Kann man eine Vorsorgevollmacht widerrufen?

  • Vorsorgevollmacht ist grundsätzlich jederzeit frei widerruflich
  • Für den Widerruf der Vollmacht muss der Vollmachtgeber geschäftsfähig sein
  • Ein Kontrollbetreuer kann einem unseriösen Bevollmächtigten Einhalt gebieten

Wenn man ein gewisses Alter erreicht hat und die Erledigung der täglichen Angelegenheiten alters- oder krankheitsbedingt nicht mehr so reibungslos funktioniert, dann sollte man zwingend über die Erteilung einer Vorsorgevollmacht nachdenken.

Mithilfe einer Vorsorgevollmacht bestimmt man eine Person aus seinem Familien-, Freundes- oder Bekanntenkreis, die stellvertretend für den Vollmachtgeber Entscheidungen treffen soll, wenn der Vollmachtgeber nicht mehr in der Lage ist, die Entscheidungen selber zu treffen.

Mit einer Vorsorgevollmacht ausgestattet kann der Bevollmächtigte dann im Bedarfsfall sämtliche Handlungen vornehmen, bei denen die Rechtsordnung eine Stellvertretung zulässt. Eine Vorsorgevollmacht ermöglicht es dem Bevollmächtigten insbesondere, für den Vollmachtgeber Entscheidungen in Bezug auf die Finanzen oder auch den Aufenthaltsort des Vollmachtgebers zu treffen.

Vorsorgevollmacht verhindert Betreuung

Mithilfe einer Vorsorgevollmacht kann man verhindern, dass im Bedarfsfall das Betreuungsgericht tätig wird und vom Gericht ein Betreuer bestellt wird, zu dem die betroffene Person keinerlei Beziehungen hat.

Eine vom Gericht angeordnete Betreuung ist grundsätzlich dann entbehrlich, wenn eine wirksame Vorsorgevollmacht existiert.

So gut und wichtig eine Vorsorgevollmacht im Einzelfall sein kann, um auch im hohen Alter selbstbestimmt leben zu können, so belastend kann eine bereits erteilte Vorsorgevollmacht sein, wenn dem Vollmachtgeber Bedenken kommen, ob er auch die richtige Person als Bevollmächtigten ausgesucht hat.

Vorsorgevollmacht verschafft weitreichende Handlungsbefugnisse

Ist die Vollmacht erst einmal erteilt, kann der Bevollmächtigte schließlich weitreichende Entscheidungen für den betroffenen Vollmachtgeber treffen. Ist das Verhältnis zwischen Vollmachtgeber und Bevollmächtigtem aber deutlich abgekühlt, so will der Vollmachtgeber an dieser Situation aus nachvollziehbaren Gründen etwas ändern.

Tatsächlich hat der Vollmachtgeber grundsätzlich jederzeit die Möglichkeit, die Vorsorgevollmacht zu widerrufen und damit unwirksam zu machen.

In diesem Zusammenhang kann der Vollmachtgeber vom Bevollmächtigten auch verlangen, dass dieser ihm die Vollmachtsurkunde herausgibt, § 175 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch).

Ein Widerruf einer Vorsorgevollmacht muss nicht begründet werden

Ein solcher Widerruf einer Vorsorgevollmacht muss nicht begründet werden, ist weder an eine bestimmte Form noch an Fristen gebunden.

Ist die Vorsorgevollmacht erst einmal widerrufen, dann ist der ehedem Bevollmächtigte nicht mehr berechtigt, Entscheidungen mit Wirkung für den Vollmachtgeber zu treffen.

Die Situation ändert sich allerdings grundlegend, wenn der Vollmachtgeber nicht mehr geschäftsfähig ist, § 104 BGB. Eine geschäftsunfähige Person kann eine Vorsorgevollmacht nicht mehr widerrufen.

Ist der Vollmachtgeber noch geschäftsfähig?

Nachdem die Vorsorgevollmacht regelmäßig für den Fall erteilt wird, dass der Vollmachtgeber nicht mehr in der Lage ist, seine eigenen Angelegenheiten zu regeln, kommt es in der Praxis gar nicht selten vor, dass eine Vorsorgevollmacht wegen Geschäftsunfähigkeit des Vollmachtgebers nicht mehr widerrufen werden kann.

Erkennt man die Problematik, dass ein Widerruf einer Vorsorgevollmacht nach Eintritt der Geschäftsunfähigkeit nicht mehr möglich ist, rechtzeitig, so kann der Vollmachtgeber reagieren.

Zwei Bevollmächtigte kontrollieren sich gegenseitig

Ist man sich im Hinblick auf die Person des Bevollmächtigten nicht absolut sicher, so spricht nichts dagegen, in der Vorsorgevollmacht zwei Bevollmächtigte gleichzeitig zu benennen, die dann auch nur gemeinsam Entscheidungen treffen können.

Durch eine solche Konstruktion ist eine wechselseitige Kontrolle der beiden Bevollmächtigten gewährleistet.

Dritte, die merken, dass eine Vorsorgevollmacht nicht unbedingt nur im Sinne des Vollmachtgebers eingesetzt wird, haben schließlich die Möglichkeit, beim Betreuungsgericht die Einsetzung eines Kontrollbetreuers anzuregen und auf diesem Weg für ein Gegengewicht zu einem auf Abwegen befindlichen Bevollmächtigten zu sorgen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wann erlischt eine vom Erblasser erteilte Vollmacht?
Vorsorgevollmacht wird missbraucht – Kontrollbetreuer einsetzen lassen!
Missbrauch einer Betreuungsvollmacht zu Lebzeiten des Erblassers – Welche Möglichkeiten hat man?
Über 700 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht