Bei Wegfall des testamentarischen Erben greift nicht automatisch die gesetzliche Erbfolge ein

OLG Karlsruhe – Beschluss vom 11.Juni 2012 – 14 Wx76/11

Das Oberlandesgericht Karlsruhe hatte die Erbfolge in einer Erbsache zu beurteilen, in der von der Erblasserin zwar ein formwirksames Testament errichtet worden war, die in dem Testament benannte Alleinerbin aber schon vor der Erblasserin verstorben war.

 Der Ehemann der Erblasserin war bereits im Jahr 1990 vorverstorben. Die Erblasserin und ihr Ehemann hatten keine eigenen Kinder, sie hatten aber ein in der ehemaligen DDR geborenes Kind adoptiert. Die Erblasserin hatte am 10.03.2008 ein eigenhändiges Testament errichtet. In diesem letzten Willen setzte sie ihre Schwester A als Alleinerbin ein. Das adoptierte Kind fand also in der Nachlassplanung der Erblasserin keine Berücksichtigung. Einen Ersatzerben benannte die Erblasserin in ihrem Testament nicht.

Die als Alleinerbin in dem Testament der Erblasserin bedachte Schwester A verstarb dann allerdings am 06.11.2010. Am 02.02.2011 verstarb dann auch die Erblasserin.

In der Folge stellte die adoptierte Tochter dann einen Antrag auf Erteilung eines Erbscheins, der sie als gesetzliche Erbin nach dem Tod der Erblasserin ausweisen solle.

Dieser Antrag wurde vom Nachlassgericht abgelehnt. Das Nachlassgericht vertrat die Auffassung, dass eine Auslegung des vorhandenen Testaments ergebe, dass nicht die Antragstellerin als adoptiertes Kind, sondern eine weitere Schwester B der Erblasserin alleinige Erbin sein soll.

Gegen diesen ablehnenden Beschluss des Nachlassgerichts legte die Antragstellerin Beschwerde zum OLG ein. Doch auch dort hatte sie mit ihrem Erbscheinsantrag nicht mehr Erfolg. Das OLG teilte vielmehr die Rechtsauffassung des Erstgerichts, wonach die Erblasserin jedenfalls ihr adoptiertes Kind von der Erbfolge ausschließen wollte.

Die Antragstellerin hatte zu ihren Gunsten vor dem Gericht argumentiert, dass die Erblasserin in Kenntnis der Tatsache, dass ihre im Testament als Alleinerbin eingesetzte Schwester vorverstorben war, das Testament nicht abgeändert oder ergänzt habe. Auch habe die Erblasserin zu der Schwester B kein besonders enges Verhältnis gehabt. Aufgrund dieser Tatsachen komme, so die Antragstellerin, ein Auslegung des Testaments nicht in Frage. Im Ergebnis sei sie, die Antragstellerin, in Ermangelung einer testamentarischen Erbeinsetzung Alleinerbin kraft gesetzlicher Erbfolge geworden.

Diesen Argumenten konnte aber das OLG genauso wenig folgen wie schon das Amtsgericht.

In der Entscheidung wies das OLG darauf hin, dass Zeugeneinvernahmen ergeben hätten, dass die Erblasserin zu ihrem adoptierten Kind zum einen seit Jahrzehnten keinen Kontakt mehr gehabt habe und zum anderen gegenüber Dritten deutlich gemacht habe, dass sie ihr adoptiertes Kind von der Erbfolge ausschließen wolle.

Diesen ausdrücklichen Wunsch habe die Erblasserin auch gegenüber ihrem Bankberater zum Ausdruck gebracht, den sie nach dem überraschenden Tod ihrer Schwester aufgesucht habe. Im Übrigen habe die Erblasserin auch zu der zweiten Schwester ein freundschaftliches Verhältnis gepflegt.

Aus den Gesamtumständen sei zu schließen, dass es dem hypothetischen Willen der Erblasserin entsprochen hätte, ihre zweite Schwester als Erbin im Testament für den Fall zu benennen, dass die erste Schwester als Erbin ausfällt.

Der Antrag auf Erteilung eines Erbscheins des adoptierten Kindes wurde demnach auch vom OLG zurückgewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Wer erbt nach der gesetzlichen Erbfolge?
Ein Erbe fällt weg – Welche Auswirkungen hat das auf die Erbfolge?
Der Erblasser setzt im Testament einen seiner Abkömmlinge ein und dieser stirbt vor dem Erbfall – Wie ist die Erbfolge?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht