Der Nacherbfall tritt ein – Welche Rechte hat der Nacherbe? – Was muss der Vorerbe beachten?

Nach § 2100 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) hat es der Erblasser in der Hand, die Vermögensnachfolge nach seinem Tod über mehrere Generationen hinweg zu regeln und mehrere Erben nacheinander einzusetzen. Er kann bestimmen, dass im Erbfall sein Vermögen zunächst an einen so genannten Vorerben geht, bevor es zu einem zu definierenden Zeitpunkt von dem Vorerben auf den so genannten Nacherben übergeht.

So kann ein Erblasser beispielsweise verfügen, dass im Erbfall sein Sohn sein Vorerbe sein soll und der Nachlass an seinen Enkel als Nacherben weitergegeben werden soll, sobald dieser volljährig geworden ist.

Ich setze meinen Sohn Paul als nicht befreiten Vorerben ein. Der Nacherbfall tritt mit dem achtzehnten Geburtstag meines Enkels Peter ein. Nacherbe soll mein Enkel Peter sein.“

Wenn der Nacherbfall eintritt, ist der Vorerbe bzw. die Erben des Vorerben nach § 2130 BGB verpflichtet, dem Nacherben die Erbschaft herauszugeben und auf Verlangen Rechenschaft, § 259 BGB, über die Zeit der Vorerbschaft abzulegen. Weiter kann der Nacherbe von dem Vorerben ein Bestandsverzeichnis über sämtliche Nachlassgegenstände fordern, § 260 BGB.

Der Vorerbe ist verpflichtet, die Erbschaft in einem Zustand herauszugeben, der sich nach einer von ihm durchgeführten ordnungsgemäßen Verwaltung ergibt, § 2130 Absatz 1 BGB. Dem Nacherben stehen Schadensersatzansprüche gegen den Vorerben zu, wenn er gegen diese Verpflichtung verstößt. Allerdings ist der Sorgfaltsmaßstab, den der Vorerbe bei der Verwaltung der Vorerbschaft walten lassen muss, gem. § 2131 BGB auf diejenige Sorgfalt reduziert, die der Vorerbe in eigenen Sachen an den Tag legt, § 277 BGB.

Ist der Vorerbe also eher nachlässig und geht er auch mit eigenen Sachen wenig pfleglich um, dann haftet er auch dem Nacherben nicht für einen gegebenenfalls schlechten Zustand der Erbschaft im Zeitpunkt des Nacherbfalls. Eine Haftung für nur leicht fahrlässiges Verhalten des Vorerben scheidet jedenfalls ebenso aus, wie eine Haftung für Veränderungen oder Verschlechterungen der Erbschaft, die durch eine ordnungsgemäße Benutzung herbeigeführt wurden, § 2132 BGB.

Ist der Vorerbe nicht in der Lage, einen zur Erbschaft gehörenden Gegenstand herauszugeben, weil er diesen für sich selber verwendet hat, dann schuldet der Vorerbe dem Nacherben für diesen Gegenstand Wertersatz, § 2134 BGB. Hier muss allerdings immer differenziert werden zwischen einer dem Vorerben grundsätzlich erlaubten – und zwangsläufig zur Verschlechterung von Erbschaftsgegenständen führenden – Nutzung von Nachlassgegenständen und dem darüber hinaus gehenden Gebrauch der Sachen.

Von der für den Vorerben eher lästigen und am Ende auch streitträchtigen Wertersatzvorschrift des § 2134 BGB kann der Erblasser den Vorerben in seinem Testament oder Erbvertrag befreien.

Hat der Vorerbe ein zur Erbschaft gehörendes Grundstück vermietet oder verpachtet, dann rückt der Nacherbe mit Nacherbfall in die Vermieterstellung ein, § 2135 BGB. Der Nacherbe kann in diesem Fall sämtliche Rechte geltend machen, die ihm als Vermieter zustehen. Er ist auf der anderen Seite aber auch an alle Verpflichtungen gebunden, die der Vorerbe durch den Abschluss des Mietvertrages eigegangen ist.

Das könnte Sie auch interessieren:
Die Rechtsstellung des Vorerben gegenüber dem Nacherben
Vermögen in der Familie halten - Die Vor- und Nacherbschaft
Welche Vermögenswerte gehören nicht zum Nachlass?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht