Beratungshilfe – Man benötigt im Erbrecht anwaltlichen Rat, hat aber kein Geld, um den Anwalt zu bezahlen

Will man sich in einer erbrechtlichen Angelegenheit von einem Rechtsanwalt beraten lassen, dann kostet eine solche Beratung Geld. Schließt man für eine erste Beratung mit dem Anwalt keine abweichende Gebührenvereinbarung, dann kann der Anwalt für eine Beratung oder für die Ausarbeitung eines schriftlichen Gutachtens jeweils höchstens 250 Euro von seinem Mandanten verlangen; für ein erstes Beratungsgespräch beträgt die Gebühr höchstens 190 Euro, § 34 Absatz 1 RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz).

Diese summenmäßigen Beschränkungen gelten nur dann, wenn der ratsuchende Verbraucher im Sinne von § 13 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) ist.

Für Ratsuchende, die sich die vorstehend genannten Erstberatungsgebühren bei einem Anwalt nicht leisten können, besteht die Möglichkeit, eine erste Beratung bei einem Rechtsanwalt auf Kosten des Staates zu erhalten.

Außerhalb eines gerichtlichen Verfahrens wird auf Antrag die so genannte Beratungshilfe gewährt, wenn der Rechtsuchende die erforderlichen Mittel für eine Beratung nach seinen persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen nicht aufbringen kann, wenn er nicht anderweitig Rat einholen kann und wenn das Auskunftsbegehren schließlich nicht mutwillig ist.

Die Beratungshilfe ist dabei nicht mit der Prozesskostenhilfe zu verwechseln, die bedürftigen Personen für die Durchsetzung ihrer Rechte vor Gericht gewährt werden kann. Die Beratungshilfe bezieht sich ausschließlich auf den außergerichtlichen Bereich.

Der Antrag auf Beratungshilfe ist bei dem Amtsgericht zu stellen, das für den Wohnsitz der Rat suchenden Person zuständig ist. Man kann den Antrag dort sowohl mündlich als auch schriftlich stellen, hat in einem amtlichen Formular den zugrunde liegenden Sachverhalt zu schildern und ebenfalls Angaben über die eigenen wirtschaftlichen Verhältnisse zu machen.

Vor allem in eiligen Angelegenheiten kann sich der Ratsuchende auch direkt an einen Anwalt wenden und den für die Beratungshilfe notwendigen Antrag nachträglich stellen § 4 Abs. 2 BerHG (Beratungshilfegsetz).

Um in diesem Fall Missverständnisse mit dem Anwalt zu vermeiden, sollte man bei der ersten Kontaktaufnahme den Anwalt darauf hinweisen, dass das Mandat auf Grundlage der Beratungshilfe abzurechnen ist. Der Anwalt wird, je nach eigener Auftragslage, von dieser Nachricht in Anbetracht eingeschränkter Verdienstmöglichkeiten gegebenenfalls nur mäßig begeistert sein, ist aber nach § 49 a BRAO (Bundesrechtsanwaltsordnung) dazu verpflichtet, das ihm angetragene Mandat zu übernehmen, es sein denn, dem steht ein wichtiger Grund (z.B. eine Interessenkollision) entgegen.

Kann der Rat suchende eine von ihm abgeschlossene Rechtsschutzversicherung in Anspruch nehmen oder den begehrten Rat einfacher, z.B. von der Verwaltung, erhalten, scheidet eine Beratungshilfe aus.

Wenn die Voraussetzungen für eine Beratungshilfe vorliegen, wird dem Berechtigten von dem zuständigen Amtsgericht ein Schein ausgestellt, mit dem er von einem Anwalt seiner Wahl eine Beratung erhalten kann, § 6 BerHG.

Für seine Beratung erhält der Rechtsanwalt eine Vergütung nach Nr. 2501 VV RVG (Vergütungsverzeichnis Rechtsanwaltsvergütungsgesetz) eine feste Gebühr in Höhe von 30 Euro. Hat der Anwalt den mit einem Beratungsschein ausgestatteten Mandanten nach außen außergerichtlich vertreten, so beträgt die Gebühr für den Anwalt 70 Euro, Nr. 2503 VV RVG. Diese Gebühren werden von der Staatskasse übernommen.

Daneben schuldet der Ratsuchende dem Anwalt einen weiteren Bruttobetrag in Höhe 10 Euro, den der Anwalt zusätzlich verlangen kann, Nr. 2500 VV RVG.

Das könnte Sie auch interessieren:
Prozesskostenhilfe – Wenn man im Erbrecht vor Gericht ziehen will, aber das Geld zum Prozessieren fehlt
Gerichts- und Rechtsanwaltskosten in einem Klageverfahren
Rechtsschutz - Kann man gegen Kostenrisiken eine Versicherung abschließen?
Über 400 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Suchen Sie einen Anwalt für Erbrecht?
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht