Ein Erbe hält den Miterben von der Erbschaft fern - Was tun?

  • Erbe kann vom Erbschaftsbesitzer Auskunft über den Bestand des Nachlasses verlangen.
  • Auskunft muss schriftlich und übersichtlich erfolgen.
  • Richtigkeit der Auskunft muss gegebenenfalls an Eides statt versichert werden.

Nicht alle Erbschaften laufen zwischen den beteiligten Erben harmonisch ab. Es kommt vielmehr immer wieder vor, dass sich ein Erbe besondere Rechte herausnimmt und den oder die Miterben von einzelnen oder auch allen Nachlassgegenständen fernhält.

Dem Grunde nach gibt es selbstverständlich kein Rangverhältnis zwischen den einzelnen Erben. Es gibt keinen Erben erster und zweiter Klasse. Unabhängig von der jeweiligen Erbquote, mit der jeder einzelne Erbe an der Erbschaft beteiligt ist, hat jeder Erbe das gleiche Recht, einzelne Nachlassgegenstände in Augenschein zu nehmen und im Einvernehmen mit den anderen Erben auch zu nutzen.

Verweigert ein Erbe den Miterben diese Rechte, dann kann und sollte der betroffene Erbe reagieren.

Auskunftsanspruch gegen den Erbschaftsbesitzer

Zunächst sollte derjenige Erbe, der mehr über Bestand und Umfang des Nachlasses in Erfahrung bringen will, von demjenigen Erben, der den Nachlass in Besitz hat, Auskunft über den Nachlass verlangen.

Nach § 2027 Abs. 1 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) ist ein Erbschaftsbesitzer verpflichtet, dem Erben über den Bestand der Erbschaft und über den Verbleib der Erbschaftsgegenstände Auskunft zu erteilen.

Der Begriff des Erbschaftsbesitzers ist in § 2018 BGB zwar in dem Sinne definiert, dass Erbschaftsbesitzer nur derjenige ist, der einzelne Nachlassgegenstände aufgrund eines ihm in Wirklichkeit nicht zustehenden Erbrechts besitzt. Auf den ersten Blick scheint die Anspruchsgrundlage des § 2027 BGB demnach auf den Miterben als Erbschaftsbesitzer nicht recht zuzutreffen, steht dem Miterben doch in jedem Fall ein Erb- und damit auch ein Besitzrecht zu.

Die Rechtsprechung erweitert den Anwendungsbereich des § 2027 BGB jedoch auch auf denjenigen Erben, der seinen Miterben den Nachlass vorenthalten will. Auch hier haben die ausgeschlossenen Erben ein mehr als nachvollziehbares Bedürfnis, genauere Kenntnis über den Verbleib des Nachlasses zu erhalten.

Wie muss die zu erteilende Auskunft aussehen?

Verlangt ein Erbe vom Miterbe, der den Nachlass ganz oder in Teilen in Besitz hat, Auskunft, dann muss der besitzende Erbe eine übersichtliche Aufstellung über den in seinem Besitz befindlichen Nachlass erstellen.

In dieser schriftlichen Aufstellung hat der Erbschaftsbesitzer alle zum Nachlass gehörenden Vermögensgegenstände aufzunehmen. Ebenfalls sind in der Aufstellung solche Vermögenswerte aufzuführen, die der Erbschaftsbesitzer gegebenenfalls in der Zwischenzeit mit Mitteln aus dem Nachlass erworben hat. Konnte der Erbschaftsbesitzer in der Zeit nach dem Erbfall mit Hilfe des Nachlasses Einnahmen erzielen, so sind auch diese Einnahmen in der Aufstellung anzugeben.

Hat der Erbschaftsbesitzer Kenntnis über den Verbleib von verschwundenen oder nicht mehr auffindbaren Erbschaftsgegenständen, so hat er auch hierüber Auskunft zu erteilen.

Allzu lax sollte der Erbschaftsbesitzer mit diesem Auskunftsverlangen eines Miterben nicht umgehen. Besteht nämlich Grund zu der Annahme, dass das Verzeichnis vom Erbschaftsbesitzer nicht mit der erforderlichen Sorgfalt aufgestellt worden ist, so hat der Erbschaftsbesitzer auf Verlangen des Miterben zu Protokoll an Eides statt zu versichern, dass er das Verzeichnis nach bestem Wissen und Gewissen erstellt und den Bestand vollständig angegeben hat, § 260 Abs. 2 BGB.

Kann der Miterbe dem Erbschaftsbesitzer nachweisen, dass diese eidesstattliche Versicherung vorsätzlich falsch abgegeben wurde, hat der Erbschaftsbesitzer neben zivilrechtlichem Ärger unter Umständen auch ein strafrechtliches Problem, § 156 StGB (Strafgesetzbuch).

Das könnte Sie auch interessieren:
Auskunftsansprüche von Miterben untereinander
Der Erbe hat einen umfassenden Herausgabeanspruch gegen jeden Besitzer eines Nachlassgegenstandes
Der Erbe hat umfangreiche Auskunftsansprüche
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht