Die Auslegung eines Testaments und die Grenzen der Auslegung

Viele erbrechtliche Streitfälle werden durch unklare Testamente ausgelöst. Grundsätzlich dient ein Testament dazu, den Willen des Erblassers, wie die Vermögensnachfolge im Falle seines Ablebens zu gestalten ist, zu dokumentieren und der Nachwelt gleichsam als Pflichtenheft zu überbringen.

Das Testament dient also als Kommunikationsmittel zwischen Erblasser und der Nachwelt. Leider passieren überall dort, wo Botschaften übermittelt werden, Kommunikationspannen. Passiert so eine Panne, dann klaffen der wirkliche Wille des Erblassers und der Inhalt des Testaments objektiv auseinander. Kommunikationspannen bei der Erstellung eines Testaments können aber auch dadurch entstehen, in dem sich der Erblasser im Inhalt seines letzten Willens unklar ausdrückt.

Unklarheiten in einem Testament können verschiedene Ursachen haben. So kann der Erblasser beispielsweise juristische Begriffe verwenden, ohne den rechtlichen Inhalt der Begriffe genau erfasst zu haben. So passiert es immer wieder, dass sich Erblasser im rechtlichen Dschungel der Begrifflichkeiten eines Nach-, Schluss-, Mit-, Vor-, Allein- oder Ersatzerben verlaufen und am Ende eine Erbfolgeregelung zu Papier bringen, die sie gar nicht wollten.

Der Inhalt eines Testamentes kann aber auch schon sehr viel früher, gleichsam auf der Tatbestandsseite in Schieflage geraten. So stellt die eigentlich klare Anordnung eines Erblassers, wonach er von „seinen Kindern“ beerbt werden will, die Nachwelt dann vor Probleme, wenn der Erblasser neben – ihm bekannten – drei ehelichen Kindern noch zwei weitere – ihm bis zuletzt unbekannte – uneheliche Kinder hatte. Die Frage, ob es in diesem Beispielsfall dem Wunsch des Erblassers entsprach, dass auch seine zwei unehelichen Kinder an seinem Vermögen partizipieren sollen oder ob sich die drei ehelichen Kinder die Erbschaft teilen, lässt sich zumindest nicht unmittelbar aus dem vorliegenden Testament beantworten.

Immer dann, wenn ein Testament Lücken, Fehler oder Unklarheiten enthält, gibt das Gesetz in § 2084 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) der Nachwelt die Aufgabe auf, das Testament nach Möglichkeit durch eine Auslegung zu retten. Ein unklares oder lückenhaftes Testament wird also vom Gesetz nicht für unwirksam erklärt, sondern es soll versucht werden das zu ermitteln, was der Erblasser eigentlich wollte. Die Ermittlung, Durchsetzung und Realisierung des tatsächlichen Erblasserwillens hat im Rahmen der Auslegung oberste Priorität.

Es liegt auf der Hand, dass man für eine solche Ermittlung des tatsächlichen Erblasserwillens Anhaltspunkte braucht, nachdem das Testament selber nur in den seltensten Fällen die aufgetretenen Zweifelsfragen klärt.

Gerichte ziehen dabei bei einer notwendigen Auslegung eines Testaments tatsächlich sehr weit und fast schrankenlos nahezu sämtliche Indizien heran, die bei der Aufklärung des Erblasserwillens behilflich sein können. So können bei der Auslegung eines Testaments das lebzeitige Verhalten ebenso wie mündliche Äußerungen des Erblassers Berücksichtigung finden. Auch vom Erblasser verfasste Schriftstücke, die Rückschlüsse auf seine Erbfolgeplanung zulassen, werden von den Gerichten im Rahmen der Auslegung eines Testamentes herangezogen. Aber auch eher weiche Faktoren wie die Bildung des Erblassers, sein Beruf und seine wirtschaftliche Stellung sind bereits im Rahmen der Auslegung mit eingeflossen.

Ein wichtiger Anhaltspunkt bei der Auslegung eines Testamentes sind auch immer wieder Aussagen von Zeugen, die bei der Errichtung des Testamentes beteiligt waren.

Die Auslegung eines Testamentes hat aber auch seine Grenzen. So verlangen die Gerichte in ständiger Rechtsprechung, dass der – durch Auslegung ermittelte – Wille des Erblassers in dem Testament zumindest andeutungsweise Anklang gefunden haben muss. Der Bundesgerichtshof akzeptiert das Ergebnis einer Testamentsauslegung regelmäßig nur dann, wenn der durch Auslegung ermittelte Wille „eine hinreichende Stütze“ in dem Testamenttext gefunden hat.

Ein Erblasserwille, der sich also nicht einmal ansatzweise in dem Testament wieder finden lässt, kann auch durch noch so viele und noch so gute Indizien außerhalb des Testaments in Kraft gesetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren:
Die Auslegung eines Testaments – Wenn sich der Erblasser unklar ausdrückt
Die gesetzlichen Auslegungsregeln des BGB bei einem unklaren Testament
Die Auslegung von Testamenten
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht