Wann beerben Enkelkinder ihre Großeltern?

  • Wenn Enkelkinder im Testament der Großeltern als Erben eingesetzt sind, geht die Erbschaft an sie.
  • Bei der gesetzlichen Erbfolge erben Enkel nur dann, wenn der Elternteil, der die Verwandtschaft zu den Großeltern vermittelt, bereits verstorben ist.
  • Die Höhe des gesetzlichen Erbteils hängt davon ab, ob und wie viele weitere gesetzlichen Erben vorhanden sind.

Enkelkinder können auf zwei verschiedenen Wegen als Erben nach dem Tod eines Großelternteils in Frage kommen.

Entweder wurden sie von dem Verstorbenen in einem Testament oder einem Erbvertrag als Erbe eingesetzt oder sie können nach den Grundsätzen der gesetzlichen Erbfolge Erbe werden.

Erbfolge durch Testament

Wenn der verstorbene Großelternteil ein wirksames Testament hinterlassen hat, dann richtet sich die Erbfolge grundsätzlich nach den dort getroffenen Anweisungen. Hat der Erblasser in seinem Testament also verfügt, dass sein Enkel Alleinerbe sein soll, dann ist diese Anordnung wirksam und von allen sonstigen Beteiligten zu respektieren. Das Gleiche gilt selbstverständlich, wenn der Enkel nur Miterbe werden soll, also neben anderen eingesetzten Erben zur Erbfolge berufen ist.

Wenn die Großeltern selber Kinder haben, die auch zum Zeitpunkt des Erbfalls noch leben, oder beide Großeltern zum Zeitpunkt des Erbfalls noch leben, dann muss sich das im Testament als Erbe eingesetzte Enkelkind gegebenenfalls mit Pflichtteilsansprüchen herumschlagen, die von den Kindern des Erblassers bzw. dem überlebenden Großelternteil gestellt werden können.

Hat der Erblasser eigene Kinder und/oder seinen lebenden Ehegatten durch sein Testament enterbt, dann besteht der Pflichtteil der Kinder bzw. des Ehegatten nach § 2303 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) in der Hälfte des Wertes ihres gesetzlichen Erbteils.

Erbfolge durch Gesetz

Hat der verstorbene Großelternteil kein Testament und keinen Erbvertrag hinterlassen, dann richtet sich die Erbfolge nach dem Gesetz. Die gesetzliche Erbfolge ist in den §§ 1924 ff. BGB geregelt.

Eine Erbschaft durch Enkel bei Tod eines Großelternteils setzt bei der gesetzlichen Erbfolge grundlegend voraus, dass der Elternteil des Enkels, der die Verwandtschaft zum dem Großelternteil vermittelt, bereits vorverstorben ist. Lebt also das eigene Kind der Großeltern (Vater oder Mutter des Enkels) noch, dann schließt dieses Kind den Enkel von der gesetzlichen Erbfolge aus, § 1924 Abs. 2 BGB.

Ist das die Verwandtschaft vermittelnde Elternteil des Enkels bereits vorverstorben, dann kommt der Enkel als gesetzlicher Erbe zum Zuge. Die Höhe seines Erbteils leitet sich von dem Erbrecht des vorverstorbenen Elternteils ab. Dieses wird gleichsam an den Enkel weitergegeben.

Hatte das vorverstorbene Elternteil keine Geschwister und ist auch das Enkelkind als Einzelkind aufgewachsen, dann erbt der Enkel bei Tod eines Großelternteils (vorbehaltlich des Erbrechts eines noch lebenden Ehegatten des Erblassers) alleine.

Sind Geschwister des bereits vorverstorbenen Elternteils vorhanden, dann vermindert sich der auf den Enkel übergehende Erbteil entsprechend. Ist ein Geschwister des vorverstorbenen Elternteils (Onkel oder Tante des Enkels) vorhanden, so geht der hälftige Erbanteil auf den Enkel über. Sind drei Geschwister des vorverstorbenen Elternteils vorhanden, so erbt der Enkel zu ein Drittel.

Hat der Enkel schließlich selber auch noch Geschwister, dann muss er seinen Erbteil schließlich mit diesen Geschwistern teilen.

Ist der Enkel zum Zeitpunkt des Erbfalls noch minderjährig, dann muss der sorgeberechtigte Elternteil für ihn die Annahme der Erbschaft erklären. Der Enkel kann erst mit Volljährigkeit über die Erbschaft verfügen. Vor diesem Zeitpunkt verwaltet diejenige Person, die sorgeberechtigt ist, für ihn das Geld.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wann erben Kinder und Enkel?
Der Minderjährige als Erbe
Eltern schlagen eine Erbschaft für ihr Kind aus
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Suchen Sie einen Anwalt für Erbrecht?
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht