Nacherbenvermerk im Grundbuch – Muss er geändert werden, wenn der Nacherbe verstirbt und ein Ersatznacherbe benannt ist?

OLG Hamm – Beschluss vom 21.08.2015 – I-15 W 319/15

Das Oberlandesgericht Hamm hatte zu klären, ob ein Nacherbenvermerk im Grundbuch dann geändert werden muss, wenn der dort aufgeführte Nacherbe verstorben ist und im letzten Willen des Erblassers ein Ersatznacherbe benannte worden war.

Der Erblasser hatte in seinem letzten Willen eine Vor- und Nacherbfolge angeordnet. Einer seiner Erben sollte lediglich „Vorerbe“ sein. Die Nacherbfolge sollte, so die Anordnung in der letztwilligen Verfügung, bei dem Tod des Vorerben eintreten.

Als Nacherbin war eine Frau A benannt. Gleichzeitig enthielt der letzte Wille eine Ersatznacherbenbestimmung. Sollte Frau A nämlich vor dem Tod des Vorerben ihrerseits versterben, sollte eine Frau B (Ersatz-)Nacherbin sein.

Das Grundbuchamt setzte diese Erbfolgeregelung auch im Grundbuch um. In Abteilung II des Grundbuchblattes wurde ein Nacherbenvermerk mit folgendem Inhalt aufgenommen:

„Bezüglich des Erbanteils … ist Nacherbfolge angeordnet. Die … Nacherbfolge tritt bei Tod des Vorerben ein. Nacherbe ist Frau A. Ersatznacherbe ist Frau B.“

In der Folge verstarb die primäre Nacherbin Frau A noch vor Eintritt des Nacherbfalls.

Frau B beantragte daraufhin beim Grundbuchamt, den im Grundbuch befindlichen Nacherbenvermerk an die neue Situation anzupassen und zu berichtigen. Frau B verlangte vom Grundbuchamt, dass anstelle der verstorbenen primären Nacherbin Frau A nunmehr sie, Frau B, als Nacherbin in den Nacherbenvermerk im Grundbuch aufgenommen werden soll. Nach dem Tod der Frau A sei sie als Ersatznacherbin an deren Stelle getreten.

Das Grundbuchamt lehnte eine solche Korrektur des Nacherbenvermerkes ab.

Hiergegen legte Frau B Beschwerde zum Oberlandesgericht ein.

Das OLG wies die Beschwerde allerdings als unbegründet zurück.

Welchen Zweck hat ein Nacherbenvermerk im Grundbuch?

In der Begründung seiner Entscheidung führte das OLG zunächst aus, dass der Sinn und Zweck eines Nacherbenvermerkes im Grundbuch der Schutz des Nacherben vor Verfügungen des Vorerben über das Grundstück sei. Der Nacherbenvermerk verhindere, dass der Vorerbe ohne Zustimmung des Nacherben wirksam über das Grundstück verfügen könne.

Dieser Zweck sei durch den im Grundbuch bereits vorhandenen Nacherbenvermerk aber vollumfänglich erfüllt. Alleine durch ihre namentliche Erwähnung in dem Nacherbenvermerk im Grundbuch als Ersatznacherbin sei der Schutz gewährleistet und der Vorerbe gehindert, über die Immobilie ohne Zustimmung der Nacherben zu verfügen.

Alleine durch die namentliche Erwähnung der Frau B als Nacherbin – und nicht mehr Ersatznacherbin – in dem Nacherbenvermerk würde kein weitergehender Schutz für sie vermittelt werden. Die von der Antragstellerin begehrte Berichtigung des Grundbuchs sei vielmehr, so das OLG, rechtlich vollkommen sinnlos.

Danach verblieb es bei der Benennung der Frau B als Ersatznacherbin im Grundbuch.

Das könnte Sie auch interessieren:
Der Nacherbenvermerk im Grundbuch verhindert den gutgläubigen Erwerb eines Nachlassgrundstücks durch einen Dritten
Das Grundbuch bei einer Vor- und Nacherbschaft
Der Nacherbe fällt vorzeitig weg – Was wird aus der Nacherbschaft?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht