Wen kann ich als Erben einsetzen ?

In der Wahl seiner Erben ist der Erblasser grundsätzlich frei. Er kann mehrere Erben zu gleichen oder unterschiedlichen Erbquoten oder auch nur einen Alleinerben in seinem Testament benennen. Entscheidend ist nur, dass die bedachte Person die sogenannte Erbfähigkeit besitzt. Erbfähig sind dabei nach dem Gesetz nicht nur natürliche Personen jeden Alters (z.B. Kinder, Freunde, Verwandte), sondern auch sogenannte juristische Personen. Zu letzteren gehören zum Beispiel Vereine, die Kirche oder auch eine GmbH. Ebenfalls kann als Erbe ein Mensch eingesetzt werden, der zwar zum Zeitpunkt des Erbfalls noch nicht geboren aber bereits gezeugt ist.

Soweit man mit dem Gedanken spielt, mehrere Erben in seinem Testament zu benennen, so sollten auch mögliche Konsequenzen aus einer solchen Entscheidung bedacht werden. Tatsächlich schmiedet man durch die Bestimmung mehrerer Erben eine sogenannte Erbengemeinschaft zusammen. Eine solche Erbengemeinschaft besteht dann aus grundsätzlich gleichberechtigten Mitgliedern, die aber unter Umständen absolut gegensätzliche Interessen haben können.

So kommt es immer wieder zu durchaus hässlichen und nervenaufreibenden Auseinandersetzungen, wenn sich im Nachlass beispielsweise eine Immobilie befindet, die möglicherweise auch noch von einem oder mehreren Mitgliedern der Erbengemeinschaft eigengenutzt ist. Die Bewohner der Immobilie wollen das Anwesen natürlich (wie die letzten Jahrzehnte auch) weiterhin wohnweise nutzen. Andere Mitglieder der Erbengemeinschaft würden das Hausgrundstück allerdings lieber vermieten, um kontinuierliche Einkünfte zu erzielen. Ein drittes Mitglied der Erbengemeinschaft benötigt dringend Barmittel und drängt daher auf einen raschen Verkauf der Immobilie.

Solche Interessengemenge haben schon ganze Familien entzweit und sind alleine darauf zurückzuführen, dass der Erblasser zwar um eine gerechte Aufteilung seines Vermögens bemüht war, die Auswirkungen seiner letztwilligen Verfügung aber nicht konsequent zu Ende gedacht hat.

Wann immer die Bildung einer Erbengemeinschaft nach Eintritt des Erbfalls droht, sollte der Erblasser daher mit Hilfe entsprechender Anordnungen in seinem Testament dafür sorgen, dass auch die Abwicklung des Nachlasses und der Erbengemeinschaft weitestgehend friedlich verläuft. Möglichkeiten hierzu bietet das deutsche Erbrecht zuhauf. So können durch eine Teilungsanordnung oder ein Vorausvermächtnis viel zur Befriedung einer Erbengemeinschaft beigetragen werden. Weitere Gestaltungsmöglichkeiten bieten die Anordnung eines Vermächtnisses, eines Übernahmerechtes zugunsten eines Erben oder auch die Anordnung eines sogenannten Nießbrauchvermächtnisses.

Einschränkungen erfährt das freie Bestimmungsrecht des Erblassers, wen er zu seinem Erben einsetzen will, durch wenige gesetzliche Bestimmungen. So können beispielsweise letztwillige Verfügungen von Heimbewohnern, die in ihrem Testament den Träger des Heims oder dessen Personal als Erben bedacht haben, nichtig sein. Als weitere Einschränkung sei genannt, dass die Annahme einer Erbschaft durch einen Beamten dann der Genehmigung durch seinen Dienstherrn bedarf, wenn die Einsetzung als Erbe in innerem Zusammenhang mit der dienstlichen Tätigkeit des Beamten steht. Durch diese gesetzlichen Beschränkungen will man der Gefahr vorbeugen, dass sich Erblasser bei der Abfassung ihres letzten Willens von sachfremden Motiven leiten lassen und Dritte unzulässig auf den Testierenden Einfluss nehmen.

Schließlich ist darauf hinzuweisen, dass Tiere grundsätzlich nie erbfähig sind. Will man über seinen Tod hinaus für ein Tier sorgen, so besteht die Möglichkeit, mittels einer Auflage im Testament den Erben zu verpflichten, sich um das Tier zu kümmern.

Das könnte Sie auch interessieren:
Kann ich in meinem Testament Auflagen vorsehen?
Vermögen in der Familie halten - Die Vor- und Nacherbschaft
Der Nießbrauch - Die Alternative zur Vor- und Nacherbschaft
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht