Grundstück mithilfe einer Vollmacht übertragen – Wann kann das Grundbuchamt die Eintragung der Eigentumsänderung verweigern?

  • Bei einer Grundstückübertragung kann eine Vollmacht eingesetzt werden
  • Das Grundbuchamt hat die Pflicht, die Wirksamkeit der Vollmacht zu überprüfen
  • Bei einem offensichtlich Missbrauch der Vollmacht wird das Grundbuchamt die Eintragung des neuen Eigentümers ablehnen

Die Übertragung des Eigentums an einem Grundstück ist keine ganz einfache Angelegenheit.

In aller Regel sind an einem solchen Vorgang mehrere Personen beteiligt.

Da wären zunächst der Eigentümer der Immobilie und die Person, auf die das Eigentum an dem Grundstück übergehen soll.

Ohne einen Notar kann man keine Immobilie übertragen

Diese beiden Parteien benötigen zur Umsetzung ihres Vorhabens weiter zwingend einen Notar.

Nach § 311b Abs. 1 BGB bedarf nämlich ein Vertrag, durch den das Eigentum an einem Grundstück übertragen werden soll, zwingend der notariellen Beurkundung.

Und auch die so genannte Auflassung, die Einigung zwischen zwei Parteien, dass das Eigentum an einer Immobilie auf den Erwerber übergehen soll, muss ein Notar beurkunden, § 925 Abs. 1 BGB.

Das Grundbuchamt ist für den Vollzug des Geschäfts zuständig

Hat man den Notartermin erfolgreich hinter sich gebracht und alle notwenigen Verträge beurkundet, dann kommt eine weitere Instanz ins Spiel: Das örtlich zuständige Grundbuchamt.

Erst wenn die Eigentumsübertragung vom Grundbuchamt durch Eintragung des neuen Eigentümers in das Grundbuch bestätigt ist, ist auch der Übergang des Eigentums an der Immobilie rechtlich vollzogen.

Liegt eine formgemäße und notariell beurkundete Einigung der Parteien über den Eigentumsübergang vor, dann ist die Grundbuchänderung in aller Regel nur eine Formsache.

Eine Vollmacht muss wirksam sein

Etwas anderes kann aber gelten, wenn das Grundbuchamt Zweifel beschleichen, ob es bei der Übertragung der Immobilie so ganz mit rechten Dingen zugegangen ist.

In der Praxis kommt es immer wieder vor, dass sich Grundbuchämter weigern, die beantragte Grundbuchänderung zu vollziehen, weil sie die Wirksamkeit der – auch notariell beurkundeten – Einigung zwischen den Parteien bezweifeln.

Klassisches Beispiel für solche Probleme mit dem Grundbuchamt sind Fälle, bei denen beim Notar auf Veräußererseite nicht der berechtigte Eigentümer die notwendigen Erklärungen abgegeben hat, sondern stellvertretend für den Eigentümer eine mit einer Vollmacht ausgestattete dritte Person.

Das Grundbuchamt hat ein Prüfungsrecht

Es ist zwar grundsätzlich möglich, dass sich der Eigentümer einer Immobilie im Rahmen der Übertragung von einem Bevollmächtigten vertreten lässt.

Das Grundbuchamt hat aber das Recht und die Pflicht, den Inhalt und die Wirksamkeit der vorgelegten Vollmacht von Amts wegen selbstständig zu prüfen.

Das Grundbuchamt ist dabei insbesondere nicht die Einschätzung des beteiligten Urkundsnotars zur Wirksamkeit der Vollmacht gebunden.

Ein offensichtlicher Missbrauch der Vollmacht verhindert das Geschäft

Wenn das Grundbuchamt aber zum Beispiel sichere Kenntnis davon hat, dass eine Vollmacht missbräuchlich eingesetzt wurde, dann darf es die beantragte Grundbuchänderung nicht vollziehen.

Für eine solche Weigerung des Grundbuchamtes wegen Missbrauchs einer Vollmacht müssen allerdings massive Verdachtsmomente bestehen (so z.B. OLG München, Beschluss vom 07.11.2018, Az. 34 Wx 395/17).

Andere Gerichte verlangen über einen evidenten Missbrauch einer Vollmacht hinaus, dass dem Vollmachtgeber durch den Einsatz der Vollmacht ein messbarer finanzieller Schaden entstanden sein muss.

Wenn es also offensichtlich ist, dass bei einer Grundstücksübertragung eine Vollmacht  missbraucht wird, um beispielsweise eine Immobilie unter Wert zu übertragen, dann hat das Grundbuchamt losgelöst von allen vorliegenden Verträgen die Möglichkeit, das geplante Geschäft zu verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren:
Hauseigentümer erteilt seinem Schwager eine Generalvollmacht – Der Schwager missbraucht die Vollmacht dazu, das Haus unter Wert an seinen Sohn zu verkaufen!
Wann ist der Gebrauch einer Vollmacht rechtsmissbräuchlich?
Vorsorgevollmacht erteilt – Kann der Bevollmächtigte Vermögen des Vollmachtgebers an sich oder andere verschenken?
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht