldete Arbeitsleistung grundsätzlich nicht mehr in Anspruch nehmen.

Die im Arbeitsvertrag vorgesehene Befristung würde, so das LAG weiter, auch nicht gegen das Mutterschutzgesetz verstoßen, da das Mutterschutzgesetz  nur vor Kündigungen durch den Arbeitgeber und nicht auch vor Beendigungen des Vertrages aus anderen Gründen schütze.

Im Ergebnis wurde das Arbeitsverhältnis damit zum 10.04.2020 beendet.

Das könnte Sie auch interessieren:
Gegen den Nachlass werden Forderungen erhoben – Wie kann sich der Erbe wehren?
Verträge des Erblassers – Was geschieht mit den Verträgen nach dem Tod des Erblassers?
Benötigt der Erbe für die Kündigung von Erblasserverträgen einen Erbschein?
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht