Finanzämter dürfen Grundbesitzwert nicht über das Internet ermitteln

Im Rahmen der Bemessung von Erbschafts- oder Schenkungsteuer ist von den Finanzbehörden immer wieder auch der Wert von Immobilien zu taxieren, die im Erbgang oder durch eine Schenkung auf einen Erwerber übergehen.

Wie in diesem Zusammenhang zum Beispiel bebaute Grundstücke von den Behörden zu bewerten ist, ist den §§ 182 ff. BewG (Bewertungsgesetz) zu entnehmen. Eine zentrale Rolle bei der Bewertung spielt dabei das so genannte Vergleichswertverfahren nach § 183 BewG i.V.m. §§ 192 ff. BauGB (Baugesetzbuch). Danach sind zur Bestimmung der Besteuerungsgrundlage von den Finanzämtern Kaufpreise von anderen Grundstücken heranzuziehen, die hinsichtlich der ihren Wert beeinflussenden Merkmale mit dem zu bewertenden Grundstück hinreichend übereinstimmen.

Zur konkreten Ermittlung eines Grundstückswertes steht es den Finanzämtern zum Beispiel frei, sich an den bei allen kreisfreien Städten und Landkreisen gebildeten so Gutachterausschuss für Grundstückswerte zu wenden und dort eine Einschätzung des Immobilienwertes einzuholen.

Online-Rechner der Gutachterausschüsse

Einer von den Finanzämtern in Niedersachsen offenbar routinemäßig durchgeführte Praxis, sich nicht an den Gutachterausschuss selber zu wenden, sondern einen im Internet verfügbaren Immobilien-Preis-Kalkulator (IPK) der Gutachterausschüsse für Grundstückswerte Niedersachsen (GAG) zu nutzen, hat das Finanzgericht Niedersachsen mit Urteil vom 11.04.2014 (1 K 107/11) eine Absage erteilt.

Das Gericht stellte in seinem Urteil ausdrücklich fest, dass ein von der Finanzbehörde lediglich über den Online-Preisrechner ermittelter Grundstückswert nicht zutreffend ist und nicht Grundlage für die Besteuerung sein kann. Der von den Gutachterausschüssen zur Verfügung gestellte Online-Rechner würde keine Vergleichspreise im Sinne von § 183 BewG ermitteln.

Die im Internet von den Gutachterausschüssen zur Verfügung gestellten Online-Rechner würden sich ausdrücklich an interessierte Bürger, die eine rasche Einschätzung ihres Grundstückswertes benötigen, richten und nicht an die Finanzverwaltung.

Eine unmittelbare Teilnahme der Gutachterausschüsse an der Wertermittlung verneinte das Finanzgericht im zu entscheidenden Fall ebenso wie es darauf hinwies, dass das online ermittelte Ergebnis auf der Internetseite selber ausdrücklich als „unverbindlich“ dargestellt wurde.

Ermittlung des Online-Wertes bleibt unklar

Für den Steuerpflichtigen sei ebenso wenig wie für die Finanzverwaltung in keiner Weise erkennbar, wie der online ermittelte Wert überhaupt zustande kommt. Insbesondere kann man dem online-Rechner keinerlei Angaben über die herangezogenen Vergleichsgrundstücke entnehmen.

Das Gericht monierte ferner, dass der online ermittelte Wert offenbar aus zum Vergleich herangezogenen Kaufpreisen anderer Immobilien ermittelt wurde. Es war für das Gericht nicht erkennbar, dass bei dem so ermittelten Wert Zu- und Abschläge beispielsweise wegen des Alters der zum Vergleich herangezogenen Immobilien vorgenommen worden waren.

Vor diesem Hintergrund wurde der vom Finanzamt erlassene Grundstückswertbescheid vom Finanzgericht aufgehoben.

Das könnte Sie auch interessieren:
Die erbschaftsteuerliche Bewertung von Immobilien
Wann entsteht die Erbschaftsteuer?
Bewertung einer Immobilie

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht