Reform der Erbschaftsteuer geht auf die Zielgerade

  • Verfassungsgericht macht Druck
  • Vermittlungsausschuss legt am 22.09.2016 einen Kompromiss vor
  • Neue Kriterien zur Unternehmensbewertung

In der Nacht zum 22.09.2016 hat sich der Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat auf ein Kompromisspaket in Sachen Erbschaftsteuer geeinigt.

Wenn die jetzt im Vermittlungsausschuss beschlossenen Neuerungen noch den Bundestag passieren und auch die Zustimmung des Bundesrates finden, dann geht ein jahrelanges Ringen rund um die Besteuerung von Unternehmenserben (zumindest vorläufig) zu Ende.

Das Bundesverfassungsgericht hatte zuletzt nicht unerheblichen Druck auf die Parlamentarier aufgebaut. So hatte das höchste deutsche Gericht der Bundesregierung, dem Bundestag und dem Bundesrat schriftlich mitgeteilt, dass sich das Verfassungsgericht Ende September 2016 wieder mit der Angelegenheit befassen wird, sollten die Volksvertreter bis zu diesem Zeitpunkt zu keiner Einigung gelangt sein.

Die Vorgeschichte zur Reform der Erbschaftsteuer

Auslöser der gesetzgeberischen Aktivitäten war ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 17.12.2014. In diesem Urteil hatte das Verfassungsgericht Teile des deutschen Erbschaftsteuerrechts als mit der Verfassung unvereinbar identifiziert.

In diesem Urteil hatte das Verfassungsgericht dem Gesetzgeber aufgegeben, bis spätestens zum 30.06.2016 eine neue – verfassungskonforme – Regelung zu schaffen.

Kurz vor Ablauf der vom Verfassungsgericht gesetzten Frist einigte sich die große Koalition auf einen Kompromiss zur Erbschaftsteuer.

Am 08.07.2016 rief dann allerdings der Bundesrat den Vermittlungsausschuss an, um dort die neuen Regeln für Firmenerben grundlegend überarbeiten zu lassen.

Das Ergebnis des Vermittlungsausschusses liegt jetzt vor. Diesem Vorschlag müssen jetzt noch Bundestag und Bundesrat zustimmen.

Update: Der Bundestag hat die Reform der Erbschaftsteuer am 29.09.2016 gebilligt. Die gesetzlichen Änderungen sollen rückwirkend zum 01.07.2016 in Kraft treten.

Eckpunkte der Einigung im Vermittlungsausschuss

Die geplanten Änderungen der Erbschaftsteuer betreffen lediglich die im Gesetz vorgesehenen Regelungen zur Steuerbefreiung für Betriebsvermögen, Betriebe der Land- und Forstwirtschaft und Anteile an Kapitalgesellschaften.

Die Erbschaft von Otto Normalverbraucher ist von den geplanten Änderungen mithin gar nicht betroffen.

Im Vermittlungsausschuss einigte man sich insbesondere über neue Kriterien zur Unternehmensbewertung.

Gegenstand des Kompromisses sind im Rahmen der Unternehmensbewertung unter anderem Regelungen zu einem Kapitalisierungsfaktor von 13,75 für das vereinfachte Ertragswertverfahren, zum Vorwegabschlag bei Familienunternehmen, zur Optionsverschonung für Verwaltungsvermögen.

Weiter wurden die Voraussetzungen für eine Steuerstundung angepasst und Maßnahmen für eine Missbrauchsbekämpfung eingeführt. So sollen zukünftig unter anderem „Oldtimer, Yachten, Segelflugzeuge sowie sonstige typischerweise der privaten Lebensführung dienende Gegenstände“ regelmäßig nicht mehr zum begünstigten und von der Erbschaftsteuer ausgenommenen Vermögen zählen.

Ob der jetzt gefundene Kompromiss allerdings halten wird, steht noch in den Sternen. Insbesondere von Teilen der Grünen wird das im Vermittlungsausschuss gefundene Ergebnis nicht mitgetragen. Dort ist man vielmehr der Auffassung, dass auch die neuen Regelungen mit den Vorgaben der Verfassung nicht in Deckung zu bringen sind.

Das könnte Sie auch interessieren:
Dezember 2014 - Bundesverfassungsgericht Urteil vom 17.12.2014: Die Erbschaftsteuer ist verfassungswidrig – Zumindest in Teilen
Juli 2015 - Bundesregierung beschließt Reform des Erbschaft- und Schenkungsteuerrechts
Soll die Erbschaftsteuer verdoppelt werden?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht