Sind die Erben eines verstorbenen mittellosen Wohnraummieters unbekannt, so kann eine Nachlasspflegschaft angeordnet werden

KG Berlin – Beschluss vom 02.08.2017 – 19 W 102/17

  • Mittelloser Mieter einer Wohnung verstirbt
  • Erben sind unbekannt
  • Vermieter will die Wohnung räumen lassen und beantragt eine Nachlasspflegschaft

Das Kammergericht hatte darüber zu befinden, ob ein Nachlassgericht auf Antrag eines Vermieters auch dann eine Nachlasspflegschaft anordnen muss, wenn die Erben des Verstorbenen zwar unbekannt sind, der verstorbene Mieter aber mittellos war.

Ein Vermieter einer Wohnung hatte erfahren, dass sein Mieter verstorben war. Die Erben des Mieters waren unbekannt.

Der Vermieter wollte wieder in den Besitz seiner Wohnung kommen. Er hatte für eine Räumungsklage mangels Kenntnis der Erben seines ehemaligen Mieters aber keinen Ansprechpartner.

Der Vermieter wandte sich daraufhin an das Nachlassgericht und beantragte gemäß § 1961 BGB die Anordnung einer Nachlasspflegschaft. Mithilfe des Nachlasspflegers wollte der Vermieter seinen Anspruch auf Räumung der Wohnung gegen den Nachlass geltend machen.

Nachlassgericht lehnt die Anordnung einer Nachlasspflegschaft ab

Das Nachlassgericht lehnte den Antrag auf Einsetzung eines Nachlasspflegers ab. Das Gericht begründete seine Entscheidung mit der Erwägung, dass der Verstorbene mittellos sei und eine Räumung der Wohnung auf Staatskosten nicht in Frage komme.
Hiergegen legte der betroffene Wohnungseigentümer Beschwerde zum Kammergericht ein.

Dort bekam der Wohnungseigentümer auch Recht. Das Kammergericht wies das Nachlassgericht an, einen Nachlasspfleger einzusetzen.

Das Kammergericht wies darauf hin, dass die Voraussetzungen für die Anordnung einer Nachlasspflegschaft vorliegend erfüllt seien, da die Erben des verstorbenen Mieters unbekannt seien.

Kammergericht: Voraussetzungen für eine Nachlasspflegschaft liegen vor

Auch diente der Antrag des Vermieters der gerichtlichen Geltendmachung eines Anspruchs, der sich gegen den Nachlass richtet, § 1961 BGB.

Der Umstand, dass der Mieter mittellos war, würde einer Nachlasspflegschaft ausdrücklich nicht entgegenstehen. Dies würde nicht bedeuten, dass eine Räumung auf Staatskosten durchgeführt wird.

Vielmehr müsse der Nachlasspfleger gegebenenfalls haftungsbeschränkende Maßnahmen in die Wege leiten. In Frage komme hier, so das KG, die Einleitung eines Nachlassinsolvenzverfahrens oder jedenfalls die Erhebung der Dürftigkeitseinrede nach §§ 1990, 1991 BGB.

In letzterem Fall sei sichergestellt, dass die Eigentumswohnung nach Erlangung eines Titels gegen die unbekannten Erben, vertreten durch den Nachlasspfleger, zum Zwecke der Befriedigung des Vermieters im Wege der Zwangsvollstreckung herausgegeben wird.

Das könnte Sie auch interessieren:
Erben sind unbekannt oder Erbschaft ist vakant – Gericht ordnet Nachlasspflegschaft an
Gläubiger des Erblassers findet keinen Ansprechpartner – Nachlasspflegschaft bei Gericht anregen
Vermieter hat Anspruch auf einen Nachlasspfleger, wenn die Erben des Mieters unbekannt sind
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht