Nicht bis zum Erbfall warten – Vorteile einer Schenkung unter Lebenden

Wie man als potentieller Erblasser mit dem eigenen Vermögen umgeht, wird von vielen Faktoren beeinflusst. Eine gangbare und gar nicht selten genutzte Variante ist, mit der Weitergabe von zu Lebzeiten angehäuftem Vermögen bis zum eigenen Ableben zu warten. Man kann durch Testament oder Erbvertrag sämtliche Regelungen treffen, die für einen geregelten und im Sinne des Erblassers verlaufenden Vermögensübergang auf den oder die Erben notwendig sind.

Gute Gründe können jedoch auch dafür sprechen, sich neben einer Erbfolgeplanung in Testament oder Erbvertrag darüber Gedanken zu machen, ob man nicht bereits zu Lebzeiten zumindest Teile seines Vermögens auf Familienmitglieder oder Verwandte überträgt. Sowohl steuerliche Gründe können für solche lebzeitige Transaktionen sprechen als auch kann es die Abwicklung einer Erbschaft immens erleichtern, wenn der zukünftige Erblasser bereits zu Lebzeiten damit begonnen hat, seine Vermögensnachfolge in die Wege zu leiten.

So sollte man bei der erbrechtlichen Planung zum Beispiel immer im Auge behalten, dass man durch die lebzeitige Weitergabe von Vermögen eine möglicherweise aufkommende Pflichtteilsproblematik zwar nicht vermeiden, aber doch betragsmäßig entschärfen kann. Der Pflichtteil eines von der Erbfolge ausgeschlossenen pflichtteilsberechtigten Erben bemisst sich grundsätzlich immer nach dem Wert des Nachlasses zum Zeitpunkt des Todesfalls. Ist der Nachlasswert bereits zu Lebzeiten durch Vermögensübertragungen geschmälert worden, fällt natürlich auch der Pflichtteil, und damit die finanzielle Belastung für den Erben geringer aus.

Schenkungen, die bereits mehr als zehn Jahre vor dem Erbfall getätigt wurden, führen regelmäßig auch nicht zu einem Pflichtteilsergänzungsanspruch. Ausnahmen gelten hinsichtlich dieser Zehn-Jahres-Frist nur für Schenkungen des Erblassers an Ehepartner und eingetragene Lebenspartner.

Schenkungen zu Lebzeiten können vom Erblasser aber auch dazu genutzt werden, um den Erben die Abwicklung der dereinst anstehenden Erbschaft zu erleichtern und auch Streitfälle innerhalb der Familie nach Möglichkeit auszuschließen. Ein probates Mittel kann in diesem Zusammenhang sein, den Empfänger der Schenkung dazu zu bewegen, als Gegenleistung für die lebzeitige Schenkung auf seine Erb- oder auch nur seine Pflichtteilsrechte zu verzichten. Hat der Erblasser eine solche notariell beurkundete Erklärung des potentiellen Erben in der Tasche, lässt sich die Nachfolgeplanung regelmäßig sehr viel entspannter angehen.

Geht es bei dem Schenkungsgegenstand um einen Vermögenswert mit beträchtlichem Wertsteigerungspotential, so kann man diese Wertsteigerung durch eine lebzeitige Übertragung – steuerschonend – beim Schenkungsempfänger eintreten lassen.

Nachdem man die vom ErbStG gewährten steuerlichen Freibeträge alle zehn Jahre aufs Neue und in voller Höhe nutzen kann, sind lebzeitige Schenkungen gut dazu geeignet, um Vermögenswerte legal und steuervermeidend auf die nächste Generation zu übertragen. Wer sein Vermögen ungeschmälert an die nächste Generation lediglich im Wege der Erbfolge übergibt, verursacht beim Erben regelmäßig eine der Höhe nach vermeidbare Steuerforderung.

Steuerliche Vorteile können für den Schenker aus einer lebzeitigen Vermögensübertragung schließlich dann erwachsen, wenn durch den Schenkungsgegenstand selber laufend nicht unerhebliche Einnahmen erzielt werden. Ist der zukünftige Erblasser einkommensteuerrechtlich in einer hohen Progressionsstufe angesiedelt kann es die zu zahlende Einkommenssteuer spürbar verringern, wenn das Mieteinnahmen generierende Mehrfamilienhaus oder das Dividenden erzielende Aktiendepot bereits zu Lebzeiten auf ein Familienmitglied übertragen wird, das möglicherweise noch nicht mit dem Spitzensteuersatz von 45% belastet ist.

Das könnte Sie auch interessieren:
Rechtsprobleme rund um das Thema „Schenkung“ in Zusammenhang mit einem Erbfall
Gründe für eine vorweggenommene Erbfolge
Vorweggenommene Erbfolge – Überlegungen bei der Schenkung eines Grundstücks
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht