Das Testament einer allein stehenden Person

Ist der Erblasser kinderlos und auch nicht verheiratet, dann ist er im Rahmen der Erbfolge bei der Weitergabe seines Vermögens denkbar wenigen Restriktionen unterworfen.

Um sich einen Überblick über die Gestaltung seiner Erbfolge zu verschaffen, macht es Sinn, dass sich ein allein stehender Erblasser zunächst einmal die Situation vor Augen führt, die bei gesetzlicher Erbfolge eintreten würde. Macht der allein stehende Erblasser nämlich gar kein Testament und überlässt er die Feststellung der Erbfolge dem Gesetz, dann treten, vereinfacht dargestellt, die Verwandten die Erbschaft an. Dabei kommen grundsätzlich näher mit dem allein stehenden Erblasser Verwandte vor den weiter mit dem Erblasser verwandten Personen zum Zuge.

Die Eltern und deren Abkömmlinge als gesetzliche Erben

Hat der ledige Erblasser keine eigenen Kinder, dann kommen nach § 1925 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) zunächst die Eltern des Erblassers als gesetzliche Erben in Betracht. Leben beide Eltern zum Zeitpunkt des Erbfalls, erben sie allein und zu gleichen Teilen.

Lebt ein Elternteil zum Zeitpunkt des Erbfalls nicht mehr, so geht dessen Erbteil an die Abkömmlinge des vorverstorbenen Elternteils. In diesem Fall sind also die Geschwister des Erblassers bzw. seine Nichten und Neffen zur Erbschaft berufen. Hatte der Erblasser keine Geschwister, so erbt der noch lebende Elternteil allein.

Die Großeltern und deren Abkömmlinge als gesetzliche Erben

Sind zum Zeitpunkt des Erbfalls weder Eltern noch deren Abkömmlinge vorhanden, dann kommen als Erben die Großeltern, soweit diese noch leben, in Betracht. Sind auch diese vorverstorben, so sind die Abkömmlinge der Großeltern, also die Onkel und Tanten des Erblassers, seine Vettern und Basen zur Erbfolge berufen.

Erblasser kann gesetzliche Erbfolge ausschließen

Will der allein stehende Erblasser die vorstehend dargestellte gesetzliche Erbfolge ausschließen, dann muss er ein Testament erstellen.

In einem solchen Testament kann er die Frage, wer als Erbe im Erbfall sein komplettes Vermögen erhalten soll, nach freiem Wunsch klären. Er kann eine oder auch mehrere natürliche Personen als Erben benennen oder sein Vermögen auch einer juristischen Person, also z.B. einem rechtsfähigen Verein oder einer Stiftung, übertragen.

Bei der Errichtung seines Testaments steht dem allein stehenden Erblasser dabei das komplette Instrumentarium zur Verfügung, das das deutsche Erbrecht für die gewillkürte Regelung der Erbfolge anbietet.

So kann der Erblasser in seinem Testament neben einer Erbeinsetzung beispielsweise ein Vermächtnis anordnen, dem Erben eine Auflage machen, durch Vorausvermächtnis oder Teilungsanordnung die Auseinandersetzung des Nachlasses beeinflussen, einen Testamentsvollstrecker einsetzen oder auch Ersatzerben benennen.

Muss der allein stehende Erblasser Pflichtteilsansprüche berücksichtigen?

Die Pflichtteilsproblematik muss der ledige und kinderlose Erblasser nur dann berücksichtigen, wenn seine Eltern oder auch nur ein Elternteil zum Zeitpunkt des Erbfalls noch leben.

Hat der Erblasser in diesem Fall in seinem Testament eine andere Person als seine Eltern als Erben eingesetzt, dann können die Eltern nach § 2303 Abs. 2 BGB von dem im Testament benannten Erben den Pflichtteil in Höhe der Hälfte ihres gesetzlichen Erbteils fordern.

Will der allein stehende Erblasser dieses Szenario vermeiden, empfiehlt es sich, mit den Eltern einen notariellen Pflichtteilsverzicht zu vereinbaren, § 2346 Abs. 2 BGB.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wer braucht ein Testament?
Checkliste für die Errichtung eines Testamentes
Was Geschiedene oder Alleinlebende mit Kindern bei der Errichtung des Testaments bedenken sollten
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht