Die Nachlassverwaltung – Der Erbe beschränkt seine Haftung nach Annahme der Erbschaft

  • Auch nach Annahme der Erbschaft kann der Erbe seine Haftung beschränken
  • Nachlassgericht setzt nach Antrag des Erben einen Nachlassverwalter ein
  • Erbe verliert Verfügungs- und Verwaltungsbefugnis über den Nachlass

Ist ein Erbfall eingetreten, dann haben potentielle Erben für die Entscheidung, ob sie die Erbschaft annehmen oder ausschlagen sollen, nur relativ wenig Zeit.

Innerhalb von nur sechs Wochen muss der Erbe die Erbschaft ausschlagen, wenn er mit dem Vermögen und insbesondere mit den Schulden des Erblassers nichts zu tun haben will.

Lässt der Erbe die sechswöchige Ausschlagungsfrist verstreichen, dann trifft ihn nach § 1967 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) die Erbenhaftung mit voller Wucht. Nach § 1967 BGB gilt nämlich folgendes:

Der Erbe haftet für die Nachlassverbindlichkeiten.

Das bedeutet, dass der Erbe dem Grunde nach verpflichtet ist, mit eigenem Geld die Schulden des Erblassers zu regulieren.

Erben werden von Forderungen von Gläubigern überrascht

Oft machen sich Erben nach dem Eintritt des Erbfalls über diese vom Gesetz angeordnete Rechtsfolge keine Gedanken. Spätestens dann, wenn sich die Altgläubiger des Erblassers aber beim Erben melden und dort Forderungen stellen, beginnt der Erbe nach einem Ausweg aus dieser für ihn eher misslichen Situation zu suchen.

Und tatsächlich bietet das Gesetz dem Erben auch nach Annahme einer Erbschaft  die Möglichkeit, seine Haftung für Erblasserschulden auf den Nachlass zu beschränken.

Soweit der Erbe argwöhnt, dass der positive Nachlass nicht ausreichen wird, sämtliche Nachlassverbindlichkeiten auszugleichen, so hat er nach § 1975 BGB die Möglichkeit, beim zuständigen Nachlassgericht einen Antrag auf eine so genannte Nachlassverwaltung zu stellen.

Haftung des Erben beschränkt sich auf den Nachlass

Wird diesem Antrag stattgegeben, dann führt das rückwirkend dazu, dass der Nachlass ein Sondervermögen wird und sich die Haftung des Erben auf den von ihm übernommenen Nachlass beschränkt.

Der Erbe muss nach Anordnung einer Nachlassverwaltung demnach nicht mehr befürchten, dass er alte Erblasserschulden mit seinem eigenen Vermögen ausgleichen muss.

Sind mehrere Erben vorhanden, dann können sie den Antrag auf eine Nachlassverwaltung immer nur gemeinsam stellen, § 2062 BGB.

Mit der Anordnung einer Nachlassverwaltung verliert der Erbe jegliche Verfügungs- und Verwaltungsbefugnis über den kompletten Nachlass, § 1984 BGB. Eine Nachlassverwaltung kann auch immer nur über den gesamten Nachlass und nicht über einen einzelnen Erbteil angeordnet werden.

Neben der Haftungsbeschränkung wirkt sich die Anordnung einer Nachlassverwaltung für den Erben auch noch insoweit positiv aus, als er mit der Verwertung und Verwaltung des Nachlasses nichts mehr zu tun hat. Das ist nach angeordneter Nachlassverwaltung alleine Aufgabe des vom Gericht eingesetzten Nachlassverwalters.

Die Gläubiger, die sich ehedem an den Erben gewandt haben, müssen sich nach angeordneter Nachlassverwaltung alleine an den Nachlassverwalter wenden. Die vornehmliche Aufgabe des Nachlassverwalters ist die Berichtigung der Nachlassverbindlichkeiten. 

Ein Antrag auf Nachlassverwaltung kann allerdings nicht mehr gestellt werden, wenn seit der Annahme der Erbschaft ein Zeitraum von zwei Jahren vergangen ist, § 1981 Abs. 2 S. 2 BGB.

Weiter kann sich der Erbe dann nicht mehr in die Nachlassverwaltung retten, wenn er bereits unbeschränkt für die Nachlassverbindlichkeiten haftet, § 2013  Abs. 1 S. 1 BGB.

Wenn alle Nachlassschulden reguliert sind, hat der Nachlassverwalter dem Erben den Nachlass, oder vielmehr das, was vom Nachlass noch übrig ist, herauszugeben, § 1986 BGB.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wie kann der Erbe seine Haftung vermeiden?
Die nachträgliche Haftungsbeschränkung für den Erben – Die Nachlassverwaltung und das Nachlassinsolvenzverfahren
Das Nachlassinsolvenzverfahren - Wann kann, wann muss es der Erbe einleiten?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht