Zustimmung zur Scheidung lässt Erbrecht des Ehegatten entfallen

OLG Celle - Beschluss vom 11.07.2013 - 6 W 106/13

Das Oberlandesgericht Celle hatte darüber zu befinden, wie sich ein von einer Ehefrau eingereichter aber noch nicht vollzogener Scheidungsantrag auf ihr Erbrecht bei Ableben des (Noch-) Ehemannes auswirkt.

Der Erblasser war am 14.01.2013 verstorben. Zu diesem Zeitpunkt lebte das Ehepaar bereits seit über einem Jahr getrennt. Beide hatten noch im Jahr 2012 die Scheidung der Ehe beantragt.

Ausgehend von diesem Sachverhalt war es eigentlich verwunderlich, dass die Ehefrau nach dem Tod ihres Mannes überhaupt auf die Idee gekommen war, dass ihr nach ihrem Mann noch ein gesetzliches Erbrecht zustehen kann. Nach § 1933 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) ist ein gesetzliches Erbrecht des Ehegatten nämlich ausgeschlossen, wenn zur Zeit des Todes des Erblassers die Voraussetzungen für die Scheidung der Ehe gegeben waren und der Erblasser die Scheidung beantragt oder ihr zugestimmt hatte. Nachdem der Ehemann, neben seiner Ehefrau, selber die Scheidung beantragt hatte, lagen die Voraussetzungen des § 1933 BGB dem Grunde nach unproblematisch vor.

Die Besonderheit in dem vom Gericht entschiedenen Fall lag aber darin, dass der eigene Scheidungsantrag des Ehemannes unwirksam war, weil er nach den Feststellungen eines psychiatrischen Gutachters geschäftsunfähig war. An der Unwirksamkeit des Scheidungsantrags änderte sich auch nichts dadurch, dass er von seinem leiblichen Sohn, der als sein Betreuer eingesetzt war, hierbei vertreten wurde. Der Scheidungsantrag hätte nämlich zwingend der Genehmigung durch das Betreuungsgericht bedurft.

Von der Unwirksamkeit des Scheidungsantrags des Ehemannes war offenbar auch das Nachlassgericht ausgegangen, dass einen Erbscheinsantrag der leiblichen Söhne des Erblassers zurückgewiesen hatte. Die Söhne hatten einen Erbschein beantragt, der sie je zur Hälfte als gesetzliche Erben ihres Vaters ausweisen sollte. Das Nachlassgericht sah aber auch noch die noch nicht geschiedene Ehefrau als gesetzliche Erbin und lehnte den Erlass des von den beiden Söhnen beantragten Erbscheins ab.

Gegen diese Entscheidung des Nachlassgerichts legten die beiden Söhne Beschwerde zum Oberlandesgericht ein.

Die Beschwerde hatte Erfolg. Das OLG wies das Nachlassgericht an, den von den beiden Söhnen des Erblassers beantragten Erbschein zu erteilen.

Nach Auffassung des OLG war die Ehefrau nämlich aus der gesetzlichen Erbfolge ausgeschieden, auch wenn der Scheidungsantrag des Ehemannes nicht wirksam gewesen war. § 1933 BGB greift nämlich ebenso ein, wenn der Erblasser der von seinem Partner beantragten Scheidung vor dem Erbfall zugestimmt hat. Diese Zustimmung sahen die Richter des Beschwerdegerichts in dem eigenen (unwirksamen) Scheidungsantrag des Ehemannes. Den eigenen Scheidungsantrag des Ehemannes deuteten die Richter in eine zumindest wirksame Zustimmung durch den Ehemann und Erblasser um, § 140 BGB. Bei dieser Zustimmung konnte der Ehemann von seinem als Betreuer eingesetzten Sohn wirksam vertreten werden, ohne dass das Betreuungsgericht hierzu seine Genehmigung hätte erteilen müssen.

Im Ergebnis wurde der Ehemann also von seinen leiblichen Kindern und nicht auch von seiner in Scheidung lebenden Ehefrau beerbt.

Das könnte Sie auch interessieren:
Die Auswirkung der Scheidung auf das Erbrecht des Ehegatten
Welches Erbrecht hat der geschiedene Ehegatte?
Das Erbrecht des Ehegatten in der Trennungsphase vor einer Scheidung
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht