Ein Miterbe kann zum Nachlass gehörende Ansprüche alleine geltend machen

Hat der Erblasser in seinem Testament mehr als nur einen Erben eingesetzt oder sind kraft gesetzlicher Erbfolge mehrere Erben zur Erbfolge berufen, dann entsteht kraft Gesetz eine so genannte Erbengemeinschaft.

Der komplette Nachlass wird bis zu seiner Aufteilung von dieser Erbengemeinschaft gehalten. Ein einzelner Erbe hat grundsätzlich keinen Anspruch auf einen bestimmten Nachlassgegenstand und der einzelne Erbe kann auch alleine nicht über Nachlassgegenstände verfügen.

Eine Erbengemeinschaft kann zuweilen eine recht zähe Angelegenheit sein. Die verschiedenen Erben sind nämlich kraft Gesetz dazu angehalten, den Nachlass gemeinschaftlich zu verwalten. Die Erben müssen also zusammenarbeiten. In wichtigen Angelegenheiten sind sie sogar darauf angewiesen, einen einstimmigen Beschluss herbeizuführen, um in Bezug auf einen Nachlassgegenstand agieren zu können, § 2038 Abs. 1 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch).

Nachlassforderung kann ein Erbe alleine eintreiben

Wenn sich die Miterben untereinander nicht grün sind, dann kann es im Rahmen der Abwicklung der Erbschaft schnell auch einmal zu einem Stillstand kommen. Wichtige Entscheidungen können dann nicht getroffen werden.

Für einen Teilbereich löst das Gesetz dieses strenge Korsett, in das Miterben gepresst werden, aber im Sinne einer verbesserten Handlungsfähigkeit auf. Nach § 2039 BGB kann nämlich jeder einzelne Miterbe einen zum Nachlass gehörenden Anspruch geltend machen und auch durchsetzen, ohne mit seinen Erbenkollegen über eine solche Aktion einen Konsens herstellen zu müssen.

Voraussetzung für ein Handeln eines einzelnen Miterben ist lediglich, dass er den Schuldner der Forderung auffordert, an alle Erben zu leisten. Ein einzelner Miterbe kann also auch über § 2039 BGB eine Nachlassforderung nicht für sich persönlich einziehen und den Schuldner anweisen, die geschuldete Leistung nur an ihn persönlich zu erbringen.

Gehörten zum Nachlass also beispielsweise Mietzinsforderungen, da der Erblasser Immobilien an einen Dritten vermietet hatte, dann kann sich nach dem Eintritt des Erbfalls ein Erbe alleine an den Mieter wenden und diesen auffordern, den geschuldeten Mietzins an die Erbengemeinschaft zu bezahlen. Ob die anderen Miterben mit einer solchen Aktion einverstanden sind, ist nicht relevant.

Ein Miterbe kann den Schuldner in Verzug setzen und auch vor Gericht verklagen

Der handelnde Erbe kann den Nachlassschuldner nicht zur Begleichung der Forderung auffordern, sondern auch mit Wirkung für die Erbengemeinschaft in Verzug setzen. Ab Eintritt des Verzuges hat die Erbengemeinschaft dann auch einen Anspruch auf Verzinsung der Forderung.

Kommt der handelnde Miterbe außergerichtlich mit der Realisierung der Nachlassforderung nicht weiter, dann kann er alleine den Schuldner schließlich auch vor Gericht verklagen. Wichtig ist auch hier, dass er im Klageantrag klarstellt, dass er nicht einen persönlichen Anspruch geltend macht, sondern die Forderung für die Erbengemeinschaft erhebt.

Aus dem Klageantrag muss hervorgehen, dass der einzelne Miterbe z.B. Zahlung an die Erbengemeinschaft verlangt.

Wenn die Forderung, um die es geht, umstritten ist, hat das Vorgehen nur eines Erben als Kläger auch noch einen entscheidenden strategischen Vorteil. Die weiteren Miterben können nämlich in dem Prozess als Zeugen auftreten und so die Stellung des klagenden Miterben stärken.

Das könnte Sie auch interessieren:
Darf ein Miterbe alleine den Nachlass verwalten?
Die Beschlussfassung innerhalb einer Erbengemeinschaft
Worauf ist zu achten, wenn es mehrere Erben gibt?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht