Rechtsanwalt hat kein Recht auf Ernennung zum Testamentsvollstrecker

OLG München – Beschluss vom 05.04.2016 – 31 Wx 395/15

Das Oberlandesgericht München hatte zu klären, ob ein Rechtsanwalt das Recht hat, zum Testamentsvollstrecker ernannt zu werden, wenngleich der Erblasser den Rechtsanwalt in seinem Testament namentlich gar nicht erwähnt hatte.

Der Erblasser war im Jahr 2015 verstorben. Er hinterließ ein notarielles Testament. In diesem Testament hatte der Erblasser seine beiden Kinder als Erben zu je ½ eingesetzt.

Gleichzeitig hatte der Erblasser in seinem Testament eine Testamentsvollstreckung angeordnet. Als Testamentsvollstreckerin hatte der Erblasser seine Schwester eingesetzt.

Der Testamentsvollstrecker sollte sich nach dem Willen des Erblassers um die Verwaltung des Nachlasses bis zur Vollendung des 23. Lebensjahres der jeweiligen Erben und um die angeordneten Vermächtnisse kümmern.

Gleichzeitig enthielt das Testament folgende Bestimmung:

„Einen Ersatztestamentsvollstrecker bestimme ich nicht.“

Nach dem Eintritt des Erbfalls lehnte es dann aber die Schwester des Erblassers ab, die Aufgabe als Testamentsvollstrecker zu übernehmen.

Anwalt will Testamentsvollstrecker werden

Kurze Zeit später beantragte dann ein Rechtsanwalt beim Nachlassgericht, man möge ihn als Testamentsvollstrecker einsetzen.

Das Nachlassgericht verwies den Anwalt auf die Bestimmung in dem Testament, wonach der Erblasser ausdrücklich keinen Ersatztestamentsvollstrecker benennen wollte und lehnte den Antrag des Anwalts ab.

Gegen diese Entscheidung erhob der Anwalt Beschwerde zum Oberlandesgericht. Er trug in seiner Beschwerdebegründung vor, dass das Testament des Erblassers dahingehend ausgelegt werden müsse, dass der Erblasser in jedem Fall eine Testamentsvollstreckung gewünscht habe.

Insbesondere aufgrund familiärer Konflikte in der Familie des Erblassers, der „einfach strukturierten Persönlichkeit“ eines Erben sowie des Umstandes, dass zum Nachlass eine Eigentumswohnung gehöre, habe dies in jedem Fall dem Wunsch des Erblassers entsprochenen.

Die Beschwerde des Anwalts ist bereits unzulässig

Das OLG wies die Beschwerde des Anwalts bereits als unzulässig ab.

Der Anwalt sei gar nicht beschwerdebefugt im Sinne von § 59 FamFG. Es gebe insbesondere kein allgemeines Recht auf Ernennung zum Testamentsvollstrecker.

Eine Testamentsvollstreckung erfolge nie im Interesse des Testamentsvollstreckers, sondern immer nur im Interesse des Erben.

Sofern der Erblasser selber namentlich keinen Ersatztestamentsvollstrecker benennt, liegt die Benennung eines Ersatzmanns allenfalls im pflichtgemäßen Ermessen des Nachlassgerichts.

Der Anwalt musste mithin die Kosten des Verfahrens übernehmen und der Nachlass ohne einen Testamentsvollstrecker auskommen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Welche Aufgaben kann der Erblasser dem Testamentsvollstrecker zuweisen?
Muss der Erblasser in seinem Testament die Person des Testamentsvollstreckers benennen?
Was bedeutet eine "Testamentsvollstreckung"?
Über 800 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München

Mit Ihrer umsichtigen Hilfe haben wir die Dinge in die richtige Richtung lenken können; entscheidend war dabei vor allem Ihr erstklassiges schriftsätzliches Vorbringen vor dem Nachlassgericht und Ihre zielgerichteten Verhandlungen mit den anderen Parteien zur Beilegung von festgefahrenen Gegensätzen.

G.v.U. aus Feldafing

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Für die erfolgreiche Vertretung in meinem Nachlassverfahren ein herzliches DANKE! Herr Dr. Weißenfels arbeitet äußerst professionell, zielbewusst und prägnant. Hervorheben möchte ich auch die stets freundliche, zuverlässige und zeitnahe Kommunikation. Ich habe mich bei ihm zu jeder Zeit "gut aufgehoben" gefühlt.

K.H. aus Marktsteft

Die Professionalität und überaus kompetente Vorgehensweise von Herrn Dr. Weißenfels haben mir meinen Pflichtteil der Erbschaft ermöglicht. Da ich in Österreich lebe und die Erbschaft aus Deutschland kam, wurde mir von ihm in unkompliziertem Schriftverkehr in kürzester Zeit geholfen.

W.J. aus Wien

Ich habe mich bei Ihnen auch dank Ihrer sehr gründlichen Befassung mit dem Hintergrund meines Anliegens auf Grundlage umfangreicher Briefwechsel und Unterlagen, bei gleichzeitig umsichtigen Vorgehen stets in guten und verantwortungsbewussten Händen gewusst.

A.P. aus Wiesbaden

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht