Antragsteller im Erbscheinverfahren hat Kosten für Schriftgutachten und medizinischen Sachverständigen zu tragen

LG Saarbrücken – Beschluss vom 30.10.2009 – 5 T 227/09

  • Erbin beantragt auf Grundlage eines Testaments eine Erbschein
  • Auf Einwendungen der gesetzlichen Erben lässt das Gericht das Testament von einem Schriftsachverständigen überprüfen
  • Die Kosten für den Sachverständigen trägt die Erbin

Die Frage, wer für Gutachtenkosten im Rahmen eines Erbscheinverfahrens aufzukommen hat, hatte das Landgericht Saarbrücken zu klären.

In der Angelegenheit hatte eine Antragstellerin beim Nachlassgericht den Erlass eines Erbscheins beantragt, der sie als Alleinerbin aufgrund testamentarisch von der Erblasserin festgelegten Erbfolge ausweisen sollte. Gesetzliche Erben, darunter auch die Antragsgegnerin hatten im Rahmen des Erbscheinverfahrens Einwände gegen die Wirksamkeit des von der Antragstellerin vorgelegten Testaments vorgebracht.

Aufgrund dieser Einwände sah sich das Nachlassgericht veranlasst, zur Frage der Urheberschaft des Testaments ein Gutachten eines Schriftsachverständigen sowie zur Frage der Testierfähigkeit der Erblasserin ein Gutachten eines medizinischen Sachverständigen einzuholen. Für diese beiden Gutachten fielen Kosten in Höhe von Euro 2.502,03 an.

Sachverständiger bestätigt die Urheberschaft der Erblasserin für das Testament

Die von den gesetzlichen Erben vorgetragenen Bedenken gegen Urheberschaft und Testierfähigkeit der Erblasserin konnten von den vom Gericht eingeschalteten Gutachtern nicht verifiziert werden. Das Nachlassgericht erteilte daher am 30.07.2008 den beantragten Erbschein.

Im Rahmen der Kostenentscheidung wurden der Antragsgegnerin, die die Einwände gegen die Wirksamkeit des Testaments vorgebracht hatte, die hälftigen der für die Beweisaufnahme angefallenen Kosten in Höhe von Euro 1.251,02 auferlegt. Hiergegen legte die Antragsgegnerin Rechtsmittel ein.

Nachdem ihre Erinnerung gegen die Kosten vom Nachlassgericht zurückgewiesen worden war, legte die mit den Kosten belastete Antragsgegnerin Beschwerde gegen die Kostenentscheidung zum Landgericht ein.

Das Landgericht hob dann auf die Beschwerde hin die Kostenentscheidung des Ausgangsgerichts auf.

Landgericht hebt die Kostenentscheidung des Nachlassgerichts auf

Nach § 2 KostO (Kostenordnung) ist, so das Gericht, derjenige zur Tragung der Kosten verpflichtet, der bei Geschäften, die nur auf Antrag vorzunehmen sind, der die Tätigkeit des Gerichts veranlasst hat. Dies war im zu entscheidenden Fall die Erbin, die den Antrag auf Erteilung des Erbscheins gestellt hatte. Kosten für die Durchführung einer Beweisaufnahme fallen, so das Landgericht, demjenigen zur Last, der den Antrag auf Erteilung des Erbscheins gestellt hat.

Nachdem das Gericht auch keine von dem vorstehenden Grundsatz abweichende Kostenentscheidung getroffen habe, blieb es am Ende bei der Entscheidung, dass die Antragstellerin sämtliche im Rahmen des Erbscheinverfahrens angefallenen Kosten zu tragen hatte.

Die Kostenentscheidung des Amtsgerichts wurde vom Landgericht aufgehoben.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wer die Überprüfung der Wirksamkeit eines Testaments im Erbscheinverfahren anregt, muss hierfür anfallende Kosten zum Teil tragen
Für Testierunfähigkeit des Erblassers müssen handfeste Anhaltspunkte vorgetragen werden
Erteilung eines Erbscheins - Kosten?
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht