Werdende Mutter eines Erben hat Unterhaltsanspruch

Erbe kann eigentlich nur werden, wer bereits geboren ist. Ausnahmsweise eröffnet § 1923 Absatz 2 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) auch Menschen, die zum Zeitpunkt des Erbfalls zwar noch nicht auf der Welt, aber zumindest schon gezeugt sind, die Möglichkeit, eine Erbschaft anzutreten. Der so genannte nasciturus kann also in einem Testament oder Erbvertrag als Erbe eingesetzt werden oder auch als gesetzlicher Erbe zum Zuge kommen.

In diesem Zusammenhang haben die Väter des BGB in § 1963 BGB für die werdende Mutter des Erben eine eigenständige Anspruchsgrundlage für Unterhaltszahlungen gegen den Nachlass geschaffen. Für den Fall, dass die werdende Mutter des Erben außerstande ist, für den eigenen Lebensunterhalt zu sorgen, so kann die Mutter bis zur Geburt des Erben einen angemessenen Unterhalt aus dem Nachlass verlangen bzw. aus dem Erbteil ihres Kindes, soweit das Kind nicht als Alleinerbe eingesetzt ist.

Unterhaltsberechtigt ist die werdende Mutter nur dann, wenn sie außerstande ist, sich selbst zu unterhalten, § 1602 BGB. Liegt diese Voraussetzung vor, kann die Mutter vom Todestag des Erblassers bis zum Tag der Geburt des Erben eine Zahlungsanspruch auf angemessenen Unterhalt anmelden und durchsetzen.

Praktisch hat die Mutter den Zahlungsanspruch gegenüber einem Testamentsvollstrecker oder, falls es einen solchen nicht geben sollte, gegenüber einem Nachlasspfleger geltend zu machen.

Die Höhe des Unterhaltsanspruchs wird nach den gleichen Prinzipien bemessen, wie sie auch bei rein familienrechtlichen Unterhaltsfragen zur Anwendung kommen, § 1610 BGB. Die konkrete Höhe des aus dem Nachlass zu gewährenden Unterhalts bestimmt sich nach der Lebensstellung der werdenden Mutter und umfasst jedenfalls den gesamten Lebensbedarf.

Die Höhe des Unterhaltsanspruchs wird nicht davon berührt, dass die werdende Mutter gegebenenfalls Zwillinge oder Drillinge auf die Welt bringt. Mehrlingsgeburten ändern den der Mutter zustehenden Unterhalt nicht. Das Gesetz ordnet vielmehr ausdrücklich an, dass bei der Bemessung des Erbteils, aus dem der Unterhaltsanspruch bei Vorhandensein von Miterben zu regulieren ist, anzunehmen ist, dass nur ein Kind geboren wird.

Eine solche Unterhaltsrente kann von Gläubigern der werdenden Mutter nicht im Wege der Zwangsvollstreckung gepfändet werden, § 850 b ZPO (Zivilprozessordnung). Der Unterhaltsanspruch ist vielmehr unpfändbar.

Das könnte Sie auch interessieren:
Vormundschaft für minderjährige Kinder im Testament regeln
Ausschluss des geschiedenen Ehegatten von der Vermögenssorge für gemeinsames Kind
Das typische Testament von Ehegatten mit gemeinsamen Kindern - Das Berliner Testament
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht