Erben haften für Steuerschulden des Erblassers

Das Gesetz bestimmt in § 1922 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch), dass mit dem Tode einer Person (Erbfall) deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen (Erben) übergeht. Das Gesetz geht demnach von einer so genannten Gesamtrechtsnachfolge des Erben aus.

Diese vom Gesetz angeordnete Gesamtrechtsnachfolge des Erben bringt es aber auch mit sich, dass der Erbe aber nicht nur das positive Vermögen des Erblassers erhält, sondern auch die vom Erblasser zu Lebzeiten angehäuften Schulden. Das „Vermögen“ des Erblassers kann also auch sehr wohl negativ sein.

Besonders deutlich wird dies durch eine Vorschrift aus dem Steuerrecht. Nach § 45 Abs. 1 AO (Abgabenordnung) gehen nämlich bei einer Gesamtrechtsnachfolge die Forderungen und Schulden des Erblassers aus dem Steuerschuldverhältnis auf den Rechtsnachfolger, sprich den Erben über.

Eine Ausnahme von diesem Grundsatz wird in § 45 Abs. 1 S. 2 AO lediglich für Zwangsgelder gemacht, die von der Finanzverwaltung gegen den Erblasser verhängt worden sind.

Für den Erben bedeutet diese Regelung, dass er mit dem Erbfall in die (steuerrechtliche) Rechtsposition einrückt, die der Erblasser ihm hinterlassen hat.

Positive wie negative Konsequenzen für den Erben

Diese Gesamtrechtsnachfolge in steuerrechtliche Ansprüche und Verbindlichkeiten kann für den Erben sowohl positive wie auch deutlich negative Konsequenzen haben. Hatte der Erblasser zum Beispiel einen Einkommenssteuererstattungsanspruch gegen den Fiskus, so geht dieser Anspruch mit dem Erbfall auf den Erben über. Das gleiche gilt aber natürlich für Steueransprüche des Staates gegen den Erblasser. Hatte der Staat, aus welchen Gründen auch immer, zum Zeitpunkt des Erbfalls offene Steueransprüche gegen den Erblasser, so sind diese Ansprüche mit dem Erbfall von dem oder den Erben zu berichtigen.

Dabei haben die Erben nicht nur fällige Steuern zu bezahlen, sondern auch steuerliche Nebenleistungen, wie z.B. Zinsen oder Verspätungs- und Säumniszuschläge. Lediglich bei gegen den Erblasser bereits festgesetzten Zwangsgeldern erweist sich das Gesetz als gnädig und nimmt diese bei der von der Einstandspflicht des Erben ausdrücklich aus.

Man erbt auch die verfahrensrechtliche Stellung des Erblassers

Der Erbe kann sich gegenüber den Steuerbehörden auch nicht darauf berufen, dass er von den bestehenden Steuerforderungen des Fiskus nichts gewusst hätte, insbesondere die Steuerforderung ihm gegenüber nicht festgesetzt worden wäre.

Steuerliche Fristen, insbesondere auch solche zur Verjährung des staatlichen Steueranspruchs, laufen vom Erbfall ungehindert weiter. Nur dann wenn der Erblasser Steuern hinterzogen oder leichtfertig verkürzt hatte, verlängert sich die Festsetzungsfrist zugunsten des Finanzamtes um zehn bzw. um fünf Jahre, § 169 Abs. 2 AO.

Soweit steuerliche Fristen bereits zu Lebzeiten des Erblassers verstrichen waren, bindet dies auch den Erben.

Steuerbescheide, die bereits vor Eintritt der Gesamtrechtsnachfolge an den Erblasser als Rechtsvorgänger gerichtet und ihm zugegangen waren, wirken auch gegen den Erben als Gesamtrechtsnachfolger, so ausdrücklich Ziffer 2.12 AEAO (Anwendungserlass zur Abgabenordnung) zu § 122 AO. In einen an den Erben gerichteten Bescheid wird von der Finanzverwaltung lediglich der Hinweis aufgenommen, dass der neue Steuerschuldner als Gesamtrechtsnachfolger des Erblassers in Anspruch genommen wird.

Sind mehrere Erben vorhanden, so kann das Finanzamt frei darüber entscheiden, welchen der mehreren Erben es für die Steuerschulden des Erblassers in Anspruch nimmt.

Das könnte Sie auch interessieren:
Schwarzgeld geerbt - was ist zu tun?
Wie kann der Erbe seine Haftung für Schulden des Erblassers ausschließen oder einschränken?
Ab wann haftet der Erbe?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht