Wann können in einem Erbschein für mehrere Erben die jeweiligen Erbquoten angegeben werden?

OLG München – Beschluss vom 10.07.2019 – 31 Wx 242/19

  • Ein Miterbe beantragt Erbschein, die die Erbquoten nicht ausweisen soll
  • Das Nachlassgericht beabsichtigt einen Erbschein unter Ausweis der Erbquoten
  • Das OLG hebt die Entscheidung des Nachlassgerichts auf

Das Oberlandesgericht München hatte zu klären, ob in einem Erbschein die Erbquoten von drei beteiligten Miterben aufgenommen werden können.

In der Angelegenheit waren drei Erben A, B und C zur Erbfolge berufen.

Erbe A und Erbe C hatten nach dem Erbfall ihren Erbteil an die Erbin B veräußert.

Ein quotenloser Erbschein wird beantragt

Am 10.12.2018 hatte die Erbin B beim Nachlassgericht einen Erbschein beantragt, der die Erben A, B und C als Erben ausweisen sollte. Die Erbin B wünschte dabei ausdrücklich einen Erbschein, der die Quoten der drei beteiligten Erben nicht ausweisen sollte.

Das Nachlassgericht kündigte auf diesen Antrag der Erbin B hin an, dass es einen Erbschein erlassen wolle, der A, B und C zu je ⅓ Erben als Erben ausweisen sollte.

Gegen diese Entscheidung wurde Beschwerde zum Oberlandesgericht eingelegt.

OLG gibt der Beschwerde statt

Das OLG gab der Beschwerde auch statt.

Das OLG begründete seine Entscheidung mit dem Umstand, dass für den vom Nachlassgericht angekündigten Erbschein mit einem Ausweis der Erbquoten zu keinem Zeitpunkt ein Antrag gestellt worden sei.

Die Erbin B wollte vielmehr ausdrücklich einen Erbschein ohne Ausweisung der Erbquoten, was nach § 352a Abs. 2 FamFG auch zulässig und möglich ist.

Mit einem quotenlosen Erbschein müssen alle Miterben einverstanden sein

Ergänzend wies das OLG darauf hin, dass ein so genannter quotenloser Erbschein vom Nachlassgericht nur dann erteilt werden kann, wenn alle beteiligten Erben auf die Angabe der Erbquote verzichten.

Vorliegend hatten die Erben A und C allerdings in diesem Zusammenhang gar keine Erklärung abgegeben.

Vielmehr hatte der Erbe A seiner Aufnahme als Erbe in den Erbschein ausdrücklich widersprochen.

Die Veräußerung seines Erbteils ließ den Erben A aber nicht aus der Erbfolge ausscheiden, sodass seine Aufnahme in den Erbschein weiter geboten war.

Das OLG verwies die Angelegenheit zurück an das Nachlassgericht. Dort war zu klären, ob doch die Erteilung eines Erbscheins unter Ausweis der jeweiligen Erbquoten gewünscht war.

Das könnte Sie auch interessieren:
Mehrere Erben – Welcher Erbschein kann beantragt werden?
Wie läuft ein Verfahren zur Erteilung eines Erbscheins beim Nachlassgericht ab?
Wann kann sich der Erbe einen Erbschein sparen?
Über 700 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht