Vorsorgevollmacht wird von Betreuer widerrufen – Kann der Bevollmächtigte gegen die Betreuerbestellung vorgehen?

BGH – Beschluss vom 12.12.2018 – XII ZB 387/18

  • Tochter wird Betreuerin und widerruft Generalvollmacht zugunsten des Schwiegersohns der Betreuten
  • Schwiegersohn legt gegen Anordnung der Betreuung Rechtsmittel ein
  • Gerichte verneinen die Beschwerdebefugnis des Schwiegersohns

Der Bundesgerichtshof hat zu einer durchaus praxisrelevanten Fragestellung Stellung genommen. Es ging um den Konflikt zwischen einer erteilten Vorsorgevollmacht und einer zeitgleich angeordneten Betreuung.

In der Angelegenheit hatte eine an Demenz erkrankte Betroffene im Jahr 2009 ihrer Tochter und deren Mann eine General- Vorsorgevollmacht erteilt. Die Vollmachtserteilung war nach Meinung aller Beteiligter wirksam.

Jahre später beantragten zwei weitere Töchter der Betroffenen und die mit der Vorsorgevollmacht ausgestattete Tochter beim Betreuungsgericht die Einrichtung einer Betreuung mit folgendem Aufgabenkreis: Immobilienangelegenheiten, Gesundheitssorge, Aufenthaltsbestimmung, Vermögenssorge, Entgegennahme, Öffnen und Anhalten der Post-, Rechts-, Antrags- und Behördenangelegenheiten, Vertretung gegenüber der Einrichtung und – last but not least – Widerruf von Vollmachten.

Amtsgericht ordnet trotz Vorsorgevollmacht Betreuung an

Das Amtsgericht ordnete die Betreuung an. Als Betreuer wurden die zwei Töchter eingesetzt, die von ihrer Mutter keine Vollmacht erhalten hatten.

Eine der ersten Amtshandlungen der beiden vom Gericht eingesetzten Betreuerinnen war der Widerruf der Vollmacht gegenüber dem Ehemann ihrer Schwester.

Der Ehemann der Schwester wollte dies nicht unwidersprochen lassen und legte gegen den Beschluss des Amtsgerichts, mit dem die Betreuung angeordnet worden war, im Namen der Betroffenen und hilfsweise im eigenen Namen Beschwerde ein.

Das Landgericht verwarf die Beschwerde des Beteiligten. Gegen diese Entscheidung legte der Beteiligte Rechtsbeschwerde zum Bundesgerichtshof.

BGH verneint die Beschwerdebefugnis

Der Bundesgerichtshof wies die Rechtsbeschwerde als unzulässig ab.

Die Rechtsbeschwerde des Beteiligten richtete sich „im Namen der Betroffenen gegen die Betreuungsanordnung“.

Der Beteiligte hatte also für seine Schwiegermutter und in deren Namen das Rechtsmittel eingelegt.

Bezogen auf diesen Beschwerdegegenstand fehle dem Beteiligten, so der BGH, die Beschwerdebefugnis.

Zwar würde, so der BGH, durch einen Widerruf der Vollmacht durch den Betreuer nicht die Vertretungsmacht des Bevollmächtigten im Beschwerdeverfahren zur Überprüfung eben dieser Betreuerbestellung beseitigt.

BGH: Schwiegersohn ist nicht in seinen Rechten beeinträchtigt

Im zu entscheidenden Fall sei der Beteiligte aber durch die Entscheidung des Amtsgerichts, eine Betreuung anzuordnen, nicht in eigenen Rechten beeinträchtigt und mithin auch nicht im eigenen Namen beschwerdebefugt.

Eine solche Rechtsbeeinträchtigung liege schon bei noch existierender Vollmacht nicht vor und sie sei erst recht nicht nach erfolgtem Widerruf der Vollmacht gegeben.

Eine Beschwerdebefugnis stehe in Fällen wie dem vorliegendem lediglich nicht dauernd getrennt lebenden Ehegatten oder Lebenspartnern, den Eltern, Großeltern, Pflegeeltern, Abkömmlingen und Geschwistern sowie Vertrauenspersonen des Betreuten zu, wenn diese im ersten Rechtszug beteiligt worden sind.

Die Stellung als Schwiegersohn verschaffe dem Beteiligten aber nicht eine solche Rechtsstellung. Er sei weder Angehöriger noch im zu entscheidenden Fall als Vertrauensperson der Betreuten einzustufen.

Im Ergebnis konnte der Schwiegersohn für seine Schwiegermutter nicht mehr auf Grundlage der ihm erteilten Vollmacht handeln. Die Betreuung war und blieb angeordnet.

Das könnte Sie auch interessieren:
Vorsorgevollmacht wird missbraucht – Kontrollbetreuer einsetzen lassen!
Wann ist der Gebrauch einer Vollmacht rechtsmissbräuchlich?
Vollmacht missbraucht? Straftat begangen?
Über 600 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht