Was gilt, wenn ein Miterbe bei der Auseinandersetzung vergessen wurde?

Mit der Auseinandersetzung des Nachlasses teilen mehrere Miterben den Nachlass untereinander auf. Entweder können sich die Miterben auf eine Teilung des Nachlasses in Natur verständigen oder die Miterben veräußern die Nachlassgegenstände und verteilen den dadurch erzielten Veräußerungserlös untereinander auf.

Eine solche Auseinandersetzung schließt die Abwicklung des Erbfalls ab. Die von mehreren Erben gebildete Erbengemeinschaft löst sich nach Abschluss der Auseinandersetzung von alleine auf.

Der Prozess der Nachlassauseinandersetzung läuft in vielen Fällen unproblematisch ab. Manchmal wird zwischen den verschiedenen Miterben ein Teilungsplan beschlossen, zuweilen müssen auch Notare oder Gerichte schlichtend eingreifen. Mit der Auseinandersetzung ist aber in aller Regel die Erbschaftsangelegenheit abgeschlossen.

Der vergessene Miterbe

Von diesem Grundsatz gibt es allerdings ein zwar nur selten auftretende aber dafür in den Auswirkungen umso gravierendere Ausnahme. So kommt es immer wieder einmal vor, dass ein Miterbe bei der Auseinandersetzung vergessen wurde.

Ein solcher Fall kann sowohl bei der gesetzlichen Erbfolge als auch dann eintreten, wenn der Erblasser seine Erbfolge durch ein Testament geregelt hat.

Im Rahmen der gesetzlichen Erbfolge kann es nämlich durchaus vorkommen, dass den gesetzlichen Erben, die nach Eintritt des Erbfalls die Auseinandersetzung der Erbschaft angehen, ein weiterer Miterbe komplett unbekannt ist. Uneheliche Kinder, die möglicherweise keinen Kontakt zu ihrem Erzeuger, dem Erblasser, hatten, fallen bei der Bestimmung der zur Erbfolge berufenen Personen immer wieder einmal durchs Raster.

Aber auch in den Fällen, in denen der Erblasser in einem Testament einen Erben bestimmt hat und dieses Testament erst Monate oder Jahre nach dem Erbfall aufgefunden wird, können „falsche“ Erben die Auseinandersetzung schon längst vorgenommen haben, bevor der im Testament berufene „echte“ Erbe auf den Plan tritt und von seiner Erbebstellung erfährt.

Erbschein ersetzt nicht die Erbfolge

Dabei ist es in diesen Fällen auch vollkommen irrelevant, wenn ein amtlicher Erbschein eine unrichtige Aussage zur Frage der Zusammensetzung der Erbengemeinschaft trifft.

Ein Erbschein beschreibt immer nur die aus Sicht des Nachlassgerichts bestehende Erbfolge zu einem bestimmten Zeitpunkt. Erhält das Nachlassgericht neue Informationen zur tatsächlich vorliegenden Erbfolge, so zieht das Gericht den unzutreffenden Erbschein ein und erteilt auf Antrag einen neuen Erbschein.

Durch einen unzutreffenden Erbschein wird eine unrichtige Erbfolgeregelung nicht etwa legitimiert.

Ein de facto vergessener Miterbe hat also trotz Nichterwähnung in einem Erbschein alle Rechte.

Was wird aus der Auseinandersetzung?

Ist die Auseinandersetzung unter mehreren Miterben bereits vollzogen und taucht dann ein neuer Miterbe auf der Bildfläche auf, dann sind die Rechtsfolgen für die bereits vorhandenen Miterben und die von diesen durchgeführte Nachlassauseinandersetzung drastisch.

Die komplette Nachlassauseinandersetzung ist in diesem Fall nämlich nichtig.

Die Erbengemeinschaft lebt unter Einschluss des zunächst vergessenen Miterben wieder auf und sämtliche Nachlassgegenstände sind der Erbengemeinschaft zurück zu gewähren.

Die Uhren werden bei der Auseinandersetzung im Falle des Auftauchens eines zunächst vergessenen Erben gleichsam wieder auf Null gestellt.

Die Miterben können sich insbesondere nicht darauf berufen, dass sie gutgläubig waren und von der Existenz des weiteren Erben keine Kenntnis hatten.

Wurden in der Zwischenzeit von den Miterben einzelne Nachlassgegenstände an Dritte veräußert und ist es den Miterben demnach rechtlich nicht mehr möglich, Nachlassgegenstände zum Zweck der erneuten Auseinandersetzung an die wieder auferstandene Erbengemeinschaft zurück zu gewähren, dann haben die Miterben an die Erbengemeinschaft nach § 812 BGB Geldersatz zu bezahlen.

Der so gebildete Nachlass ist dann unter Einschluss des zunächst vergessenen Miterben erneut zu verteilen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Eckpunkte bei der Auseinandersetzung einer Erbschaft unter mehreren Miterben
Die Erbauseinandersetzung unter mehreren Erben - Die Verteilung des Nachlasses
Mehrere Erben - Welche Möglichkeiten hat der Erblasser, für eine friedliche Auseinandersetzung der Erbschaft zu sorgen?
Über 400 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Suchen Sie einen Anwalt für Erbrecht?
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht