Auch wenn man zu seiner Schwester über 50 Jahre keinen Kontakt hatte, muss man die Bestattungskosten tragen

Schleswig-Holsteinisches Verwaltungsgericht – Urteil vom 16.10.2014 – 6 A 154/12

Das schleswig-holsteinische Verwaltungsgericht hatte darüber zu befinden, ob ein Bruder für die Kosten der Bestattung seiner Schwester aufkommen muss, obwohl die Geschwister seit über 50 Jahren keinerlei Kontakt zueinander hatten.

Die Schwester war am 29.08.2009 verstorben. Nachdem die örtliche Behörde unmittelbar nach Eintritt des Sterbefalls keine Angehörigen ermitteln konnte, gab sie einem Bestattungsunternehmen den Auftrag, für eine Feuerbestattung zu sorgen und übernahm die hierbei entstehenden Kosten.

In der Folge ermittelte die Behörde jedoch den Bruder als nahen Angehörigen der Verstorbenen und machte ihm gegenüber die verauslagten Kosten für die Bestattung geltend. Der so in Anspruch genommene Bruder lehnte gegenüber der Behörde eine Kostenerstattung ab. Er verwies darauf, dass er zu seiner verstorbenen Schwester seit über 50 Jahren keinen Kontakt gehabt habe.

Am 14.06.2012 erließ die Behörde gegenüber dem Bruder einen Bescheid, mit dem Bestattungskosten in Höhe von 1.348,48 Euro nebst einer Verwaltungsgebühr in Höhe von 115 Euro festgesetzt wurden. Zur Begründung dieses Bescheides wies die Behörde darauf hin, dass er als naher Angehöriger nach den Regelungen des Bestattungsgesetzes des Landes Schleswig-Holstein bestattungspflichtig gewesen sei und entsprechend auch die von der Behörde übernommenen Kosten der Beerdigung zu tragen habe.

Gegen diesen Bescheid legte der Bruder Widerspruch ein. Er verwies nochmals darauf, dass er seine Schwester im Jahr 1953 zuletzt gesehen habe und die Schwester ihm seinerzeit mit den Worten „Du bist nicht mein Bruder“ jeglichen Kontakt untersagt habe. Der in Anspruch genommene Bruder bezeichnete die Beziehung zu seiner Schwester nicht als zerrüttet, sondern vielmehr als nicht existent.

Nachdem der Widerspruch des Bruders zurückgewiesen worden war, erhob er gegen den Gebührenbescheid am 03.12.2012 Klage vor dem Verwaltungsgericht. Die Behörde trug vor Gericht vor, dass ihrer Auffassung nach ein Abbruch des persönlichen Kontakts zwischen den Geschwistern nicht ausreiche, um eine Unzumutbarkeit der Kostenerstattung anzunehmen.

Das Verwaltungsgericht schloss sich im Ergebnis den Argumenten der Behörde an und wies die Klage des Bruders als unbegründet ab.

Rechtsgrundlage für eine Inanspruchnahme des Bruders für die Bestattungskosten seiner Schwester seien die §§ 230, 238 LVwG SH. Danach habe die Behörde das Recht gehabt, die Bestattung auf Kosten des bestattungspflichtigen Bruders auszuführen.

Der Bruder sei, so das Verwaltungsgericht, als naher Angehöriger gemäß § 2 Ziffer 12 Buchst. d) Bestattungsgesetz SH bestattungspflichtig gewesen.

Der Kostentragungspflicht des Bruders würde auch keine unbillige Härte darstellen, die einer Zahlungspflicht des Bruders entgegenstehen würde.

Zwar enthalte die einschlägige Kostenverordnung eine Regelung, wonach von der Beitreibung von Gebühren und Auslagen durch die Verwaltung teilweise oder ganz abgesehen werden könne, wenn die Beitreibung der Kosten für den Schuldner eine unbillige Härte bedeuten würde.

Das Gericht konnte vorliegend eine solche unbillige Härte aber nicht erkennen. Zwar können, so das Gericht, nach der Rechtsprechung gestörte Familienverhältnisse im Ausnahmefall dazu führen, von einer Kostentragungspflicht bezüglich der Bestattungskosten abzusehen. Im Wesentlichen würden diese Urteile aber auf Fälle abzielen, bei denen sich der Verstorbene schwere Straftaten zu Lasten des an sich Bestattungspflichtigen schuldig gemacht habe.

Um eine Kostenübernahmepflicht des an sich Bestattungspflichtigen zu verneinen, müsse aber das Interesse des Bestattungspflichtigen, von der Heranziehung zu den Kosten verschont zu bleiben, jedenfalls so gewichtig sein, dass es das öffentliche Interesse an der ausnahmslosen Bestattung und Kostentragungspflicht des Bestattungspflichtigen überwiege.

Dabei begründe aber jedenfalls nicht jede Abkehr von der familiären Verbundenheit eine unbillige Härte im Sinne des Gesetzes. Allein der Kontaktabbruch durch die Schwester lasse es, so das Gericht, im zu entscheidenden Fall nicht als schlechthin unzumutbar erscheinen, dem Kläger die Kosten aufzuerlegen. Der Bruder habe insbesondere nichts zu möglicherweise besonders schweren psychischen Belastungen oder traumatische Erlebnisse im Zusammenhang mit seiner verstorbenen Schwester vorgetragen.

Alleine die Tatsache, dass die Geschwister über einen Zeitraum von einem halben Jahrhundert keinen Kontakt hatten, änderte mithin nichts an der Bestattungspflichtigkeit des Bruders und ebenso an seiner Pflicht, die von der Behörde verauslagten Beerdigungskosten zu übernehmen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Bestattungspflichtige Angehörige können nur im Ausnahmefall die Bezahlung von Beerdingskosten verweigern
Auch eine jahrelang misshandelte Ehefrau muss für die Beerdigung Ihres Ehemannes sorgen
Erbe wird ausgeschlagen - Wer muss für die Kosten der Bestattung aufkommen?
Über 500 aktuelle Entscheidungen der Gerichte zum Erbrecht

Anwalt für Erbrecht
Rechtsanwalt Dr. Georg Weißenfels
Gründer des Erbrecht-Ratgebers
Maximilianstraße 2
80539 München
Tel.: 089-20 500 855 70

Ich danke Herrn Dr. Weißenfels von Herzen, dass er nichts unversucht lässt, um die aus einem verunglückten Übergabevertrag resultierenden Nachteile erfolgreich anzufechten.

G.L. aus Wolfratshausen

Super kompetenter Anwalt, sehr erfahren in erbrechtlichen Angelegenheiten, immer gut erreichbar und berät sehr schnell und vor allem verständlich. Ich bin mehr wie zufrieden und kann ihn nur weiterempfehlen.

H.H. aus Nürnberg

Hier ist man in guten Händen und die Beratung ist exzellent. Ein ehrlicher Anwalt!

M.P. aus München

Wir waren mit der Beratung äußerst zufrieden - Exzellent formulierte Schriftsätze - Zuverlässig in der Kommunikation. Die Ratschläge haben uns sehr weitergeholfen.

U. und F. C. aus München

Erbrecht