Das Persönlichkeitsrecht und das Urheberrecht Verstorbener

Mit dem Tod eines Menschen erlischt grundsätzlich auch dessen Fähigkeit, Träger von Rechten zu sein. Das bedeutet allerdings nicht, dass das aus Artikel 1, 2 Grundgesetz abgeleitete Persönlichkeitsrecht, also das Recht des Einzelnen auf Achtung seiner individuellen Persönlichkeit, mit dem Ableben eines Menschen ersatzlos wegfallen würde. Vielmehr hat auch ein Verstorbener Anspruch auf Wahrung seiner Menschenwürde und Achtung seiner Person.

Bereits wiederholt mussten sich Gerichte mit der Frage des so genannten postmortalen Persönlichkeitsrechts beschäftigen. In diesen Fällen ging es regelmäßig um die Frage, ob es die Verwandten eines Verstorbenen hinzunehmen haben, wenn der Verstorbene in einer ehrverletzenden und auch nachweisbar wahrheitswidrigen Weise in der Öffentlichkeit dargestellt wird.

In Fällen, in denen das Leben des betroffenen Verstorbenen oder der Verstorbene selber in herabwürdigender Weise öffentlich in Misskredit gebracht wird, haben die nächsten Verwandten – also nicht zwingend die Erben – einen Anspruch auf Unterlassung und Widerruf der unwahren Behauptungen.

Je näher der Todeszeitpunkt des Betroffenen ist, desto eher können Verwandte das Persönlichkeitsrecht des Verstorbenen geltend machen. Ein Zeitpunkt, zu dem das Persönlichkeitsrecht einer Person erlischt, ist weder durch Gesetz noch durch Richterrecht definiert. Von den Gerichten wird aber angenommen, dass das Persönlichkeitsrecht schwächer wird, je mehr Zeit nach dem Tod des Betroffenen schon ins Land gegangen ist.

Auch der kommerziellen Nutzung von Namen und /oder Abbildungen Verstorbener müssen die Erben nicht kommentarlos hinnehmen. So konnte sich beispielsweise die Erbin der im Jahr 1992 verstorbenen Schauspielerin Marlene Dietrich erfolgreich gegen die Nutzung des Namens und von Bildern ihrer Mutter zu Werbezwecken unter anderem für Autos, Kosmetikartikel, T-Shirts und Armbanduhren wehren.

Der BGH vertrat in diesem Fall in seiner Entscheidung die Auffassung, dass das „allgemeine Persönlichkeitsrecht und seine besonderen Erscheinungsformen wie das Recht am eigenen Bild und das Namensrecht … dem Schutz nicht nur ideeller, sondern auch kommerzieller Interessen der Persönlichkeit (dienen). Werden diese vermögenswerten Bestandteile des Persönlichkeitsrechts durch eine unbefugte Verwendung des Bildnisses, des Namens oder anderer kennzeichnender Persönlichkeitsmerkmale schuldhaft verletzt, steht dem Träger des Persönlichkeitsrechts unabhängig von der Schwere des Eingriffs ein Schadensersatzanspruch zu“ (BGH, Urt. v. 1. 12. 1999 - I ZR 49/97).

Auch Urheberrechte des Verstorbenen gehen mit dem Tod nicht unter, sondern sind auch nach dem Tod des Rechteinhabers zu respektieren. Gemäß § 64 UrhG (Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte) erlischt das Urheberrecht erst siebzig Jahre nach dem Tode des Urhebers. Erben des Urhebers können also lange nach dem Tod des Künstlers noch Rechte auf Unterlassen einer nicht autorisierten Nutzung oder Umgestaltung des geschützten Werkes und auf Schadensersatz geltend machen.

Dass aber auch diese Rechte von dem Erben selbst innerhalb der Siebzigjahresfrist des § 64 UrhG mit zunehmender Zeitdauer nicht mehr uneingeschränkt geltend gemacht werden können, musste im Jahr 2010 der Enkel des Architekten des Stuttgarter Hauptbahnhofs erleben. In dem Urteil des LG Stuttgart vom 25.10.2010 vertrat das Gericht die Auffassung, dass ein Unterlassungsanspruch des Enkel als Erben gerichtet auf Erhalt des Bahnhofsgebäudes unter anderem deswegen nicht gegeben sei, da das an sich vererbliche Urheberrecht des im Jahr 1956 verstorbenen planenden Architekten bereits am „Verblassen“ sei.

Das könnte Sie auch interessieren:
Der Nachlass - Welche Vermögenswerte werden vererbt?
Die Erbauseinandersetzung unter mehreren Erben – Die Verwaltung des Nachlasses
Welche Vermögenswerte gehören nicht zum Nachlass ?
Der digitale Nachlass – Was passiert nach dem Tod mit facebook-Konto und emails des Erblassers?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Wir möchten uns sehr bei Ihnen bedanken, dass Sie sich unserer Sache angenommen haben. Wir fühlten uns bei Ihnen in besten Händen!

J.M. aus Holzkirchen

Wir verdanken Herrn Dr. Weißenfels ein für alle Seiten positives Ende eines außergerichtlichen Vergleiches, zu dem es ohne seine Taktik und seine starke Positionierung der Fakten nie gekommen wäre. Wir würden Herrn Dr. Weißenfels mit seiner speziellen Kompetenz in Erbsachen jedem guten Freund weiter empfehlen.

D.K. aus Augsburg

Ich möchte mich recht herzlich für die erfolgreiche kompetente Unterstützung und sehr angenehme und schnelle Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken. Ich kann Sie an "ALLE Unwissenden in Sachen Erbe" mit gutem (bestem) Gewissen weiterempfehlen.

E.R. aus Teneriffa, Spanien

Ohne die überaus kompetente, freundliche und unkomplizierte Hilfe von Herrn Dr. Weißenfels hätten wir die Regelung unserer Erbschaft in Deutschland und Österreich nicht hinbekommen. Die ganze Familie dankt Ihnen sehr herzlich und kann Ihre Kanzlei nur weiterempfehlen.

E.N. aus Krailling

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht