Insolvenzverfahren und Tod des Schuldners

  • Regel- und Verbraucherinsolvenz wird als Nachlassinsolvenz fortgesetzt
  • Dem Erben wird keine Restschuldbefreiung gewährt
  • Verbraucherinsolvenz wird eingestellt, wenn Kosten nicht gedeckt sind

Über das Vermögen von Privatpersonen kann nach deutschem Recht ein Insolvenzverfahren eröffnet werden.

Hat eine Person – aus welchen Gründen – auch immer schlecht gewirtschaftet und kann sie seine Schulden nicht mehr begleichen, dann kann ein Insolvenzverfahren sowohl für den Schuldner als auch für seine Gläubiger eine segensreiche Einrichtung sein.

Der Schuldner hat mit Hilfe eines Insolvenzverfahrens Aussicht darauf, seine finanziellen Angelegenheiten in einem überschaubaren Zeitraum wieder geregelt zu bekommen und gegebenenfalls einen Teil seiner Schulden wieder los zu werden.

Gläubiger profitieren von einem gesetzlich geregelten Insolvenzverfahren dadurch, dass sie ihre Forderungen nicht komplett abschreiben müssen, sondern zumindest die Aussicht auf einen teilweisen Ausgleich ihrer Ansprüche haben.

Gleich ob ein Insolvenzverfahren für eine natürliche Person als Verbraucherinsolvenzverfahren oder als Regelinsolvenzverfahren für Selbstständige durchgeführt wird, muss in beiden Fällen eine Regelung für den Fall des Ablebens des Schuldners vor der Beendigung des Insolvenzverfahrens getroffen werden.

Schuldner verstirbt vor oder nach Eröffnung eines Regelinsolvenzverfahrens

Verstirbt ein Selbstständiger, über dessen Vermögen ein Regelinsolvenzverfahren eröffnet werden sollte, vor Verfahrenseröffnung, so wird dieses Insolvenzverfahren von Beginn an als Nachlassinsolvenzverfahren nach den §§ 315 ff. InsO (Insolvenzordnung) behandelt.

Als Insolvenzmasse steht den Nachlassgläubigern in diesem Fall, unabhängig von der Haftung des Erben, lediglich der Nachlass zur Verfügung.

Auch wenn der Schuldner nach Eröffnung des Regelinsolvenzverfahrens verstirbt, wird dieses Verfahren als Nachlassinsolvenzverfahren nach den §§ 315 ff. InsO fortgesetzt.

Der Erbe tritt an die Stelle des verstorbenen Schuldners und nimmt die Verfahrensrechte in dem laufenden Nachlassinsolvenzverfahren wahr. Der Erbe kann allerdings auch gleichzeitig Insolvenzgläubiger sein, soweit er selber Forderungen gegen den verstorbenen Schuldner hatte. Ist der Erbe des verstorbenen Schuldners unbekannt, dann tritt an die Stelle des Erben ein Verfahrenspfleger.

Tod des Schuldners und Restschuldbefreiung

Verstirbt der Schuldner, der mit dem Insolvenzverfahren eine Restschuldbefreiung angestrebt hatte, während des laufenden Verfahrens und vor Entscheidung über die Restschuldbefreiung, dann verbleibt es dabei, dass das Insolventverfahren in ein Nachlassinsolvenzverfahren übergeleitet wird. Insbesondere wird dem Erben als Rechtsnachfolger des Schuldners keine Restschuldbefreiung gewährt.

Der Erbe hat vielmehr jederzeit die Möglichkeit, seine Haftung durch ein Nachlassinsolvenzverfahren auf die Erbschaft zu beschränken. Es besteht vor diesem Hintergrund keine Veranlassung, dem Erben eine Restschuldbefreiung zu gewähren.

Verstirbt der Schuldner erst während der Wohlverhaltensperiode dann ist sein Insolvenzverfahren bereits abgeschlossen und besteht keine Veranlassung, ein Nachlassinsolvenzverfahren fortzuführen oder zu eröffnen. Das Restschuldbefreiungsverfahren endet in diesem Fall vielmehr analog § 299 InsO.

Auch nach dem Tod des Schuldners und erteilter Restschuldbefreiung kann die Erteilung der Restschuldbefreiung nach § 303 InsO aber widerrufen werden. Ein solches Widerrufsverfahren würde sich gegen den Erben richten, der natürlich seinerseits die Möglichkeit hat, seine Eigenhaftung für Nachlassverbindlichkeiten zu beschränken.

Verbraucherinsolvenz und Tod des Schuldners

Ist ein Verbraucher vor oder nach Eröffnung eines Verbraucherinsolvenzverfahrens verstorben, dann wird auch dieses Verfahren als Nachlassinsolvenzverfahren fortgesetzt, ohne dass der Erbe dies gesondert beantragen müsste.

Liegen allerdings zum Zeitpunkt des Ablebens des Verbrauchers keine Vermögenswerte vor, die zumindest die Verfahrenskosten abdecken würden, so ist das Insolvenzverfahren nach § 207 Abs.1 InsO einzustellen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wie läuft ein Nachlassinsolvenzverfahren ab?
Nachlassinsolvenz? Gefahr von Schadensersatzansprüchen gegen den Erben!
Haftung der Erben für Sozialhilfe und Arbeitslosengeld des Erblassers
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht