Für einen gegenständlich beschränkten Erbschein muss der Erblasser auch Vermögen im Ausland gehabt haben

OLG Karlsruhe – Beschluss vom 26.11.2014 – 11 Wx 83/14

  • Miterbe beantragt einen Erbschein, der zwischen Nachlassvermögen im In- und im Ausland differenziert
  • Erblasser hatte gar kein Vermögen im Ausland
  • Erbschein wird als unrichtig eingezogen

Das Oberlandesgericht Karlsruhe hatte darüber zu befinden, unter welchen Voraussetzungen das Nachlassgericht einen so genannten gegenständlich beschränkten Erbschein ausstellen darf.

Nach Eintritt des Erbfalls beantragte einer der beiden hälftigen Miterben beim Nachlassgericht die Erteilung eines gegenständlich beschränkten gemeinschaftlichen Erbscheins, wonach der Antragsteller und sein Miterbe jeweils zur Hälfte Erbe des Erblassers geworden seien.

Ein gegenständlich beschränkter Erbschein kann von Erben beantragt werden, wenn sich Erblasservermögen sowohl im In- als auch im Ausland befindet. Der gegenständlich beschränkte Erbschein trifft dann lediglich eine Aussage über die Erbfolge hinsichtlich des in Deutschlands gelegenen Vermögens. Eine Aussage darüber, wer Erbe des im Ausland befindlichen Vermögens des Erblassers geworden ist, trifft der gegenständlich beschränkte Erbschein nicht.

Nachlassgericht erteilt Erbschein für Inlandsvermögen

Der Erbschein wurde dem Antragsteller im Oktober 2013 erteilt und mit dem Zusatz versehen, dass die Beweiskraft des Erbscheins auf das in der Bundesrepublik Deutschland gelegene Vermögen des Erblassers beschränkt ist.

Im Mai 2014 meldete sich der andere Miterbe beim Nachlassgericht und regte dort an, dass der erteilte Erbschein als unrichtig eingezogen werden möge. Nach Auskunft des Miterben enthalte der Nachlass nämlich gar keine Vermögensgegenstände im Ausland. Der erteilte gegenständlich beschränkte Erbschein sei mithin aus formalen Gründen unrichtig und damit einzuziehen.

Das Nachlassgericht weigerte sich, diesem Einziehungsantrag nachzukommen. Es wies darauf hin, dass in dem Erbschein keine Aussage dazu getroffen sei, dass sich Vermögen des Erblassers im Ausland befinde. Im Übrigen könne es nie ausgeschlossen werden, dass sich doch Nachlassvermögen außerhalb der deutschen Grenzen befinde.

Der Miterbe erhob gegen diese Weigerung des Nachlassgerichts Beschwerde, sodass das Oberlandesgericht zur Entscheidung berufen war.

OLG gibt Beschwerde statt und verfügt die Einziehung des Erbscheins

Das OLG gab der Beschwerde des Miterben statt und wies das Nachlassgericht an, den Erbschein einzuziehen.

In der Begründung der Beschwerdeentscheidung verwies das OLG darauf, dass die Vorschrift des § 2369 BGB Erbfälle, bei denen sich das Nachlassvermögen ausschließlich im Inland befinde, nicht betreffe. Sowohl der Miterbe als auch der ursprüngliche Antragsteller des Erbscheins hatten im Beschwerdeverfahren angegeben, dass sich im Ausland kein Nachlassvermögen befindet.

Das OLG verneinte ebenfalls eine entsprechende Anwendbarkeit der gesetzlichen Vorschrift des § 2369 BGB auf Fälle, bei denen sich das Nachlassvermögen ausschließlich im Inland befindet. Und schließlich konnte das OLG auch der Hinweis des Nachlassgerichts, wonach man es nie ausschließen könne, dass sich Nachlassvermögen auch im Ausland befinde, überzeugen. Es würden in der zu entscheidenden Angelegenheit vielmehr keinerlei Hinweise auf Auslandvermögen des Erblassers vorliegen.

Damit war der Erbschein nach Einschätzung des Oberlandesgerichts formell unrichtig und dementsprechend einzuziehen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Nur ein unrichtiger Erbschein darf vom Gericht eingezogen werden
Der Erbschein bei Auslandsvermögen im Nachlass - Worauf muss man achten?
Wenn der Erbschein unrichtig ist - Die Einziehung des Erbscheins
Über 600 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht