Erbschaft und Pflichtteil sind erst nach Eintritt des Erbfalls pfändbar

LG Trier – Beschluss vom 09.07.2018 – 5 T 48/18

  • Gläubigerin pfändet Erb- und Pflichtteilsansprüche des Schuldners vor dem Erbfall
  • Amtsgericht lehnt den Erlass eines Pfändungsbeschlusses ab
  • Rechtsmittel der Gläubigerin hat keinen Erfolg

Das Landgericht Trier hatte über die Frage zu befinden, ob Ansprüche aus einer Erbschaft bzw. ein Pflichtteilsanspruch bereits vor Eintritt des die Ansprüche vermittelnden Erbfalls gepfändet werden können.

In der Angelegenheit hatte eine Gläubigerin gegen einen Schuldner titulierte Ansprüche in Höhe von 69.101,88 Euro.

Im April 2018 beantragte die Gläubigerin beim Amtsgericht die Pfändung der angeblichen Forderung des Schuldners auf Zahlung des Pflichtteils im Fall des Versterbens seiner Eltern und/oder seiner Ehefrau sowie Ansprüche des Schuldners als Mitglied einer Erbengemeinschaft nach seinen Eltern oder nach seiner Ehegattin.

Der Erbfall ist noch gar nicht eingetreten

Zum Zeitpunkt der Antragstellung erfreuten sich sowohl die Eltern des Schuldners als auch deren Ehefrau bester Gesundheit.

Das Amtsgericht wies den Antrag der Gläubigerin mit der Begründung zurück, dass reine Hoffnungen und Erwartungen könnten nicht gepfändet werden. Für die gepfändeten Er- bzw. Pflichtteilsansprüche würden, so das Amtsgericht, vor Eintritt des Erbfalls die rechtliche Grundlage fehlen.

Gegen diesen Beschluss des Amtsgerichts legte die Gläubigerin Rechtsmittel zum Landgericht ein.

Dort teilte man aber die Einschätzung des Amtsgerichts und wies die sofortige Beschwerde der Gläubigerin kostenpflichtig zurück.

Landgericht: Pfändung vor dem Erbfall ist nicht zulässig

In der Begründung der Entscheidung führte das Landgericht aus, dass eine Pfändung von Erbteilen oder Pflichtteilsansprüchen vor Eintritt des Erbfalls nicht zulässig ist.

Zwar sei die Pfändung von zukünftigen oder auch bedingten Rechten im Einzelfall möglich, Voraussetzung sei jedoch, dass der zu pfändende Anspruch als solcher identifizierbar sei.

Solange der Erbfall aber noch nicht eingetreten sei, sei der Anspruch des potentiellen Erben bzw. Pflichtteilsberechtigten unbestimmt. Insbesondere sei vor Eintritt des Erbfalls vollkommen unklar, wer Drittschuldner der Ansprüche sei.

Insbesondere könnten Geburten, Todesfälle, Eheschließungen, Ehescheidungsverfahren und auch Adoptionen bis zum Erbfall jederzeit für eine Änderung der fraglichen Erbfolge sorgen.

Auch hätten es die von der Gläubigerin ins Visier genommenen Erblasser jederzeit in der Hand, vor ihrem Versterben durch Testament oder Erbvertrag ihre Erbfolge zu ändern.

Im Ergebnis musste sich die Gläubigerin mit ihrer Pfändungsmaßnahme solange gedulden, bis der Erbfall tatsächlich eingetreten war.

Das könnte Sie auch interessieren:
Schuldner macht eine Erbschaft – Wie kommt dessen Gläubiger zu seinem Geld?
Die Pfändung eines Erbteils durch einen Gläubiger des Miterben
Die Pfändung des Pflichtteilsanspruchs durch Gläubiger des Pflichtteilsberechtigten
Über 600 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht