Erbeinsetzung unter der Bedingung, sich um Tiere des Erblassers zu kümmern

AG Lüdinghausen - Beschluss vom 19.08.2015 - 27 VI 230/14

  • Stiftung soll erben, wenn sie die Tiere des Erblassers bei sich aufnimmt
  • Tiere werden nach dem Erbfall anderweitig untergebracht
  • Stiftung erbt nicht - Antrag auf Erbschein wird zurückgewiesen

Das Amtsgericht Lüdinghausen hatte über einen Erbscheinsantrag einer gemeinnützigen Privatstiftung zu entscheiden.

Die Stiftung war von einem Erblasser in seinem Testament als alleinige Erbin eingesetzt worden. Der Erblasser verfügte in seinem letzten Willen, dass nach seinem Tod sein gesamtes Vermögen an die Stiftung übergehen solle.

Diese Erbeinsetzung hatte der Erblasser allerdings unter eine Bedingung gestellt. Die Stiftung sollte nur dann Erbe werden, wenn die Tiere des Erblassers, ein Hund und drei Katzen, nach dem Tod des Erblassers auf einem von der Stiftung betriebenen Anwesen aufgenommen werden.

Tiere des Erblassers kommen anderweitig unter

Nach dem Tod des Erblassers entwickelte sich die Situation anders als geplant. Der Hund des Erblassers kam bei einer anderen Organisation unter, die drei Katzen wurden anderweitig untergebracht.

Obwohl die als Erbin eingesetzte gemeinnützige Stiftung die Möglichkeit gehabt hätte, die Tiere selber unterzubringen, entschloss man sich dazu, die Unterbringungssituation so zu belassen, wie sie war. Die Unerbringung der Tiere sei, so die Auffassung der Stiftung, im Interesse des Erblassers gewesen.

Nichtsdestotrotz wollte die Stiftung auf den Nachlass des Erblassers zugreifen und stellte beim zuständigen Nachlassgericht einen Antrag auf Erteilung eines Erbscheins, der die Stiftung als alleinige Erbin ausweisen sollte.

Antrag auf Erbschein wird zurückgewiesen

Dieser Erbscheinsantrag wurde vom Nachlassgericht allerdings mit knappen Worten als unbegründet zurückgewiesen.

Das Gericht wies darauf hin, dass die Erbeinsetzung der Stiftung vom Erblasser ausdrücklich unter der Bedingung vorgenommen wurde, dass die Tiere des Erblassers nach Eintritt des Erbfalls auf einem Anwesen der Stiftung aufgenommen würden. Diese Bedingung sei nicht eingetreten, vielmehr habe sich die Stiftung ausdrücklich dagegen entschieden, die Tiere bei sich aufzunehmen.

Nachdem der Bedingungseintritt aber von der Stiftung vorsätzlich nicht herbeigeführt wurde, war auch die Erbeinsetzung hinfällig.

Der Antrag auf Erteilung eines Erbscheins wurde vom Nachlassgericht vor diesem Hintergrund zurückgewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Die Bedingung im Testament - Erbschaft an bestimmte Voraussetzungen knüpfen
Ein Tier versorgen oder das Grab pflegen - Der Erblasser kann seinem Erben eine Auflage machen
Welche Anordnungen können in einem Testament getroffen werden?
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht