Tod nach Flugzeugabsturz – Erben des Passagiers verklagen Erbin des Flugzeugführers auf Unterhalt

BGH – Beschluss vom 22.01.2013 – VI ZR 263/11

  • Pilot verursacht leicht fahrlässig einen Flugzeugabsturz
  • Erben eines Passagiers verklagen die Erben des Piloten auf Unterhalt
  • Erben des Passagiers gewinnen den Prozess

Der Bundesgerichtshof hatte sich in dem Verfahren mit Schadensersatzansprüchen der Erben eines Flugzeugpassagiers zu beschäftigen, die diese nach dem absturzbedingten Tod des Passagiers gegen die Erbin des Flugkapitäns, der den Absturz verschuldet hatte, geltend machten.

Das Flugzeug war am 09.07.1997 abgestürzt. Der Absturz war zumindest leicht fahrlässig vom Flugkapitän verursacht worden.

Ein an Bord befindlicher Passagier, der verheiratet war und Kinder hatte, kam bei dem Absturz ums Leben. Dieser Sachverhalt war zwischen den an dem Gerichtsverfahren beteiligten Personen unstreitig.

Erben fordern Ersatz des Unterhaltsschadens

Die Erben des verstorbenen Passagiers nahmen nunmehr die Erbin des bei dem Absturz ebenfalls ums Leben gekommenen Flugkapitäns auf Ersatz des so genannten Unterhaltsschadens in Anspruch.

Der Ehefrau und den Kindern des Passagiers war ja durch den Tod des Familienvaters auch das bisher vom Vater und Ehemann erzielte Einkommen weggebrochen, mit dem bisher der Unterhalt der Familie bestritten wurde.

Nach § 844 Abs. 2 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) hat der derjenige, der einen anderen Menschen schuldhaft tötet jedem Dritten, dem der Getötete zu Lebzeiten zur Zahlung von Unterhalt verpflichtet war, für den Verlust des Unterhaltspflichtigen Schadensersatz durch Bezahlung einer Geldrente zu leisten.

Diesen Anspruch machten die Erben des getöteten Flugpassagiers gegen die Erbin und Rechtsnachfolgerin des Flugkapitäns geltend.

Die Erbin des Flugkapitäns hafte, so der Vortrag in der Klage, für diesen geltend gemachten Schadensersatzanspruch als Nachlassverbindlichkeit, § 1967 BGB.

Landgericht weist die Klage in erster Instanz ab

Der von den Erben des getöteten Passagiers geltend gemachte Anspruch war vom Landgericht in erster Instanz noch abgewiesen worden.

Auf die Berufung des Erben des Passagiers änderte das Oberlandesgericht das erstinstanzliche Urteil jedoch ab und verurteilte die Erbin des Flugkapitäns zur Zahlung rückständigen Unterhalts sowie zu Zahlung einer Unterhaltsrente für die Zukunft.

Bei der Ermittlung der Höhe der Ansprüche der klagenden Erben des Flugpassagiers war dem OLG jedoch ein Fehler unterlaufen.

OLG unterläuft ein Fehler bei der Berechnung des Schadens

Zwar hatte das Berufungsgericht einen Sachverständigen mit der Ermittlung der Höhe der Ansprüche beauftragt, dieser hatte aber das Einkommen des bei dem Absturz Getöteten aufgrund eines Rechenfehlers zu niedrig angesetzt.

Die klagenden Erben hatten auf diesen Fehler hingewiesen und der Sachverständige hatte den Fehler auch noch im Berufungsverfahren vor dem OLG eingeräumt.

Dessen ungeachtet hatte das OLG sein Urteil jedoch auf die unzutreffend niedrigen und fehlerhaften Zahlen gestützt und gleichzeitig die Revision zum BGH nicht zugelassen.

Die klagenden Erben legten eine so genannte Nichtzulassungsbeschwerde zum Bundesgerichtshof ein, der der BGH wegen der Verletzung des Anspruchs der Kläger auf rechtliches Gehör, Art. 103 Abs. 1 GG (Grundgesetz) auch kurzerhand stattgab.

Die Sache wurde vom BGH an das Berufungsgericht zurück verwiesen, damit die Sache dort nochmals unter Zugrundelegung zutreffender Zahlen verhandelt und entschieden werden konnte.

Das könnte Sie auch interessieren:
Der Erbe kann seine Haftung für Schulden des Erblassers vorübergehend beschränken
Bestehen Haftungsrisiken für den Erben?
Die Haftung des Erben vor Annahme der Erbschaft
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht