Testament schreiben - Formulierungen, die im Testament besser nicht auftauchen sollten

Erblasser haben bei der Abfassung ihres letzten Willens oft die besten Absichten. Sie wollen die Verteilung ihres Vermögens nach dem eigenen Ableben regeln.

In der Praxis scheitern Erblasser bei ihrem Vorhaben jedoch immer wieder an der Tatsache, dass sich die von jedermann gebrauchte Umgangssprache von juristischen Termini unterscheidet, die für die Aufklärung des Inhalts eines Testaments entscheidend werden können.

Erblasser wissen bei der Erstellung ihres Testaments selbstverständlich sehr genau, in welcher Form das eigene Vermögen an Verwandte, Ehepartner oder Freunde weitergegeben werden soll. Mangels Erfahrung mit der Abfassung eines Testaments – man errichtet schließlich nicht im Wochenrhythmus seinen letzten Willen – schleichen sich dann umgangssprachliche Formulierungen in die letztwillige Verfügung ein, die zuerst den Erben und nachfolgend deren rechtlichen Beratern viel Kopfzerbrechen bereiten. Und nach dem Erbfall kann der Erblasser selber nichts mehr zur Klärung des zuweilen unklaren Testamentinhalts beitragen.

Ein – gar nicht so selten vorkommender – Klassiker bei der Abfassung des eigenen Testaments ist die Verwechslung der Begriffe „Vermachen“ und „Vererben“. Folgendes Beispiel eines Testaments soll dies verdeutlichen:

Hiermit lege ich meinen letzten Willen wie folgt fest:

Mein Sohn Peter soll mein Auto erben. Mein sonstiges Vermögen vermache ich meiner Frau Ute.

Datum, Unterschrift

Hier ist der Sohn zum Erben geworden, wenngleich anzunehmen ist, dass zu seinen Gunsten lediglich ein Vermächtnis hinsichtlich des PKW ausgesetzt werden sollte. Der Ehefrau wurde wiederum nach dem Wortlaut des letzten Willens ein Vermächtnis ausgesetzt, obgleich man davon ausgehen kann, dass sie vom Erblasser als Erbin eingesetzt werden sollte.

Mit Hilfe gesetzlicher Auslegungsregeln, im konkreten Fall § 2087 Abs. 2 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch), lassen sich solche Ungereimtheiten in vielen Fällen wieder begradigen. Empfehlenswert wäre jedoch, den Erben keine Veranlassung für jedwede Interpretation und Auslegung des Testaments zu geben.

In dieselbe Richtung geht folgende Formulierung in einem Testament:

Hiermit lege ich meinen letzten Willen wie folgt fest:

Meine Sammlung goldener Münzen erhält mein Sohn Peter, meine Apple-Aktien meine Tochter Eva, meinen Oldtimer mein Neffe Franz und unsere Wohnung soll meine Frau Birgit erhalten.

Datum, Unterschrift

Fast zwangsläufig werden sich den in dem Testament angesprochenen Personen nach dem Erbfall durchaus streitträchtige Fragen stellen: So hat der Erblasser mit keinem Wort erwähnt, wer denn sein restliches Vermögen erhalten soll, nachdem davon auszugehen ist, dass neben Goldmünzen, Apple-Aktien, Oldtimer und Wohnung zumindest noch persönliche Habe des Erblassers vorhanden ist. Ebenso ungeklärt ist in dem Testament die Frage, wer von den im Testament erwähnten Personen Erbe sein soll und wer möglicherweise nur Vermächtnisnehmer.

Schließlich ein weiteres Beispiel eines undeutlichen Testaments:

Hiermit lege ich meinen letzten Willen wie folgt fest:

Meine Ehefrau Hannah erhält von meinem Vermögen Dreiviertel. Den verbleibenden Rest sollen sich meine Kinder teilen.

Datum, Unterschrift

Auch hier stellt sich die Frage, ob die Ehefrau Alleinerbin ist oder mit den Kindern eine Erbengemeinschaft bildet. Und ebenfalls ungeklärt ist die Frage, was bei Wegfall eines Kindes (z.B. weil dieses vorverstorben ist) passieren soll. Sollen in diesem Fall die verbleibenden Kinder mehr erhalten oder am Ende die Enkelkinder stellvertretend zum Zuge kommen?

Das könnte Sie auch interessieren:
Der Erblasser setzt im Testament seine „gesetzlichen Erben“ ein – Wie ist die Erbfolge?
„Ersatzerben will ich heute nicht benennen“ – Wer wird Erbe, wenn der durch Testament eingesetzte Erbe die Erbschaft ausschlägt?
Der Erblasser setzt im Testament seine „Verwandten“ ein – Wie ist die Erbfolge?
Der Erblasser setzt im Testament seine „Kinder“ ein und ein Kind stirbt vor dem Erbfall – Wie ist die Erbfolge?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht