Ausschlagung des Erbes kann wegen Irrtums angefochten werden – Erben irren sich über die Werthaltigkeit des Nachlasses!

KG – Beschluss vom 20.02.2018 – 6 W 1/18

  • Kinder irren über die Werthaltigkeit des Nachlasses ihres Vaters
  • Kinder erklären die Anfechtung einer Erbausschlagung wegen Irrtums
  • Gericht hält die Anfechtung für begründet

Das Kammergericht Berlin hatte über die Frage der Wirksamkeit einer Anfechtung einer Erbausschlagung zu urteilen.

In der Angelegenheit war der Erblasser am 25.06.2016 verstorben. Als einzige gesetzliche Erben kamen zwei Kinder, ein Sohn und eine Tochter, des Erblassers aus erster Ehe in Frage.

Sohn und Tochter erklärten jedoch innerhalb der sechswöchigen Ausschlagungsfrist die Ausschlagung der Erbschaft. Die Kinder des Erblassers ließen das Nachlassgericht in Zusammenhang mit der Ausschlagungserklärung wissen, dass sie – mangels Kenntnis – zum Nachlasswert keine Auskunft erteilen könnten.

Nach der Ausschlagung der Erbschaft tauchen neue Informationen auf

Nur wenige Tage, nachdem die beiden Kinder des Erblassers die Ausschlagung der Erbschaft erklärt hatten, tauchte eine Dame beim Nachlassgericht auf, die sich offenbar während der letzten Zeit um den Erblasser gekümmert hatte und vom Erblasser auch mit einer Vorsorgevollmacht ausgestattet worden war.

Aus Unterlagen, die die Dame beim Nachlassgericht abgab, konnte man erkennen, dass der Erblasser zum Zeitpunkt seines Ablebens über Geldvermögen in Höhe von rund 50.000 Euro verfügte.

Mit notariell beglaubigten Erklärungen vom 8. Mai 2017 erklärten die beiden Kinder daraufhin gegenüber dem Nachlassgericht die Anfechtung ihrer Ausschlagungserklärungen wegen Irrtums.

Den Kindern fehlten wesentliche Informationen über den Nachlass

Die Kinder erklärten dabei, dass Ihnen nach dem Erbfall von der Vorsorgebevollmächtigten Schlüssel und Zugang zu der Wohnung ihres Vaters verwehrt worden sei. Die Vorsorgebevollmächtigte habe erklärt, dass sie noch offene Forderungen gegen den Nachlass habe und alle Weitere vor Gericht zu klären sei.

Innerhalb der Ausschlagungsfrist hätten die beiden Kinder, so ihr Vortrag, keine Möglichkeit gehabt, sich einen Eindruck vom Nachlass zu verschaffen. Erst die vom Gericht eingesetzte Nachlasspflegerin habe die Kinder davon in Kenntnis gesetzt, dass der Nachlass werthaltig sei.

Die beiden Kinder des Erblassers beantragten in der Folge beim Nachlassgericht einen Erbschein, der sie als gesetzliche Erben zu je ½ ausweisen sollte.

Nachlassgericht lehnt Antrag auf Erbschein ab

Diesen Erbscheinsantrag lehnte das Nachlassgericht ab. Zur Begründung verwies das Nachlassgericht auf die erfolgten Ausschlagungserklärungen der beiden Erben. Einen zur Anfechtung berechtigenden Irrtum konnte das Nachlassgericht nicht erkennen.

Gegen diese Entscheidung des Nachlassgerichts legten die Betroffenen Beschwerde zum Oberlandesgericht ein.

Die Beschwerde hatte auch Erfolg. Das OLG entschied, dass den beiden Kindern des Erblassers der beantragte Erbschein zu erteilen sei.

Das OLG wies in der Begründung seiner Entscheidung darauf hin, dass die Kinder bei der Abgabe ihrer Ausschlagungserklärungen sehr wohl einem relevanten und zur Anfechtung berechtigenden Irrtum unterlegen seien.

Irrtum über eine verkehrswesentliche Eigenschaft des Nachlasses

Die irrtümliche Annahme, der Nachlass sei überschuldet, stelle nämlich, so das OLG,

„einen Irrtum über eine verkehrswesentliche Eigenschaft des Nachlasses im Sinne des § 119 Abs. 2 BGB dar, wenn der Irrtum nicht nur auf einer unzutreffenden Bewertung der dem Erklärenden bekannten Nachlassgegenstände, sondern vielmehr auf einer unrichtigen Vorstellung über die Zusammensetzung des Nachlasses beruhe, wenn also der Erbe nur deshalb von einer Überschuldung ausging, weil er … keine Kenntnis von einem weiteren werthaltigen Nachlassgegenstand hatte.“

Die Betroffenen hätten sich, so das OLG, bei Abgabe der Ausschlagungserklärung über eine verkehrswesentliche Eigenschaft des Nachlasses geirrt. Aufgrund des Verhaltens der Vorsorgebevollmächtigten hätten sich die Kinder in dem Glauben befunden, dass der Erblasser kein Geldvermögen hinterlassen habe, das bestehende Schulden übersteige.

Nachdem diese Fehlvorstellung auch kausal für die Ausschlagungserklärung war, war die Anfechtung der beiden Erben am Ende erfolgreich.

Das könnte Sie auch interessieren:
Kann man die Ausschlagung der Erbschaft wieder rückgängig machen?
Erbe irrt über die Rechtsfolgen seiner Ausschlagung – Anfechtung der Ausschlagung ist möglich!
Angehörige von Opfern der German Wings-Flugzeugkatastrophe kann Ausschlagung der Erbschaft erfolgreich anfechten
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht