Erben haften als Gesamtschuldner – Was bedeutet das?

  • Gläubiger kann jeden einzelnen Erben für eine gesamte Nachlassverbindlichkeit in Anspruch nehmen
  • Jeder Erbe hat einen Ausgleichsanspruch gegen seine Miterben
  • Am Ende soll jeder Miterbe nach seinen Erbquoten für die Nachlassschuld gerade stehen

In vielen Erbfällen vererbt der Erblasser sein Vermögen an mehr als nur einen Erben.

Existiert mehr als nur ein Erbe, dann profitieren mehrere Personen von der Erbschaft. Diese Miterben müssen sich das Vermögen des Erblassers teilen.

Nach welchen Grundsätzen die Teilung des Nachlasses vorgenommen wird, hat der Erblasser entweder in seinem Testament oder Erbvertrag festgelegt oder die Nachlassverteilung richtet sich nach dem Gesetz.

Die mehreren Miterben dürfen sich nach dem Eintritt des Erbfalls aber nicht nur um das positive Vermögen des Erblassers kümmern. Vielmehr erben die Hinterbliebenen auch sämtliche Schulden, die der Erblasser hinterlassen hat.

Mehrere Erben haften als Gesamtschuldner

Für solche so genannten Nachlassverbindlichkeiten haften die mehreren Miterben nach § 2058 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) grundsätzlich gesamtschuldnerisch.

Eine solche gesamtschuldnerische Haftung für Nachlassverbindlichkeiten kann für jeden einzelnen Miterben durchaus nachhaltige Konsequenzen haben.

Eine gesamtschuldnerische Haftung als Miterbe bedeutet nämlich, dass es sich der Gläubiger der Forderung nach dem Eintritt des Erbfalls aussuchen kann, welchen der Miterben er sich herausgreift und auf die Begleichung der vollen Schuld in Anspruch nimmt.

Dabei muss der Gläubiger keine Rücksicht darauf nehmen, in welchem Verhältnis die einzelnen Miterben am Nachlass beteiligt sind. Ist ein Erbe beispielsweise nur zu 10% am Nachlass beteiligt, so kann er von einem Gläubiger trotzdem zu 100% auf Begleichung einer Nachlassverbindlichkeit in Anspruch genommen werden.

Der solventeste Erbe wird vom Nachlassgläubiger in Anspruch genommen

In aller Regel wird der Gläubiger bei einer Nachlassverbindlichkeit an denjenigen Miterben herantreten, den er für den solventesten hält. Dies mag für den betroffenen Erben misslich sein, lässt sich aber grundsätzlich nicht ändern.

Der betroffene Miterbe, der sich nach dem Erbfall mit einer Haftung für eine Nachlassverbindlichkeit konfrontiert sieht, bleibt dabei aber selbstverständlich nicht alleine auf der zu regulierenden und vom Erblasser herstammenden Schuld sitzen.

Der Miterbe, der alleine in Anspruch genommen wird, hat vielmehr gegen die anderen Miterben einen eigenen Anspruch auf Ausgleich.
Gesamtschuldnerausgleich soll für gerechtes Ergebnis sorgen

Dieser so genannte Gesamtschuldnerausgleich ist in § 426 BGB geregelt und soll am Ende zu dem Ergebnis führen, dass sich alle Erben entsprechend ihren Erbquoten an den Nachlassverbindlichkeiten beteiligen.

Ausgleich unter den Miterben

Der Erbe, der vom Nachlassgläubiger in Anspruch genommen wurde, muss dabei mit der Durchsetzung des Gesamtschuldnerausgleichs nicht so lange warten, bis die Nachlassschuld tatsächlich von ihm beglichen wurde.

Der Ausgleichsanspruch nach § 426 BGB gegen die anderen Erben entsteht vielmehr mit Begründung der Gesamtschuld und umfasst auch einen Anspruch des betroffenen Miterben gegen die anderen Erben, dass sich diese gegebenenfalls an der Abwehr eine unbegründet gegen den Nachlass erhobenen Anspruchs beteiligen.

Allzu lange sollte sich der betroffene Miterbe mit der Geltendmachung seines Ausgleichsanspruchs allerdings nicht Zeit lassen. Der Ausgleichsanspruch entsteht nämlich im Zweifel sehr früh und er verjährt innerhalb der regelmäßigen Verjährungsfrist des § 195 BGB in nur drei Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren:
Ab wann haftet der Erbe?
Ist die Haftung des Erben für Schulden des Erlassers zeitlich beschränkt?
Die nachträgliche Haftungsbeschränkung für den Erben – Die Nachlassverwaltung und das Nachlassinsolvenzverfahren
Über 600 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht