Kind neigt zur Verschwendung oder ist massiv überschuldet – Wie können die Eltern die Erbfolge regeln?

  • Kind verschwendet Geld oder hat massive Schulden?
  • Eltern können ihr Vermögen und gleichzeitig das Kind schützen
  • Testament oder Erbvertrag der Eltern muss spezielle Regelungen enthalten

Die Regelung der eigenen Erbfolge ist für Eltern manchmal ein schwieriges Vorhaben.

Das gilt insbesondere für die Fälle, bei denen die Eltern schon zu Lebzeiten voraussehen, dass das eigene Kind mit dem anstehenden Erbe potentiell überfordert ist. Haben die Eltern schon zu Lebzeiten feststellen müssen, dass das eigene Kind mit Finanzmitteln nicht umgehen kann, so sollten sich die Eltern Gedanken machen, ob eine Erbschaft an dieser Situation etwas ändert.

Die Eltern können, soweit sie die regelmäßigen finanziellen Schwierigkeiten ihres Kindes kennen, das betroffene Kind natürlich reflexhaft von der Erbfolge ausschließen, um so ein vielleicht noch größeres Unheil zu vermeiden.

Die Enterbung eines Kindes in finanziellen Schwierigkeiten ist aber nur in den seltensten Fällen eine gute Idee.

Nach einer Enterbung kann das Kind den Pflichtteil fordern

Durch eine Enterbung des eigenen Kindes lösen die Eltern nämlich zwangsläufig Pflichtteilsansprüche nach §§ 2303 ff. BGB zugunsten des enterbten Kindes aus. Das bedeutet, dass das Kind in Höhe der Hälfte des Wertes seines gesetzlichen Erbteils am Familienvermögen beteiligt wird.

Über den Pflichtteil kann das Kind grundsätzlich frei verfügen. Mit Mitteln aus dem Pflichtteil kann sich das Kind damit weiter seiner Verschwendungssucht hingeben. Oder Gläubiger des Kindes freuen sich auf die plötzliche Verbesserung der finanziellen Situation ihres Schuldners und greifen auf den Pflichtteil des Kindes im Wege der Pfändung zu.

Solche eher unerfreuliche Szenarien können Eltern durch eine geschickte Regelung ihrer Erbfolge unter Umständen vermeiden.

Pflichtteilsbeschränkung in guter Absicht ist zulässig

Der Schlüssel zum Erfolg liegt hier in der gesetzlichen Vorschrift des § 2338 BGB. Nach dieser Vorschrift können Eltern das Pflichtteilsrecht ihrer Kinder (und weiterer Abkömmlinge) beschränken.

Liegen die Voraussetzungen des § 2338 BGB vor, dann kann das pflichtteilsberechtigte Kind im eigenen Interesse (und im Interesse der Eltern) in seinen Rechten beschränkt werden. Der ungehinderte Zugriff des Kindes und von Gläubigern auf das Nachlassvermögen kann verhindert werden.

Die Regelung in § 2338 BGB ist nur dann anwendbar, wenn sich

ein Abkömmling in solchem Maße der Verschwendung ergeben oder ist er in solchem Maße überschuldet, dass sein späterer Erwerb erheblich gefährdet wird.

Ein Kind verschwendet dann Vermögen, wenn es Geldmittel „zweck- und nutzlos verwendet“.

Überschuldet ist ein Kind, wenn die bestehenden Verbindlichkeiten das Vermögen des Kindes übersteigen.

Aufgrund dieser Umstände muss weiter der spätere Erwerb des Kindes „erheblich gefährdet“ sein. Dies dürfte insbesondere dann der Fall sein, wenn absehbar ist, dass Gläubiger des Kindes unmittelbar nach dem Eintritt des Erbfalls auf das Erbe des Kindes zugreifen werden.

Verwaltungsvollstreckung für die Lebzeit des Kindes anordnen

Liegen diese – engen – Voraussetzungen vor, dann bietet das Gesetz den Eltern diverse Varianten an, wie die Eltern ihr Vermögen und gleichzeitig das Kind für den Erbfall schützen können.

Eine Variante der in Frage kommenden Anordnungen ist dabei die Anordnung einer Verwaltungsvollstreckung.

Über das, was das Kind im Wege des Erbrechts erhält, kann das Kind nach Anordnung einer solchen Verwaltungsvollstreckung dann für die komplette Lebenszeit des Kindes nicht mehr verfügen.

Verfügungsberechtigt ist vielmehr alleine ein von den Eltern zu benennender Testamentsvollstrecker.

Das Kind hat lediglich einen Anspruch auf den Reinertrag, der sich aus der Erbschaft (oder dem Pflichtteil) ergibt.

Gläubiger des Kindes können aber auf die Erbschaft an sich bzw. den Pflichtteil nicht zugreifen, § 2214 BGB.

Ein Zugriff der Gläubiger des Kindes ist lediglich auf den dem Kind zustehenden Reinertrag möglich, soweit dies die geltenden Pfändungsfreigrenzen zulassen.

Will man auch diese Zugriffsmöglichkeit für Gläubiger des Kindes verbauen, müssen in das Testament neben der Anordnung nach § 2338 BGB weitere Regelungen aufgenommen werden.

Das könnte Sie auch interessieren:
Die Pflichtteilsbeschränkung in guter Absicht
Kann ich den Pflichtteilsanspruch durch Testament ausschließen?
Die Erbeinsetzung des Sorgenkindes
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht